Nägele-Preis für erfolgreiche Auszubildende des Jahres 2018

Die Stadt Konstanz hat in diesem Jahr wieder den Karl-Leo-Nägele-Preis an ihre Auszubildenden für deren überdurchschnittliche Leistungen verliehen.

Immacolata Fasano (vorne, Mitte) und Jelena Ann Engelhard (vorne, rechts) haben von der Stadt Konstanz den Karl-Leo-Nägele Preis während der Gemeinderatssitzung am 11. April von OB Uli Burchardt (links) überreicht bekommen. Mit dabei waren außerdem Sabine Bilharz-Jones Ausbildungsverantwortliche und Verwaltungsleiterin des Theater Konstanz, Alexander Ohm vom Personal- und Organisationsamt der Stadt Konstanz (POA), Ausbildungsleiterin Michaela Scherz, Christine Arndt (POA), Siegfried Ehrlinspiel Ausbildungsverantwortlicher und Leiter der städtischen IT sowie Verena Stifel (POA, v.l.).
 
Ellen Zimmermann konnte krankheitsbedingt leider nicht anwesend sein.
 

Den Karl-Leo-Nägele-Preis verleiht die Stadt Konstanz in diesem Jahr bereits zum 24. Mal und zum 4. Mal öffentlich im Rahmen einer Gemeinderatssitzung. In diesem Jahr fand die Preisverleihung für die Auszubildenden des Abschlussjahrgangs 2018 am 11. April 2019 statt. Dieses Mal gab es zwei erste Plätze, die beide das Preisgeld in Höhe von 750 Euro erhalten haben. Die ersten Preise erhielten Immacolata Fasano (Ausbildung zur Fachinformatikerin) und Jelena Engelhard (Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau). Der dritte Preis ging an Ellen Zimmermann, die die Ausbildung zur Erzieherin (PiA) abgeschlossen hat.
 
Die Ausbildungsleiterin Michaela Scherz begrüßte die PreisträgerInnen und deren AusbilderInnen im Ratssaal des Rathauses. Anschließend stellten sich die Auszubildenden selber kurz vor. Oberbürgermeister Uli Burchardt gratulierte den Preisträgerinnen des Abschlussjahrgangs 2018 zu ihrem erfolgreichen Abschluss und übergab ihnen ihre Urkunden sowie einen symbolischen Scheck.
 
Der Karl-Leo-Nägele-Preis
Der Karl-Leo-Nägele-Preis wurde vom ehemaligen Handwerkskammerpräsidenten im Rahmen seines Testaments gestiftet und wird jährlich an die drei besten Auszubildenden der Stadt und ihrer Eigenbetriebe (TBK, EBK, Stadtwerke GmbH) für überdurchschnittliche Leistungen bei ihrer Berufsabschlussprüfung verliehen. Bei der PreisträgerInnen-Auswahl werden neben der Berufsabschlussnote auch die Leistungen der praktischen Ausbildung sowie soziale Aspekte, z.B. ob die/der Auszubildende vielleicht schon Familie oder Kinder hat, berücksichtigt. Der erste Platz ist mit 750 Euro, der zweite Platz mit 500 Euro und der dritte Platz mit 250 Euro dotiert.
 
Im Ausbildungsjahr 2018 schlossen insgesamt 15 Lehrlinge ihre Ausbildung ab. Vier AbsolventInnen konnten befristet übernommen werden, sieben wurden im Anschluss an ihre Ausbildung unbefristet weiterbeschäftigt. Den Auszubildenden der Stadt Konstanz und ihrer Eigenbetriebe wird in der Regel ein Startervertrag von sechs oder zwölf Monaten angeboten, um ihnen für die weitere Stellensuche einen sicheren Übergang zu bieten. Absolventen der praxisintegrierten Ausbildung für den Beruf ErzieherIn wird sogar eine unbefristete Weiterbeschäftigung angeboten, um den hohen Bedarf in den Kindertageseinrichtungen zu decken.
 
Der Arbeitgeber der Stadt Konstanz
Die Stadtverwaltung Konstanz ist mit etwa 2.500 MitarbeiterInnen einer der größten Arbeitgeber der Stadt. Der Konzern Stadt Konstanz mit seinen Eigenbetrieben und städtischen Beteiligungen bildet insgesamt in rund 30 verschiedenen Berufen – u.a. Verwaltungsfachangestellte, ErzieherInnen, GärtnerInnen, SchreinerInnen, MetallbauerInnen, MaßschneiderInnen, StraßenwärterInnen, VermessungstechnikerInnen und Veranstaltungskaufleute – aus.