Die Stabsstelle Konstanz International (SKI) beschäftigt sich mit allen Themen rund um die Stärkung des sozialen Zusammenhalts, der gleichberechtigten Teilhabe und der Förderung der Willkommenskultur in der Stadt Konstanz. 

Wir als Stabsstelle sind Ansprechpartner für interne und externe Akteure zu diesen Themen. Dabei initiieren und pflegen wir die Kooperation mit allen relevanten Akteuren, u.a. interkulturellen Vereinen und Migrantenselbstorganisationen (MSOs) bzw. internationalen Vereinen, Hochschulen und ehrenamtlichen Helferstrukturen. Wir sindI fungiert ebenfalls Geschäftsstelle des Internationalen Forums.

Unser Team

Projektförderung durch die SKI

Sie sind eine zivilgesellschaftliche Organisation und haben ein Projekt bei dem Sie unsere Unterstützung möchten? 

Wenn Sie ein Projekt oder eine Projektidee in einem der folgenden Bereiche haben, freuen wir uns über Kontaktaufnahme.

  • Stärkung der Willkommenskultur in der Stadt Konstanz
  • Förderung der gleichberechtigten Teilhabe
  • Stärkung des Zusammenhalts

Wir bieten Ihnen nach Möglichkeit eine ideelle, sachliche oder finanzielle Unterstützung an. 
Weitere Informationen finden Sie in unseren Förderrichtlinien Integration (172 KB). Für Fragen steht Ihnen Evelyn Lustig zur Verfügung.

Sie können sich direkt mit diesem Formular (53 KB)bewerben oder bei Bedarf Kontakt mit uns aufnehmen.

Unsere aktuellen Projekte

Konstanz Internationale Stadt

Ausführliche Informationen zum Projekt Konstanz Internationale Stadt finden Sie hier

VonEinanderKennenLernen

Noch immer scheint ein Integrationsverständnis vorherrschend, das den Migrant:innen eine Anpassung an eine „Leitkultur“ abverlangt. Auch in staatlich geförderten Integrationskursen sind es allein die Zugewanderten, die eine „Befähigung“ fürs Zusammenleben erwerben müssen: eine einseitige Herangehensweise.

Dem wollen mit unserem gemeinsam mit der Kommunikationsagentur „Die Regionauten“ entwickelten Konzept Von/Einander/Kennen/Lernen begegnen. Damit greifen wir den vom Bundesinnenministerium formulierten Anspruch auf: „Ziel von Integration ist es, alle Menschen […] in die Gesellschaft einzubeziehen. Dabei betrifft Integration uns alle: Alteingesessene ebenso wie Zugewanderte.“

Die Projektidee Von/Einander/Kennen/Lernen fußt auf der Überzeugung, dass Offenheit, Neugier und Interesse füreinander entscheidende Wesensmerkmale lebendiger, demokratischer Gesellschaften darstellen. Das Projekt wird vom BAMF mit knapp 90.000€ gefördert.

Colourful Minds: Vom Aufbruch und wieder begegnen

Biografiegespräche

Das interkulturelle Projekt ist gemeinsam mit dem Verein Hope Human Rights e.V. und dem Organisationsteam von Tanja Jäckel, Kerstin Schulze und Magdalene Schaefer beantragt worden. Geplant sind regelmäßige Treffen mit jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft um sich kennen zu lernen, sich auszutauschen, zu netzwerken und gemeinsam Neues zu wagen. Zusätzlich werden wird ein breites Angebot an Kunst, Kultur und Sport in Workshops an Wochenenden angeboten.

Programmflyer (698 KB)

Nächste Treffen:So., 24.10.21So., 14.11.21So., 12.12.21
jeweils von 15 - 17:30 Uhr im Treffpunkt Petershausen.

