Porträt Julika Funk
Julika Funk
Leiterin der Chancengleichheitsstelle
Telefon +49 7531 900-285

Türschild der Chancengleichheitsstelle

Öffentlichkeitsarbeit & Angebote

Die Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz macht gezielt Öffentlichkeitsarbeit zu den Themen Chancengleichheit und Gleichstellung von Frauen und Männern sowie Benachteiligung und Diskriminierung.

Sie will damit informieren und ein öffentliches Klima schaffen, das Chancengleichheit und Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Gleichbehandlung aller Bürgerinnen und Bürger fördert.

Außerdem will sie damit den Beitrag insbesondere von Frauen in der Politik, in Beruf und Bildung sowie im öffentlichen Leben sichtbar machen.

Bitte informieren Sie sich auf den folgenden Seiten zu ausgewählten wiederkehrenden oder langfristigen Angeboten sowie Publikationen der Chancengleichheitsstelle.

Aktuelles

Internationaler Frauentag 2019

„Macht fair teilen!“

Unter diesem Motto lädt die Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz gemeinsam mit Frauengruppen, Initiativen und Beratungsstellen zu einem vielfältigen Programm rund um den internationalen Frauentag am 8. März ein.

Die Veranstaltungen stehen in diesem Jahr im Kontext eines denkwürdigen Jubiläums, dem 100. Jahrestag der ersten Wahl mit Beteiligung von Frauen am 19. Januar 1919. „Die Regierung hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist“ – mit diesen Worten stellte Marie Juchacz 1919 als erste Rednerin vor einem deutschen Parlament klar, dass die Frauen für das Wahlrecht nicht etwa Dank schuldig waren. Geschenkt bekamen sie es aber nicht - die Frauen selbst kämpften für dieses urdemokratische Recht, ergriffen öffentlich das Wort und setzten sich lautstark ein. Dass Chancengleichheit und Gleichstellung auch heute Themen sind und weiteren Einsatz verlangen, machen viele der Veranstaltungen deutlich.

Dabei kommt auch das Feiern nicht zu kurz. Das Programm bietet Begegnungsräume, Lesungen, Vorträge, Filme, Tanzabende, Disco, Party und viele Gelegenheiten zu diskutieren und sich auszutauschen. Insbesondere der im Programm neue Markt der Möglichkeiten am 8. März zwischen 14.00 und 17.00 Uhr im K9 ermöglicht es einem breiten Publikum, Institutionen, Angebote und Engagierte kennenzulernen, sich zu informieren oder einfach Gespräche zu führen.

Programm des Internationalen Frauentages 2019 in Konstanz (1,8 MB)

Internationaler Frauentag

Jedes Jahr im März koordiniert und organisiert die Chancengleichheitsstelle eine Reihe von Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag am 8. März.

Seit 1911 begehen Frauen den "Internationalen Tag der Frauen", an dem weltweit auf Frauenrechte und Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht wird. Der Erfolg des ersten Frauentages 1911 übertraf alle Erwartungen. Das Frauenwahlrecht, inzwischen 100 Jahre alt, war die Hauptforderung der "Mütter" des Internationalen Frauentags in den ersten Jahren. Auch wenn diese Zielsetzung inzwischen erreicht wurde, so ist die Gleichstellung der Geschlechter dennoch weder in Deutschland noch im Rest der Welt eine Realität. Der Internationale Frauentag hat seine Wichtigkeit daher nicht verloren und wird weiterhin jährlich begangen.

Frauen auf der ganzen Welt machen am 8. März mit Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen auf noch immer nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam.

Am vielfältigen Gesamtprogramm in Konstanz, das von der Chancengleichheitsstelle zusammengestellt wird, sind Institutionen, Gruppen, Vereine und Initiativen aus den verschiedensten Bereichen in ganz Konstanz beteiligt, die gleichstellungs- und frauenpolitische Anliegen sowie spezifische Angebote für Frauen bereithalten.

Equal Pay Day

Jedes Jahr errechnet das Statistische Bundesamt den durchschnittlichen Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern neu. Aktuell liegt er immer noch bei 21 Prozent. Der 18. März steht symbolisch für den Tag, bis zu dem Frauen „umsonst“ arbeiten. Die Ursachen sind durch Studien belegt: Frauen fehlen in bestimmten Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter, Frauen unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit familienbedingt, frauentypische Berufe sind unterbewertet, gängige Rollenstereotype beeinflussen noch häufig die Berufswahl von Frauen. Nicht zuletzt sorgt auch die fehlende Gehaltstransparenz dafür, dass die Ungleichbehandlung unsichtbar bleibt.
 
