Die Stadt Konstanz hat beschlossen, bis zum Jahr 2035 weitgehend klimaneutral zu werden. Ein ambitioniertes Ziel, das große Veränderungen in fast allen Lebensbereichen mit sich bringt. Es braucht einen Wandel in der Stadt – einen Stadtwandel hin zur nachhaltigen und klimaneutralen Stadt.

Unter dem Motto „Stadtwandel – Konstanz fürs Klima“ fanden am Wochenende des 3. und 4. Juli die Aktionstage Stadtwandel statt. Zahlreiche AkteurInnen zeigten, wo Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Konstanz bereits gelebt werden und wie sich der eigene CO2-Fußabdruck in den unterschiedlichen Lebensbereichen verkleinern lässt. Insgesamt waren rund 30 Vereine, Initiativen und Unternehmen vertreten. Ob Infostand, Klima-Quiz, Samenbomben basteln oder Lastenrad Probe fahren – das Angebot auf dem Platz stieß bei den etwa 1.000 BesucherInnen auf großes Interesse.

Veranstaltung verpasst? Hier gibt's ein paar Impressionen vom Juli-Wochenende:

Cover der Broschüre Aktionstage Stadtwandel

Broschüre zu den Aktionstagen Stadtwandel als PDF (3,7 MB)

Handlungsfelder und jeweilige Akteure

Bildung und Konsum

Leihladen im Treffpunkt Petershausen

Leihen ist das neue Kaufen. Es schont Ressourcen und den Geldbeutel. Im Leihladen des Treffpunkt Petershausen, dem LeiLa, können gegen eine kleine Gebühr zum Beispiel Fußballtore, ein Akkuschrauber, ein Raclette-Set und allerlei andere nützliche Dinge für den privaten Gebrauch ausgeliehen werden.
 
www.konstanz.de/treffpunkt+petershausen

Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek ist mit Ihrem Bibliotheksrad vor Ort. Es werden Medien aus dem Themenschwerpunkt „Nachhaltigkeit“ präsentiert. Dort finden Interessierte neben aktuellen, fundierten Hintergrundinformationen zu Themen wie Klima, Energie und Mobilität auch eine bunte Palette kreativer, gut umsetzbarer Tipps für den Alltag – von Ernährung über Haus & Garten bis Upcycling in diversen Kontexten.
Auf gemütlichen Sitzsäcken kann in Ruhe gestöbert und gelesen werden.
 
www.konstanz.de/stadtbibliothek

Green Offices der Uni Konstanz und der HTWG Konstanz

Nachhaltigkeit an der Uni und HTWG aus studentischer Perspektive: Sowohl an der Uni als auch an der HTWG haben sich bereits vor einigen Jahren die studentisch geführten Green Offices gegründet, die inzwischen fester Bestandteil der Organisationsstruktur geworden sind. An diesem Stand können sich alle Interessierten über die Arbeit der Green Offices informieren und im Austausch Anregungen und Ideen für weitere Projekte und Engagementmöglichkeiten an den Konstanzer Hochschulen entwickeln.
 
Nur am Sonntag, 4. Juli
 
www.uni-konstanz.de/gremien/green-office
www.htwg-konstanz.de/hochschule/einrichtungen/greenoffice/green-office

BUND

Der BUND Konstanz informiert über den Zusammenhang und die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens auf das Klima und liefert Motivation für eine klimafreundliche Lebensweise. Mit einem thematischen Schwerpunkt auf Ernährung zeigt der BUND Konstanz, wie sich Klimaschutz und eine gesunde Lebensweise vereinen lassen. Zur Veranschaulichung der Auswirkungen des eigenen Konsumverhaltens können sich Besucher am Infostand ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen lassen.
 
www.bund-konstanz.de

HTWG Projekt OpenDress

Das HTWG Projekt OpenDress will Produktionsressourcen in der Fashion-Industrie durch maßgeschneiderte Lösungen verringern. Die Gründer haben einen Algorithmus entwickelt, der Schnittmuster mit Hilfe von 3D-Scans berechnet. OpenDress stellt seine Technologie vor und bietet Besuchern die Möglichkeit, einen 3D-Scan von sich anfertigen zu lassen.
Die Konstanzer Nachhaltigkeitsexpertin Katharina Schaus klärt zudem über Bio-Textilien, unterschiedliche Zertifikate und Produktionswege auf.
 