In der Corona-Pandemie verstärken sich die drastischen Einschnitte auch für geflüchtete Jugendliche in den Einrichtungen des Landkreises Konstanz durch rigide(re) Kontaktbeschränkungen. Dadurch kommen die gravierenden Erfahrungen und Erinnerungen der Fluchtursachen, der Flucht selbst und dem Ankommen in den Unterkünften des Landkreises der geflüchteten Jugendlichen noch mehr zu Tage. Diese Einschnitte üben auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden noch erheblich mehr Druck aus.Daher fokussiert das Projekt maßgeblich die Bekämpfung von Ausgrenzung hinzu einer aktiven Integration und Teilhabe an der Gesellschaft durch Stabilisierung von jungen Menschen. Ziel ist es die geflüchteten Jugendlichen in ihrer Selbstverantwortung zu stärken und Ihnen den Rahmen zu bieten ihre Stärken und Kompetenzen zu entdecken.

Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) mit knapp 68.000€ gefördert

Biografiegespräche

Biografiegespräche

Seit nun mehr 50 Jahren leben und arbeiten Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Und trotz einiger sehr guter Entwicklungen, hin zu mehr gegenseitiger Akzeptanz und einem offenen Miteinander, gibt es auch immer noch viele Barrieren. Wie können wir gemeinsam Brücken bauen, um gegenseitige Gefühle der Fremdheit, Vorurteile, mangelndes Wissen voneinander und daraus resultierende Missverständnisse zu überwinden? – Durch echte Begegnungen und Räume, in denen ein Dialog stattfinden kann. Für einen freundschaftlichen, ernsthaften und intensiven Austausch persönlicher Erfahrungen und Lebenswege. Mit unserem Projekt „Biografiegespräche.- Menschen erzählen sich ihr Leben“ leisten wir hierzu einen wichtigen Beitrag.

Die Biografiegespräche zwischen Deutschstämmigen und MigrantInnen orientieren sich an dem erfolgreichen Modell der Ost-West Biografiegespräche. Bereits seit fünfzehn Jahren lädt das Ost-West-Forum monatlich zu Ost-West Biografiegesprächen ein, um Menschen aus den alten und neuen Bundesländern näher zueinander zu bringen und ihr Verständnis für den jeweils anderen zu vertiefen.

Mit den Konstanzer Biografiegesprächen soll das Wissen voneinander vertieft und Vorurteile abgebaut werden. Toleranz soll geübt und Klarheit darüber geschaffen werden, dass es nicht nur die eigene Wahrheit gibt und gesellschaftliche Realitäten von verschiedenen Perspektiven betrachtet werden können. Wir wollen uns an diesem Wochenende intensiv mit unseren sehr persönlichen Biografien beschäftigen. Im Mittelpunkt steht, genau hinzuhören, um zu verstehen, was jemand sagt und was sie/er damit tatsächlich meint. Es geht darum, offen zu bleiben für die Sicht des Anderen.

Welche Erfahrungen bringen Biografiegespräche?

Einander zuhören, statt übereinander reden: Das ist das Ziel des Gesprächswochenendes. Es geht darum, das Leben des anderen zu begleiten, Fremdes anzuhören und verschiedene Wahrheiten zu akzeptieren. Unkommentiert und ohne, dass die persönlichen Erzählungen des anderen bewertet werden.

Nur so ist eine ehrliche Begegnung möglich. Nur so können Unterschiede und Gemeinsamkeiten erlebt, Missverständnisse erkannt und Kultur als ein Gefüge vielfältigster Facetten begriffen werden.

Die Biografiegespräche (578 KB) finden jedes Jahr im Frühjahr und Herbst statt. 
Wenn Sie offen für einen interkulturellen Austausch und neugierig auf das Leben der Anderen sowie bereit sind, Ihre eigene Lebensgeschichte zu erzählen, nehmen Sie mit  uns Kontakt auf.

Interkulturelle Woche Konstanz 2021

Konstanz und Kreuzlingen sind internationale Städte, die sich durch ihre vielfältige Bevölkerung auszeichnen. Diese Vielfalt möchten wir auch in diesem Jahr mit der Interkulturellen Woche feiern!

Im Zentrum steht eine ganztägige Veranstaltung im Konzil, bei der sich viele interkulturelle Initiativen und Vereine vorstellen. Hier können sich die Besucher informieren und sich selbst von der Vielfalt in unserer Stadt überzeugen. Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Angebot und tolle Aktionen und Aufführungen auf der Bühne.

Ausführliche Informationen zur Interkulturellen Woche 2021 finden Sie hier.