Hier erhalten Sie einen Überblick über alle aktuellen Veranstaltungen und Ausstellungen im Kulturzentrum am Münster.

Das aktuelle Programm:

Ausstellungen

Hier finden Sie alle aktuellen Ausstellungen im Kulturzentrum am Münster:

 

Axel Schefflers Illustre Brieffreundschaften - Konstanzer Katzentanz

Die Ausstellung "Axel Schefflers Illustre Brieffreundschaften - Konstanzer Katzentanz" findet vom 12.11.23 bis zum 7.04.24 im Turm zur Katz statt.
Die Vernissage am 11.11.23 beginnt um 18 Uhr im Wolkenstein-Saal.

Axel Scheffler (*1957 in Hamburg) ist verantwortlich für eine der ikonischsten Bildwelten unserer Zeit. Nicht nur der allseits bekannte Grüffelo – der Titelheld eines der meistverkauften Kinderbücher der Welt – ziert die Bucherschranke vieler Kinderzimmer, sondern auch seine Mause, Hexen, Hasen und andere Fabelwesen. Auch abseits der Buchillustration schafft Axel Scheffler, der heute in London lebt, Bilder, die Geschichten erzählen.
Oft persönlich oder vom Zeitgeschehen inspiriert, schickt er seine Kommentare, Scherze und liebevolle Botschaften an Freunde, Familie und Kolleg:innen in aller Welt. Und zwar in Briefform. In Zeiten von sekundenschneller Kommunikation via Messenger Apps und GIFs komponiert Axel Scheffler mittels Zeichnung, sorgfältig ausgewählter Briefmarken und Anschrift der glücklichen Adressaten Botschaften, die auf gemächlichem Wege per Post zu ihrem Ziel finden.
Einige Beispiele dieser freundlichen, langsamen Form des Austausches finden sich – neben Originalskizzen zu verschiedenen Büchern – in dieser Ausstellung. Zudem hat Axel Scheffler gemeinsam mit Kurator Jakob Hoffmann einige seiner Brieffreundinnen und -freunde zum zeichnerischen Tanz aufgefordert.
So findet man neben seiner Arbeit auch die weiterer Großen der zeitgenössischen Kinderbuchillustration wie Rotraut Susanne Berner, Philip Waechter, Gerda Dendooven, Thomas Muller, Moni Port, Ole Konnecke, Barbara Nascimbeni, Dorothee de Monfreid, Tor Freeman und Anke Kuhl.

Workshops
Für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
 
Zauberschöne Briefbilder
Freitag 01.12.23, 15.30 – 17.30 Uhr
 Lass die Katze tanzen – von Geschichten und Bildern
Sonntag 10.12.23, 10.15 – 12.15 Uhr
 Zauberschöne Briefbilder
Freitag 26.01.24, 16.00 – 18.00 Uhr
 Briefbilder zum Klingen bringen
Samstag 17.02.24, 10.15 – 12.15 Uhr
 Lass die Katze tanzen – von Geschichten und Bildern
Freitag 08.03.24, 15.30 – 17.30 Uhr
 
Kostenbeitrag je Workshop 15€ pro Familie

Teilnehmendenzahl begrenzt. Um Voranmeldung wird gebeten
via Friedrich.Buehlen@konstanz.de

(Vor)Lese-Events
(Vor)Lese-Events in der Kinder- und Jugendbibliothek
im Kulturzentrum am Münster
mit anschließend freiem Eintritt im Turm zur Katz
Ab 3 Jahren

Fr. 17.11.23 / Fr. 01.12.23 / Fr. 08.12.23 / Fr. 15.12.23 / Fr. 19.01.24 /
Fr. 23.02.24 / Fr. 22.03.24 / Fr. 05.04.24, jeweils ab 15.30 Uhr

»Es konnte uns alle treffen«

Die Ausstellung findet vom 27.01. bis zum 31.03. im Gewölbekeller statt.

