Informationen zur Impfung gegen das Coronavirus

Stadt hat Briefe an die über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger versandt

„Es wird niemand alleine gelassen" (OB Uli Burchardt) – unter diesem Leitmotto hat die Stadt Konstanz in den vergangenen Tagen postalisch Briefe an alle über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger versandt. Diese sollten inzwischen eingegangen sein.

Das Schreiben erläutert nicht nur die Planungen des Landratsamtes zu den Impfungen gegen das Coronavirus und den Ablauf im Kreisimpfzentrum, sondern enthält auch ein Unterstützungsangebot der Stadtverwaltung. Die Anmeldung für eine Impfung mag manchen älteren Konstanzerinnen und Konstanzern kompliziert oder schwierig erscheinen. Einige können bei Problemen auf die Hilfe von Angehörigen oder Freunden vertrauen. Das ist aber nicht allen möglich. Für diese habt die Stadt beim Sozial- und Jugendamt die Telefonnummer

07531 / 900 3000eingerichtet. Unter dieser Telefonnummer kann man seit gestern Hilfe erhalten, wenn man Probleme bei der Anmeldung hat. Die Telefonnummer ist von Montag bis Freitag von 9-17 Uhr zu erreichen. Die stätischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können allerdings selbst keine Impftermine vergeben.   Der Bund und das Land können zur Zeit leider weniger Impfdosen zur Verfügung stellen, als es erforderlich und wünschenswert wäre. Deshalb kann es eine Weile dauern, bis jeder einen Impftermin erhält. Die Stadt Konstanz setzt sich beim Land weiterhin dafür ein, dass Konstanz ein eigenes Impfzentrum erhält. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.