www.opendress.com    
www.itfits.de

Bürgerbudget

Alle, die Klimaschutzprojekte umsetzen wollen und dafür Geld brauchen, können sich um eine Förderung aus dem Bürgerbudget bewerben. Die maximale Fördersumme beträgt 15.000 €. Voraussetzung ist lediglich, dass das Projekt dem Gemeinwohl dient, den Gemeinsinn fördert oder den Klimaschutz voranbringt. Ein Rat aus ZufallsbürgerInnen (BürgerInnenrat) entscheidet über die Verwendung der Mittel.
 
www.konstanz.de/buergerbudget

Bild: Citypastoral Konstanz

Evangelische und Katholische Kirchen Konstanz

Die evangelischen und katholischen Kirchen in Konstanz laden ein zu ihrer Fotobox und zum Gespräch über den Erhalt der Schöpfung.

Was ist uns wichtig?
Was können wir tun?
Es gibt viele Ideen, um die Schöpfung zu erhalten. Was machst du/was machen Sie? Davon kann ein Foto mit Statement erzählen. Das Foto gibt es natürlich to go.

Zwischen dem Treiben der Aktionstage sind die BesucherInnen am Samstag, 3. Juli, außerdem um 12:05 Uhr zu einem Mittagsimpuls zum Thema Schöpfung eingeladen. Auftanken bei: Musik, Text, Stille.

www.ekikon.de
www.citypastoral-konstanz.de

Neugestaltung Stephansplatz

Der Stephansplatz soll neugestaltet werden. Dabei werden AnliegerInnen und interessierte BürgerInnen in unterschiedlichen Formaten beteiligt. Was muss bei der Neugestaltung alles berücksichtigt werden? Was ergab die öffentliche Umfrage zum Jahresbeginn? Wie können sich die BürgerInnen bei der weiteren Planung einbringen? Das Amt für Stadtplanung und Umwelt informiert zum Planungs- und Beteiligungsprozess sowie zu den Rahmenbedingungen der Platzgestaltung.
 
www.konstanz.de/stephansplatz

17 Ziele für Konstanz

Die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) wurden 2015 in der Agenda 2030 festgelegt. Seitdem sollten sie eigentlich in allen 193 UN-Mitgliedstaaten bekannt geworden sein... Um welche Ziele geht es genau? Wie werden sie umgesetzt? Was hat sich bisher getan? Wie kann ich mich an der Umsetzung beteiligen? Informationen und Spiele rund um die 17 Ziele.
 
www.17ziele-konstanz.de

Stadtwandel-Mobil

Was bedeutet Stadtwandel? Wann wird die Stadt klimaneutral? Was muss dafür passieren und was tut die Stadt Konstanz bereits für den Klimaschutz? Beim Stadtwandel-Mobil warten viele Informationen. Auch die städtischen Mitarbeiter beantworten gerne Fragen und freuen sich auf den Austausch mit den BesucherInnen.

Bild: NABU Konstanz / Tom Dove

NABU

Bunte Blüten, Gesumme und Gezwitscher – wo Natur im Siedlungsraum Platz findet, atmen nicht nur die menschlichen BewohnerInnen auf.
Grünflächen sind als Erholungsräume beliebt, erhöhen die Biodiversität und beeinflussen nicht zuletzt Luft und Klima positiv. Auch die kleinste Fläche kann einen großen Beitrag leisten.
Der NABU Konstanz informiert, wie wichtig das Grün in der Stadt ist und wie fast jede/r etwas dazu beitragen kann. Bastelaktionen laden dazu ein, selbst tätig zu werden.
 