Weit über dreihundert Konstanzerinnen und Konstanzer – Frauen und Männer, Jugendliche und Kinder – wurden zwischen 1934 und 1945 Opfer von Zwangssterilisationen und »Euthanasie«-Morden. Weil sie die Fürsorgekassen belasteten, nicht den vermeintlich nötigen Bildungsstand aufwiesen, weil sie krank waren oder von der im Nationalsozialismus geltenden sozialen oder ideologischen Norm abwichen. Es konnte alle treffen in einem System, das den Wert eines Menschen anhand seiner volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und seiner »erbbiologischen Qualität« bemaß.
Die Ausstellung widmet sich diesen beiden lange vernachlässigten Opfergruppen. Sie skizziert, vor welchem Hintergrund die Menschen zwangssterilisiert beziehungsweise ermordet wurden, und zeigt, wie leicht man auch in Konstanz in die Mühlen der Programme zur »Aufartung zum Schutz der deutschen Volksgesundheit« geraten konnte.
 
Eine Ausstellung der Initiative »Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz« in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Grafeneck-Dokumentationszentrum und dem Kulturamt Konstanz
 
Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 10 – 18 Uhr, Sa. + So. 10 – 17 Uhr
KULTURZENTRUM AM MÜNSTER – GEWÖLBEKELLER
Wessenbergstr. 43, 78462 Konstanz
Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.
 
Gerne können Sie sich für Terminvereinbarungen zu individuellen Führungen für Schulklassen, bzw. zu öffentlichen Führungen unter info@stolpersteine-konstanz.de anmelden.

Matthias Holländer und Gabriel Vormstein „Konstellationen-Interferenzen“

Die Ausstellung findet vom 02.03.2024-05.05.2024 im Kunstverein statt.

Eröffnung                Freitag, 01.03.2024, 19 Uhr
                                  Begrüßung Michael Günther, 1. Vorsitzender
 
Einführung             Christoph Bauer, Leiter des Kunstmuseums Singen
 
Vergänglichkeit, Auflösung, Fragmentierung - die Konstanzer Künstler Matthias Holländer und Gabriel Vormstein verbildlichen diese Themen in Malerei, Grafik, Fotografie und Installation auf unterschiedliche Weise und treten in einen spannungsreichen Dialog, in dem sich Vernetzungen ihrer künstlerischen Positionen und deren Gegensätzlichkeit zugleich entdecken lassen.
Die Arbeit beider Künstler geht aus von Bildern und Materialien, die Spuren des Gebrauchs oder Verfalls aufweisen. Indem sie die Materialität gebrauchter Dinge hinterfragen, bringen beide Künstler Reflexionsprozesse in Gang, in denen geschichtliche, zeitlich-räumliche oder psychologische Formen von Vergangenheit verarbeitet werden.
Für Matthias Holländer sind es dialogische Begegnungen von Architekturen und Natur, die Unterschiedlichkeit etwa der Oberflächenstrukturen von Konsumartikeln und Naturprodukten, die zu Bildanlässen seiner Malerei und Fotografie werden. Detailgenau verbildlicht der Künstler, wie Glasscheiben, Verpackungen, Plastiknetze Naturprodukte schützen, präsentieren, konservieren oder verhüllen. Indem die Schichtungen der unterschiedlichen Materialien malerisch transparent aufeinanderfolgen, wird ihre Geschichte, der Prozess von Zeitlichkeit sichtbar. Dies wirft Fragen auf, wie sich in diesem Aufeinandertreffen von Mensch und Natur ein begonnenes Vergehen der Dinge, ihre bereits sichtbare, fortschreitende Auflösung weiter gestalten wird.
Gabriel Vormsteins malerische Motive weisen in die Welt vergänglicher Flora und Fauna: Tiere, deren Lebensraum schwindet oder Blumen, die blühen und verwelken. Zugleich greift Vormstein aber auch, verknüpft mit seiner persönlichen Biografie, kunsthistorisch bekannte Motive auf. Vormsteins Entschluss, Künstler zu werden, war wesentlich geprägt durch seine Begegnung mit dem Werk Egon Schieles, die zurückreicht in seine Konstanzer Schulzeit. Vormstein arbeitet Schieles figurative Vorlagen mit einem subtilen Verweis auf Vergänglichkeit ein: sein Malgrund ist Zeitungspapier, das Informationsraster der Zeitung verschmilzt mit der gemalten Aquarellschicht und durch die teilweise transparent getrockneten Stellen erscheinen vormals tagesaktuelle, mediale Informationen ebenso fragmentarisch wie die darüber geschichteten menschlichen Figuren.
So sehr sich die künstlerischen Zugangsweisen beider Künstler unterscheiden, einig sind sie sich in Grundfragen: welche Bedeutung hat Kunst im realen Raum, wie wird die Virtualität von Bildräumen verarbeitet? In ihrer gemeinsamen Thematik der Auflösung und Fragmentierung, die das Flüchtig-Ephemere eines Bildsujets herausarbeitet, entstehen Bilder, die sich im realen Raum behaupten und in ihrer physischen und atmosphärischen Präsenz mit dem betrachtenden Gegenüber kommunizieren.
 
