Aktuelle Öffnungszeiten und Preise des Gewölbekeller im Kulturzentrum am Münster

  • Montags: geschlossen
  • Dienstag bis Freitag: 10 - 18 Uhr
  • Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 10 - 17 Uhr
  • 3 €, erm. 2 € I 1. Sonntag im Monat frei

Ab 17.09.20 im Gewölbekeller im Kulturzentrum am Münster:

© Sabine Hemming

Sabine Hemming »Horizonte«

17.09.-01.11.20

Gewölbekeller

Zur Ausstellung findet ein »Meet the Artist« am Samstag, 19.09.2020 zu den Öffnungszeiten statt.

Angeregt durch das Erleben von rasanten Veränderungen und zunehmender Geschwindigkeit, die unsere Zeit bestimmen, findet Sabine Hemming in ihrem Schaffen malerisch definierte Ausdrucksmöglichkeiten für offene Prozesse und individuelle Erfahrungsbereiche.
Seit jeher prägt die Beschäftigung mit diesem Thema die Arbeit der Künstlerin: Bereits im Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, welches Sabine Hemming 2001 bei Prof. Cordula Güdemann abschloss, stand die Frage des Blickwinkels, des Standpunktes der Betrachter und einer davon abhängigen Wahrnehmung der Wirklichkeit im Mittelpunkt.

Für die Ausstellung: Sabine Hemming »Horizonte«, die ab dem 17.09. wieder zu den regelmäßigen Öffnungszeiten des Kulturzentrums besucht werden kann, gelten die Corona-bedingten Auflagen. Der Einlass zum Kulturzentrum am Münster wird vom dortigen Personal gesteuert und die Eintrittskarten für den Turm zur Katz im dortigen Ticket-Shop verkauft. Das Tragen einer Mund-Nase-Maske und die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen sind für alle Besucher Pflicht, auch in den Ausstellungsräumen.

Die Ausstellung mit dem Titel »Horizonte« der Künstlerin Sabine Hemming, die vom 17. September bis zum 1. November 2020 im Gewölbekeller des Kulturzentrum am Münster zu sehen ist, zeigt Malerei und Wandobjekte der in Konstanz arbeitenden Künstlerin.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr Kulturzentrum am Münster

Der historische Gewölbekeller mit seinen mittelalterlichen Bauelementen bietet einen einmaligen Rahmen für zeitgenössische Kunst im Kulturzentrum am Münster. Er ist Projektraum für Gespräch, Austausch und künstlerische Reflexion und Treffpunkt für Kunstinteressierte und KünstlerInnen.

Als 1998 der Neubau des Kulturzentrum am Münster entstand, wurden im Foyer sowie im Untergeschoss Teile der alten Bausubstanz des Kellers integriert. Erhalten sind die heute noch über einen Kellerhals von der Katzgasse aus, sowie über das im Inneren des Gebäudes liegende Treppenhaus zugänglichen Kellergewölbe. Der fast quadratische Keller weist ein großes Kreuzgratgewölbe auf; das Wackenmauerwerk wurde immer wieder ergänzt und erneuert. Genutzt wurde er wohl als Kohlenkeller und Lagerraum.

Heute bietet der historische Gewölbekeller mit seinen mittelalterlichen Bauelementen auf etwa 70 m² einen einmaligen Rahmen für zeitgenössische Kunst im Kulturzentrum am Münster. Auf Grund seines außergewöhnlichen Charakters hat der Raum sich zu einem beliebten Ausstellungsraum in der Stadt entwickelt. Der Gewölbekeller steht für Kunstschaffende der freien Kulturszene aus Konstanz und der Region für Kunstprojekte zur Verfügung.

Veranstalter der Ausstellungen ist das Kulturamt der Stadt Konstanz, das gemeinsam mit den beteiligten Künstlern und Künstlerinnen die besonderen Zusammenspiele von Raum und Kunst entwickelt. Einen mittelalterlichen Gewölbekeller mit moderner Kunst zu bespielen, ist herausfordernd und reizvoll zugleich. So sind die Ausstellungen im Gewölbekeller unter dem Motto »Kunst im Gewölbe« ebenso künstlerische Auseinandersetzung mit dem historischen Raum selbst. Dieser dient ebenso als Projektraum für Gespräch, Austausch und künstlerische Reflexion und ist Treffpunkt für Kunstinteressierte und Kunstschaffende.

Als zentraler Ort in der Stadt leistet der Gewölbekeller in Zeiten wachsender Mobilität der Menschen einen kleinen Beitrag zur Verortung von Kunst und Kultur in einem lokalen Umfeld. Das wiederum trägt zur Identifikation mit der eigenen Stadt, zur Orientierung und zu einem Gefühl von Sicherheit und Gemeinsamkeit bei.