www.nabu-bodenseezentrum.de

Mobilität und Stadtentwicklung

Bild: Stadtmobil Südbaden

Stadtmobil Südbaden / my-e-car

Am Stand von Stadtmobil Südbaden und my-e-car erhalten die BesucherInnen Informationen rund um das Thema Carsharing. Welche Rolle spielt Carsharing für eine nachhaltige Stadtentwicklung? Wie wirkt sich das Angebot auf das städtische Leben aus? Welche Vorteile ergeben sich für die NutzerInnen?
 
www.stadtmobil-suedbaden.de

Bild: Fahrradspezialitäten Konstanz

Fahrradspezialitäten

Lastenräder mit E-Unterstützung: Am Stand werden verschiedene Lastenräder für zeitgemäße, urbane Mobilität vorgestellt. Bei einer Testfahrt bekommen Interessierte die Gelegenheit, nicht nur zu schauen, sondern auch einmal selbst auszuprobieren.
 
https://fahrradspezialitaeten.com

Bild: Sunny Solar GmbH

Sunny Solar

„Einfach mal Sonne tanken“: Am Informationsstand der Sunny Solar GmbH erfahren die BesucherInnen mehr zur Geschichte und Entwicklung der Elektromobilität sowie zum Ausbau der Photovoltaik.
 
www.sunny-solartechnik.de

Bild: Fakt Fahrradkurier

Fakt Fahrradkurier

Die MitarbeiterInnen des Fakt Fahrradkurier treten in die Pedale, um die unterschiedlichsten Dinge klimafreundlich von A nach B zu transportieren. Neben einem Informationsstand zu den Fakt-Fahrradkurier-Angeboten wird eines der Lastenräder mit Anhänger ausgestellt.
 
www.fakt-kn.de

Masterplan Mobilität

Mobilitätsmanagerin Judith Maier und Stephan Fischer, Leiter der Abteilung Mobilität, informieren am Stand zu den städtischen Verkehrskonzepten für Fuß-, Rad- und für den motorisierten Individualverkehr (MIV). Wie kann der Anteil im ÖPNV von 11 auf 15 % gesteigert werden, ohne dass der Fuß- (derzeit 30 %) und der Radverkehrsanteil (derzeit 34 %) sinken, sondern der Anteil des MIV? Welche Verkehrsentwicklungen sind hierfür notwendig? Wie schaffen wir den Weg zur autofreien Innenstadt? Was sind die Elemente der städtischen Mobilitätsstrategie?
 
www.konstanz.de/verkehrsplanung

Bild: Chris Danneffel

TINK / konrad

Transporträder für alle: Am Test- und Info-Stand erfahren die BesucherInnen mehr über den derzeitigen Boom, Klimanutzen, Gebrauchsvielfalt und die regionalen Ausleihoptionen von Transporträdern und auch, was ein Inklusionsrad ist. Auf einem kleinen Parcours können erste Erfahrungen mit (E)-Transporträdern gesammelt werden. Die Initiative berät gern, wie man im (Arbeits-)Umfeld ein Transportrad integrieren kann und wer die richtigen Ansprechpartner dafür sind.
 
www.stadtwerke-konstanz.de/mobilitaet/rad-mietsystem

Zukunftsstadt Konstanz

Wie sehen unsere Konstanzer Quartiere in 2030+ aus, wie wollen wir darin leben? Auf diese Fragen wurde im Rahmen des Handlungsprogramms Wohnen mit dem Projekt Zukunftsstadt Konstanz mit den KonstanzerInnen und unseren lokalen Hochschulen mit der Vision „Smart Wachsen: Qualität statt Quadratmeter!“ eine Antwort gefunden. Am Stand erhalten Interessierte Informationen zum Co-Kreations-Prozess des Projekts, dem Modellquartier „Am Horn“ und zur Entwicklung des digitalen Wissenstools „LexiKON: Smart Wachsen“.
 
www.konstanz.de/zukunftsstadt

Bild: SK Citylogistik

Südkurier Citylogistik

Fahrradlogistik am Bodensee: Neben einem Beratungs- und Testangebot rund um das Thema Lastenräder und First- bzw. Last-Mile Logistik in Konstanz veranstaltet die Südkurier Citylogistik ein Nachhaltigkeitsquiz mit großartigen Gewinnen. Beim Lastenrad-Malen und „Ich packe mein Lastenrad“-Spiel kommen auch die kleinsten Fahrradfans auf ihre Kosten.
 
