LexiKON

Ziel des Projekts Zukunftsstadt Konstanz ist neben der Realisierung des interdisziplinär geplanten Modellquartiers “Am Horn”, das im Projekt gewonnene Wissen auf künftige Planungsprozesse anzuwenden. Hierzu wurde die Idee zum digitalen Wissens- und Planungstool “LexiKON: Smart Wachsen” im Projektteam mit der HTWG Konstanz sowie dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation entwickelt.

Durch das LexiKON soll das Thema der flächeneffizienten und nachhaltigen Stadtquartiere einerseits inhaltlich vermittelt werden und gleichzeitig den Dialog zwischen verschiedenen beteiligten Akteursgruppen fördern. Das Tool soll einen Beitrag zu partizipativen und interdisziplinären Planungsprozessen auf kommunaler Ebene leisten. Mehrere Fachgebiete der Konstanzer Hochschulen HTWG und Universität Konstanz haben unter anderem aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurswesen, BWL, Psychologie und Soziologie die wissenschaftliche Grundlage für das LexiKON „Smart Wachsen“ geschaffen.

Das große Potential und die Innovationskraft von Planungsverfahren, in denen das Know-How von Wissenschaft und Verwaltung auf die zivilgesellschaftliche Alltagsrealität trifft, ist die Grundlage des LexiKONs. Mit der Vision „Smart Wachsen – Qualität statt Quadratmeter! Wie lassen sich eine hohe Wohn- und Lebensqualität und gesteigerte Flächeneffizienz in Einklang bringen?“ wird neben ihrer direkten Umsetzung im Reallabor auf der Fläche "Am Horn" auch die Sammlung aller im Projekt zusammengetragenen Informationen im digitalen Tool LexiKON „Smart Wachsen“ gewährleistet. In kommunalen Planungsprozessen sowie konkreten Bauprojekten soll das LexiKON die unterschiedlichen Beteiligten z.B. Verwaltungsmitarbeitende, ArchitektInnen oder Baugemeinschaften unterstützen, um nachhaltiges Bauen handhabbar zu machen und konkret umzusetzen.

Weltweit wird am Thema nachhaltiges Bauen und nachhaltige Stadtentwicklung intensiv geforscht. Ein umfassendes digitales Kompendium das die Dimensionen der Nachhaltigkeit in den Quartiersplanungsprozess integriert und für die Verwaltung Bauwillige jedweder Art und auch die Wissenschaft mit Best-Practice-Beispielen aufbereitet gibt es jedoch bisher noch nicht. Diese Lücke soll das LexiKON als künftiges digitales Planungstool schließen und den Wissenstransfer sicherstellen.



Unter wissenschaftlicher Leitung des Fachgebiets Energieeffizientes Bauen der HTWG Konstanz als lokaler Projektpartnerin der Zukunftsstadt Konstanz werden die  Projekterkenntnisse und Lösungsvarianten aus dem Projekt und der Entwicklung des Modellquartiers „Am Horn“ sowie Ergebnisse aus Recherchen und ExpertInnen-Interviews laufend in die Datenbank des LexiKONs eingepflegt und auch im engen Austausch neue wissenschaftliche Ergebnisse zum nachhaltigen Bauen an die Planungsteams zur Umsetzung im Modellquartier weitergegeben. Diese Erkenntnisse sind aktuell in den 10 Handlungsfeldern zusammengefasst.



Das LexiKON wird für die Verwaltung der Stadt Konstanz über einen gesonderten Zugang und einen entsprechenden Workflow verfügen um eine frühe Vernetzung zwischen den verschiedenen Fachämtern in Planungsprozessen von Quartieren zu initiieren.



Über einen öffentlichen Zugang sollen Interessierte, PlanerInnen und private Bauwillige Zugriff auf das LexiKON erhalten, um die Wissensplattform zu nutzen und die Ideen und Planungsempfehlungen in weitere Projekte einfließen lassen zu können. Die erste Version des LexiKONs soll Ende 2021 veröffentlicht werden.



Die konstante Einbindung verschiedener Interessengruppen in das Projekt, sowie die Nutzung bereits vorhandener Erkenntnisse aus anderen Projekten (z.B. SMARTilience) und Netzwerken (wissenschaftlicher Beirat, Morgenstadt) soll zum einen sensibilisieren und zum anderen die Weiterentwicklung und Validierung des LexiKONs unterstützen.