Artist Talk                            Donnerstag, 14.03.2024, 18:30 Uhr , Matthias Holländer & Gabriel Vormstein im Gespräch
Kunst-Plausch                   Mittwoch, 20.03.2024, 18 -19:30 Uhr, Workshop zur aktuellen Ausstellung für Jugendliche und Erwachsene
Musik im Kunstverein      Donnerstag, 25.04.2024, 19:30 Uhr, Patrick Manzecchi, Schlagzeug/Percussion & Michael T. Otto, Trompeten/Effekte       
 
Öffentliche Führungen:
Do 21.03. 16.30 Uhr / So 07.04. 11.30 Uhr /Do 18.04. 16.30 Uhr / So 28.04. 11.30 Uhr
Weitere auf Anfrage
 
Öffnungszeiten
DI - FR 10 - 18 Uhr
SA / SO / FEIERTAGE 10 - 17 Uhr
info@kunstverein-konstanz.de
Tel.: 07531 - 22341

K. F. E. von Freyhold. Aufbruch und Anpassung

Die Ausstellung findet vom 27.01.2024-14.04.2024 in der Wessenberg-Galerie statt.

Konrad Ferdinand Edmund von Freyhold (1878–1944): Wer sich für die Kunst der Bilderbuchillustration interessiert, kommt an diesem Namen nicht vorbei: Die stilistische Neuartigkeit und der kindegerchte Ansatz seiner zwischen 1905 und 1908 entstandenen Bilderbücher – TiereSport und SpielDas Hasenbuch – war revolutionär und sollte zwanzig Jahre später großen Einfluss auf dem Gebiet der Bilderbuchillustration haben. Als Maler ist Freyhold heute dagegen weitgehend vergessen.

Nach einem nur zweisemestrigen Studium an der Karlsruher Kunstakademie bildete sich Freyhold auf Reisen autodidaktisch fort. Die Freundschaft mit den Künstlern Karl Hofer und Emil Rudolf Weiss, die er in Karlsruhe kennengelernt hatte, sollte ihn zur Bilderbuchillustration bringen. Bis 1914 hielt sich Freyhold regelmäßig in Paris auf. Als Kenner der dortigen Kunstszene vermittelte er Werke französischer Maler u. a. an den deutschen Sammler Karl Ernst Osthaus. Die Begegnung mit dem Werk von Auguste Renoir sollte Freyholds eigenes Schaffen nachhaltig beeinflussen. Hatte sich Freyhold vor dem Ersten Weltkrieg an zahlreichen Ausstellungen beteiligt, stagnierte seine malerische Karriere nach 1918. In dieser Zeit intensivierte sich die Freundschaft mit dem Winterthurer Handelsherrn Werner Reinhart, der ihn immer wieder mit Aufträgen bedachte und zu Reisen einlud. Bereits dessen Vater Theodor Reinhart hatte den jungen Freyhold über Jahre finanziell unterstützt. Von 1926 bis 1930 malte Freyhold die Aula der Universität in Königsberg aus, doch seine Darstellung des „Parnass“ fand wenig Anklang. Künstlerisch frustriert trat Freyhold in die NSDAP ein, und machte als Politfunktionär in Freiburg Karriere. 1927 hatte er mit anderen Künstlern die „Badische Secession“ gegründet, deren Vorsitzender er seit 1933 bis zu deren zwangsweisen Auflösung 1936 war.

Unsere Ausstellung widmet sich einem Maler und Menschen von ambivalentem Charakter. Eine Künstlerlaufbahn geprägt von starken Anfängen, einer später durchaus selbstverschuldeten Erfolglosigkeit und von zuletzt verhängnisvollem politischem Mitläufertum.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Kinderprogramm

Infos zum Kinderprogramm der Stadtbibliothek finden Sie hier: Stadtbibliothek

Konzerte

Beethoven – Sämtliche Klaviersonaten in neun Konzerten (Georg Michael Grau)

Beginnend am 20.01.2024 findet die Konzertreihe "Beethoven – Sämtliche Klaviersonaten in neun Konzerten" von Pianist Georg Michael Grau im Wolkenstein-Saal statt.