www.sk-citylogistik.de

Bild: Wohnprojekt Konstanz eG

Wohnprojekt Konstanz

Spekulationsfreier, bezahlbarer Wohnraum für ein soziales, generationsübergreifendes und nachbarschaftliches Miteinander – das ist das Ziel der eingetragenen Wohngenossenschaft Wohnprojekt Konstanz. Die Mitglieder möchten Verantwortung für die Schaffung einer gesellschaftlichen und ökologischen Lebenskultur übernehmen, auch im Sinne der nachfolgenden Generationen.
Die Vision: Bauen und Wohnen in einer lebendigen, nachhaltig bewussten Gemeinschaft.
 
https://wohnprojekt-konstanz.de

Bild: Car-ship

Car-ship

Carsharing mit Elektro-Autos: Über 750 Car-shipperInnen teilen sich 15 E-Autos in Konstanz, Wollmatingen, Litzelstetten, Dingelsdorf, Allensbach, Radolfzell, Singen und auf der Reichenau nach dem Motto „pro DoMo“ (pro Dorf ein Mobil – mindestens!). Car-shipperInnen können das Fähre-Kärtle und die VHB-Netzkarte nutzen, im Sozialtarif car-shippern oder E-Autos tagsüber am Arbeitsort von PendlerInnen buchen: weniger Stehzeug, mehr Fahrzeug! Für längere Fahrten gibt’s Ladeberatung und Hotline-Betreuung.
 
www.car-ship.jetzt

Müll und Entsorgung

Bild: EBK

Entsorgungsbetriebe

Die EBK bieten viele spannende Themen:
Korrekte Mülltrennung ist ein Kinderspiel? Ein Thema, das immer wieder zu Ungewissheiten führt: Plastiktüten, auch biologisch abbaubare Plastiktüten, gehören nicht in die Biomülltonne.
Auf der Kläranlage wächst etwas: der Neubau der Klärschlammfaulung. Dieses Generationenprojekt wird die eigene Produktion erneuerbarer Energien wesentlich steigern und innovative Wege beschreiten: Die bauwerksintegrierte Photovoltaikanlage gehört zu den ersten ihrer Art in Deutschland.
 
www.ebk-konstanz.de

AK Müll

Der Arbeitskreis Müll möchte sich mit euch das Thema Mikroplastik im Meer genauer anschauen, zum Beispiel mit einem informativen Zuordnungsspiel. Gern beantworten wir euch alle Fragen zur Müllvermeidung speziell in Konstanz und zu den regelmäßigen Aktionen des Arbeitskreises.
Der Arbeitskreis Müll ist eine unabhängige Initiative von Konstanzer Bürgerinnen und Bürgern. Gemeinsam wollen wir in Konstanz an Projekten arbeiten, um Müll zu vermeiden.
 
https://akmuellkonstanz.wordpress.com

Ernährung

Bild: Katharina Tilly

Gärtnern für alle e.V. / Grüne Schule Mainau

Welche Funktion haben Pflanzen für uns Menschen und welche Bedeutung für unsere Ernährung? Der Verein Gärtnern für alle und die Grüne Schule Mainau bieten eine spannende Mischung aus Information und Mitmach-Aktion zum Thema Nahrungsmittel aus der Natur. Groß und Klein erfahren, wie sich diese nachhaltig nutzen lassen. Für Kinder gibt es außerdem einen kleinen Workshop, bei dem sie gärtnerisch tätig werden und die selbst gepflanzten Setzlinge später mit nach Hause nehmen können.
 