Im Folgenden ein Einblick in die zehn Handlungsfelder des LexiKONs:

Handlungsfeld 1 - Effektive Flächennutzung

Ziel ist bei Gewährleistung hoher Lebensqualität die Größe der versiegelten Flächen zu minimieren, Nutzungen zu überlagern und Flächen wertvoll zu gestalten. 
· Nachhaltige Siedlungsflächenkonzepte · Flächen- und Nutzungseffizienz 

Handlungsfeld 2 - Städtebau & Baukultur

Ziel ist, mit dem neuen Quartier eine hohe Qualität in Städtebau und Architektur und eine gute Einbindung in den städtebaulichen und freiräumlichen Kontext zu erzielen. Das Quartier und seine Gebäude sind anpassungsfähig und flexibel und gewährleisten eine hohe Varianz und Vielfalt in der Bewohnerschaft. 
· Einbindung in Stadtgestalt und Stadtstruktur · Varianz und Vielfalt · Modulares und flexibles Bauen 

Handlungsfeld 3 - Energie

Ziel ist die Versorgung des Quartiers durch 100 % erneuerbare Energie, die bestenfalls vor Ort erzeugt wird. Zu diesem Zweck werden möglichst hohe Energiegewinne im Quartier erzielt und gespeichert. Der Energiebedarf wird durch eine geschickte Bauweise und Energieeinsparung reduziert. Der Einsatz von Energie für die Herstellung und Errichtung von Gebäuden und Infrastruktur erfolgt verantwortungsvoll und effizient, um den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten (Graue Energie). 
· Energieerzeugung und Speicherung vor Ort 
· Graue Energie minimieren 

Handlungsfeld 4 - Mobilität

Ziel ist die Schaffung nachhaltiger, vielfältiger, bedürfnisgerechter und gut erreichbarer Mobilitätsangebote im Quartier und darüber hinaus.
· Quartiersbezogenes Mobilitätskonzept 
· Zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur 

Handlungsfeld 5 - Ressourcen, Bau- & Wertstoffe

Ziel ist ein schonender und bewusster Umgang mit Ressourcen und Wertstoffen. Die verwendeten materiellen Ressourcen werden dauerhaft im Materialkreislauf gehalten. Bei der Herstellung, Verwendung und Wiederverwendung der im Quartier genutzten Ressourcen entstehen keine schädlichen Emissionen und/oder Müll. · Ressourceneffizientes Bauen· Gesunde Baustoffe und geschlossene Kreisläufe

Handlungsfeld 6 - Klimaschutz & Klimaresilienz

Ziel ist die Abmilderung der Klimakrise durch einen zügigen, sektorenübergreifenden Wandel hin zur Klimaneutralität bei gleichzeitigem Ausbau der Klimaresilienz. Zudem wird durch das Quartier ein positiver Effekt auf das Klima erzielt. · Klimaschutz-Konzept und Klimaschutz-Monitoring · Planungsleitfaden Klimaresiliente Quartiere 

Handlungsfeld 7 - Umweltschutz & Biodiversität

Ziel sind der Erhalt und die die Verbesserung der natürlichen Lebensgrundlagen sowie Sicherung, Schutz und Optimierung von Biodiversität im Gebiet und darüber hinaus, im Rahmen der Quartiersentwicklung, -Realisierung sowie in der Nutzung. 
· Umweltschutz-Konzept und Planungsleitfaden · Biodiversitäts-Konzept und Gestaltungsvorgaben

Handlungsfeld 8 - Lebensraum Quartier 

Ziel ist das Schaffen und Etablieren von Rahmenbedingungen zur Entwicklung nachhaltiger sozialer sowie baulicher Strukturen im Quartier, die menschliche Interkation, das Wohlbefinden und die Gesundheit der BewohnerInnen und NutzerInnen fördern.
· Quartiere mit hoher Lebensqualität · Raum für Gemeinschaft und Interaktion

Handlungsfeld 9 - Ökonomie

Ziel ist, dass eingesetztes Kapital in seinen vielfältigen Ausprägungen, nicht ausschließlich in Form von finanziellen Mitteln, effektiv zur Erreichung und Sicherung einer hohen Lebensqualität im Sinne der anderen Handlungsfelder genutzt wird und genutzt werden kann. 
· Bezahlbarer Wohnraum und Lebenszykluskosten· Sharing und Produktion im Quartier

Handlungsfeld 10 - Planungsprozess

Ziel ist über die Gestaltung integraler, interdisziplinärer und ko-kreativer Prozesse im Rahmen der Quartiersplanung, ExpertInnen, Planende, NutzerInnen, Betroffene, etc. am Gelingen des Quartiers zu beteiligen, um ein höchstmögliches Maß an Qualität im Sinne der vorgenannten Handlungsfelder zu erreichen. 
· Integraler, ko-kreativer Planungsprozess · Transparenz und Qualitätssicherung

Sie kennen oder betreuen ein Projekt, von dem andere lernen können?

Reichen Sie es als Best Practice-Beispiel ein und erweitern Sie damit das LexiKON!

 Template (PDF Vorlage (8,2 MB)) zum Einreichen von Best Practice-Beispielen für das LexiKON downloaden.
 Template ausfüllen und lokal abspeichern.
Best Practice-Beispiel an das LexiKON-Team schicken.
 Nach interner Prüfung durch das LexiKON-Team eine Rückmeldung erhalten und das eingereichte Beispielprojekt nach Veröffentlichung des LexiKONs ab Ende 2021 auf der Plattform finden.

Werden Sie ImpulsgeberIn für künftige Projekte!