Der in Konstanz lebende und international tätige Pianist Georg Michael Grau startet am 20. Januar
2024 mit der Konzertreihe „Beethoven – Sämtliche Klaviersonaten in neun Konzerten“.
An neun Terminen jeweils am Samstagabend um 19 Uhr im Kulturzentrum am Münster in
Konstanz werden zwischen Januar 2024 und November 2025 die insgesamt 32 Klaviersonaten
Ludwig van Beethovens erklingen. Die einzelnen Konzerte sind hierbei mit den Beinamen
berühmter Sonaten des Komponisten überschrieben:

20.01.24 | Pathétique
13.04.24 | Mondschein
28.09.24 | Pastorale
16.11.24 | Sturm
18.01.25 | Waldstein
15.03.25 | Appassionata
03.05.25 | Les Adieux
27.09.25 | Hammerklavier
15.11.25 | Finale

Tickets sind online unter www.allmannsdorferkammerkonzerte.de erhältlich, sowie an der einzigen
Vorverkaufsstelle bei Buchkultur Opitz (St.-Stephans-Platz 45, D-78462 Konstanz)
Vorverkauf 25/13 € / Abendkasse 27/15 € Ermäßigung für SchülerInnen, Azubis & Studierende
Die Konzertserie „Beethoven – Sämtliche Klaviersonaten in neun Konzerten“ ist Teil der
Konzertreihe Allmannsdorfer Kammerkonzerte.

Jazz im Kulturzentrum mit Patrick Manzecchi: Album Release

Das Konzert findet am 25.03.2024 im Wolkenstein-Saal statt.

Scott Hamilton (Sax)
André Weiss (Piano)
Joel Locher (Kontrabass)
Patrick Manzecchi (Schlagzeug)
Special Guest: Thimo Niesterok (Kornett)

In diesem Konzert seiner von der Stadt und dem Kulturamt Konstanz getragenen
Reihe „Jazz im Kulturzentrum“ stellt der hierzulande bestens bekannte Schlagzeuger
Patrick Manzecchi die sechste Produktion unter eigenem Namen vor, die live
mitgeschnitten wurde in seiner obengenannten Reihe und auf dem Plattenlabel
Tonsee Records ercheint: „Tenderly“. Vorgestellt wird sie in der Originalbesetzung:
Der Stuttgarter Pianist André Weiss ist ein erfolgreicher Weltenbummler zwischen
New York und Deutschland und arbeitet regelmäßig mit Tony Lakatos, Ralph Moore
und Grant Stewart. Der Kontrabassist Joel Locher bildet mit Manzecchi eine
verlässliche Rhythmusgruppe für Koryphäen wie Harry Allen, Joe Magnarelli,
Marian Petrescu und hat schon viele, viele mehr begleitet wie Pee Wee Ellis, Bireli
Lagrene. Die amerikanische Saxophon-Legende Scott Hamilton muss man nicht
mehr vorstellen – die Mitarbeit mit Benny Goodman, Bing Crosby, Tony Bennett und
Rosemary Clooney spricht für sich. Als Special Guest wird (wie auf der CD auch) der
noch junge Senkrechtstarter Thimo Niesterok aus Köln am Kornett zu hören sein.
Der Abend wird dem kürzlich verstorbenen Konstanzer Fotografen Christof Rostert
gewidmet, der die Fotos für das Booklet beigesteuert hat. Die CD wird zu einem
Vorzugspreis erhältlich sein vor Ort.

Montag 25. März 2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr,
Kulturzentrum am Münster, 78462 Konstanz
Eintritt 20 € / ermäßigt 16 €
Anmeldung / Reservierung unter Tel. (0)7531-52639 oder info@jazzclub-konstanz.de

Nikolay Khozyainov: Titan des Klaviers

Das Konzert findet am 24.05.2024 um 19 Uhr im Wolkenstein-Saal statt.

Veranstalter sind Les Amis de Nikolay Khozyainov.

Der Eintrittspreis beträgt 30€.

Lesung/Vortrag/Film

Symposium Atempause: Die Macht der Bilder

Die Veranstaltung findet am 23.02. und 24.02. im Wolkenstein-Saal statt.