Nur am Samstag, 3. Juli
 
www.mainau.de/de/gruene-schule.html
www.mainau.de/de/gaertnern-fuer-alle.html

Bild: Katharina Tilly

Bio-Musterregion Bodensee

Unter dem Motto „Mehr Bio aus der Region für die Region“ setzt sich die Bio-Musterregion Bodensee mit verschiedenen Projekten und der Vernetzung von Akteuren dafür ein, dass die steigende Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln mit einem möglichst großen Anteil aus der Region heraus bedient werden kann. Die Initiative stellt ihre Projekte im Landkreis Konstanz und im Bodenseekreis vor und informiert, wie der biologische Anbau vor Ort gestärkt und eine nachhaltige Landwirtschaft gelingen kann.
 
www.biomusterregionen-bw.de/bodensee

Bild: Josef Müller

Solidarische Landwirtschaft Konstanz e.V.

Bereits über 250 Vereinsmitglieder zählt die Solidarische Landwirtschaft Konstanz – kurz: SoLawi. Was steckt hinter dem Konzept? Wie lässt sich Landwirtschaft nachhaltig, regional und solidarisch gestalten? Warum ist das überhaupt wichtig? Und wie kann man mitmachen? Antworten auf all diese und noch mehr Fragen gibt die Initiative am 21. Mai sowie am 3. und 4. Juli auf dem St.-Stephans-Platz.
 
www.solawi-konstanz.de

Foodsharing

Viel zu viele Lebensmittel, die eigentlich noch essbar wären, landen im Müll – mit enormen Folgen für Mensch und Umwelt. Foodsharing Konstanz will das ändern: Überschüssige Lebensmittel teilen, statt sie wegzuwerfen – das ist das Ziel der Initiative. Wie Foodsharing funktioniert und wie jede und jeder Einzelne selbst etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun kann, darüber informieren die Mitglieder am Stadtwandel-Aktionswochenende auf dem St.-Stephans-Platz.
 
https://foodsharing.de

Gebäude und Energieversorgung

Bild: Stadtwerke Konstanz

Stadtwerke

Als Grundversorger sind die Stadtwerke dafür verantwortlich, dass Konstanz lebt und funktioniert. Neben der Versorgung mit Energie, Trinkwasser, Mobilität und Telekommunikation sind sie aber auch aktiver Gestalter der Zukunft. Gemeinsam mit ihren KundInnen sorgen sie unter anderem für den Ausbau grüner Energien und nachhaltiger Mobilität in Konstanz. Bei den Aktionstagen informieren die Stadtwerke rund um ihre nachhaltigen und innovativen Produkte und Dienstleistungen.
 
www.stadtwerke-konstanz.de

WOBAK

Wie lässt sich zu Hause Energie einsparen? Neben einer Beratung zur Energieeinsparung können die BesucherInnen am Quiz der Wohnungsbaugesellschaft Konstanz teilnehmen und Konstanzer Solarpanels ausfindig machen.
 
www.wobak.de

Bild: ISC Konstanz e.V.

SolarLAGO / ISC Konstanz e.V.

Bezahlbare und saubere Energie: An ihrem Stand bieten SolarLAGO und ISC Konstanz e.V. Informationen über die Solaroffensive in Konstanz und die Möglichkeit, Solarmodule erklärt und gezeigt zu bekommen.
 
https://solarlago.de
https://isc-konstanz.de

Bild: Karl-Ulrich Schaible / Clara Schlimbach

Energievisionen

„Wer Visionen hat, soll zum Arzt“, sagte einmal der damalige Bundeskanzler Schmidt. Die ENERGIEVISIONEN hat er damit aber sicherlich nicht gemeint, denn sie sind ganz konkret im Haushalt anwendbar. Wie das gehen kann, zeigt Karl-Ulrich Schaible durch ein spannendes Quiz und viele interessante Infos.
 
www.energievisionen.org

Energieagentur Kreis Konstanz

Die Energieagentur Kreis Konstanz gemeinnützige GmbH berät private Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen anbieterunabhängig zu allen Fragen rund um Energie. Schwerpunkte sind
allgemeine Klimaberatung
Beratung zu Elektromobilität, Ladesäulen an Gebäuden
Beratungsangebote für private Bürgerinnen und Bürger in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Am Stand der Energieagentur können sich die BesucherInnen ihren persönlichen CO2-Fußabdruck erstellen lassen.
 
www.energieagentur-kreis-konstanz.de