Alle Infos gibt es hier:

Unser Geist ist Weltgeist. - Stefan Zweig und das Drama des jüdischen Weltbürgertums

Die Lesung mit Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel findet am 5.03.24 im Wolkenstein-Saal statt.

Stefan Zweig (1881-1942) stammt aus einer assimilierten jüdischen Familie Wiens. Wie selbstverständlich ging die biographische Forschung lange Zeit davon aus, dass Judentum in seinem Leben und Werk keine Rolle spielt. Doch ein genaues Eindringen in sein Werk zeigt ein völlig anderes Bild. Nach dem 1. Weltkrieg entwickelt er jenseits von Zionismus und Orthodoxie ein Verständnis von Judentum als Avantgarde eines kosmopolitischen Weltbürgertums und begründet dies aus Schlüsseltexten des Judentums selbst. 
 
Karl-Josef Kuschel war von 1995 bis 2013 Professor und Akademischer Direktor für Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie stellvertretender Direktor des Instituts für Ökumenische und interreligiöse Forschung der Universität Tübingen. 
 
Kooperationspartner sind:
DIG Bodensee-Region,  Ev. Erwachsenenbildung Bodensee, Jüdische Gemeinde Konstanz e.V.,, vhs Konstanz
 
Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Grundlagen im Schwerbehindertenrecht - am Beispiel der Multiplen Sklerose

Der Vortrag findet am 15.05.2024 um 18.30 Uhr im Wolkenstein-Saal statt.

Der Grad der Behinderung (GdB) soll die Auswirkungen der Teilhabe der Betroffenen am Leben in der Gesellschaft abbilden. Doch bis man die entsprechende Feststellung hat, kann es ein langer Weg sein. Der Vortrag befasst sich mit dem Ablauf des Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahren im Bereich des Schwerbehindertenrechts und beleuchtet die wichtigsten Aspekte von der Antragsstellung über den Widerspruch bis hin zur gerichtlichen Entscheidung – unter anderem das Verhalten des/der Betroffenen im Umgang mit dem Versorgungsamt, die Voraussetzungen von Widerspruch und Klage vor dem Sozialgericht und die Maßstäbe, nach denen der GdB im Bereich der Multiplen Sklerose gebildet wird.Der Eintritt ist frei.Anmeldung bis zum 15. Mai 2024 beim AMSEL-Landesverband, Tel. 0711 69786-0 oder seminare@amsel.de

Referent/in: Stephan Cladder, Richter am Sozialgericht Konstanz

Theater- und Tanzveranstaltungen

Wolkensteinmilonga - TangoLibre

Einmal im Monat findet im wunderschönen Wolkensteinsaal die Sonntagsmilonga des TangoLibre e.V. statt.
Alle Tänzerinnen und Tänzer, die mit uns die Leidenschaft für den Tango teilen, sind herzlich eingeladen, dabei zu sein!
 
Eine Terminübersicht, Infos zu den monatlich wechselnden DJs, zum Verein und unseren diversen weiteren Tanzveranstaltungen sind zu finden unter: www.tangolibre.de.
 

Eintritt Mitglieder: 10,00 Euro
Eintritt externe Besucher:innen: 12,00 Euro
 
Veranstalter: TangoLibre e.V.

Weitere Veranstaltungen im Kulturzentrum am Münster

Wie geht es den Frauen überall auf der Welt? Workshop der TERRE DES FEMMES Städtegruppe Konstanz

Der Workshop findet im Rahmen des Internationalen Frauentags am 11.03.2024 im Wolkenstein-Saal statt.

Wir alle kennen Frauen aus anderen Gegenden der Welt oder stammen selbst aus einer anderen Kultur. Und wir alle können voneinander lernen. Gemeinsam schauen wir auf Lebenssituationen der Frauen aus verschiedenen Regionen der Erde. 
Wie leben Frauen woanders?Geht es ihnen dabei gut?Wo herrscht Gleichberechtigungund ein selbstbestimmtes Leben?Wo gibt es Frauenschutzhäuser? 
Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmerinnen das Verständnis füreinander zu fördern, voneinander zu lernen und Geschichten zu teilen. Ein geschützter Rahmen für Frauen, die neugierig und offen sind. 
Eintritt frei
Anmeldung erbeten an: trunk-dietrich@web.de
oder Susanne Trunk: 0160 9917 6241