Der bundesweite Aktionstag wurde vor elf Jahren von den Business and Professional Women Germany initiiert. Vielfältige Aktionen machen unter dem diesjährigen Motto „Wertsache Arbeit“ in ganz Deutschland auf die bestehende Ungleichheit aufmerksam. In Konstanz sowie in weiteren Städten im Landkreis (Engen, Radolfzell, Singen) gibt es dieses Jahr eine innovative Aktion: Verschiedene Cafés werden ihre Kundinnen und Kunden diesen Lohnunterschied spüren lassen und Frauen einen Rabatt von 21 Prozent gewähren. Achten Sie in der Stadt auf die roten Luftballons mit dem Equal Pay Day-Logo!

Eine Aktion der Chancengleichheitsstelle der Stadt gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises.

In Konstanz beteiligen sich folgende Cafés und Restaurants an dem Aktionstag:

  • Heinrich - essen & trinken
  • DAS VOGLHAUS CAFÉ UND KAUFHAUS
  • N°elf-Spezialitätenkaffee

Weitere Infos auch beim Landratsamt Konstanz

Girls' Day / Boys' Day

Die Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz beteiligt sich an der landesweiten Initiative zur Berufswahl und unterstützt den Girls' Day (seit 2003) und Boys' Day (seit 2010).

Mädchen erhalten an diesem Tag Einblick in die Arbeitswelt des Handwerks, der Industrie, der Informatik, der Technik und Naturwissenschaften. Jungen können in den Bereich der Gesundheit, des Sozialen, der Pflege, der Erziehung, der Bildung und Dienstleistung hineinschnuppern und ausprobieren, ob das eine berufliche Perspektive wäre.

Auch die Unternehmen und Eigenbetriebe der Stadt Konstanz sowie ihre Verwaltung bieten jeweils Plätze für Jungen und Mädchen an.

Der nächste Girls‘ Day und Boys‘ Day findet am 28.03.2019 statt!

Für die Unternehmen, die öffentlichen Betriebe und Institutionen sind die Girls‘ Days und Boys‘ Days eine Möglichkeit, sich vorzustellen und ihr Engagement in Sachen Chancengleichheit für den Nachwuchs zu zeigen, und vielleicht dadurch auch interessierte und engagierte Auszubildende zu finden.

Mitmachen ist ganz einfach! Alle Angebote für die Jugendlichen erscheinen auf den Internetseiten des Girls‘ Day und Boys‘ Day auf einer vollflächigen Deutschlandkarte - dem Radar. Die Mädchen und Jungen finden hier über die Postleitzahlen- oder Ortssuche schnell und einfach die für sie passenden Angebote und melden sich direkt über den Radar an.

Auch die Unternehmen können ihre Angebote über den Radar direkt eingeben.

In Konstanz koordiniert die Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz den Girls‘ Day und Boys‘ Day. Interessierte Unternehmen und Mädchen/Jungen können sich gerne an die Leiterin, Julika Funk, wenden.

Logo Girls' Day
Logo Boys' Day

Hier finden Sie weitere Informationen und den Radar:

www.boys-day.de
www.girls-day.de

Rückblick: Girls' Day / Boys' Day 2018

Im Stadtgebiet von Konstanz gab es 2018 53 Plätze für Jungen. Für Mädchen gab es insgesamt sogar 248 verfügbare Plätze.

Boys' Day: 2018 nahmen in Konstanz die Spitalstiftung Konstanz, das Pflegeheim Talgarten, die Musik-Insel Konstanz, die Metzgerei Otto Müller, das KWA Parkstift Rosenau, die Krümelkiste Paradies, Knirps & Co, das Kinderhaus "Dorothea von Flüe", Kinderparadies e.V., das Kinderhaus "Edith Stein", der dm-Drogerie Markt, Apollo-Optik sowie das Seniorenzentrum Bildung + Kultur teil.

Girls' Day: 2018 boten folgende Unternehmen in Konstanz Plätze für Mädchen an: A.T.U. Auto-Teile-Unger, Flight Slim Konstanz, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung, Hyperstone GmbH, INVIA, die Metzgerei "Otto Müller", Südkurier Medienhaus, die Universität Konstanz sowie der Landesbetrieb Vermögen- und Bau Baden-Württemberg.

Darüber hinaus gab es Plätze für Mädchen bei den Technischen Betrieben, den Entsorgungsbetrieben, beim Hochbauamt, beim Amt für Liegenschaften und Geoinformation, den Stadtwerken und bei der Feuerwehr Konstanz.

Wir bedanken uns bei allen Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen für ihr Engagement!

Girls' Day 2018 bei der Feuerwehr Konstanz.
Girls' Day 2018 bei der Feuerwehr Konstanz.
Girls' Day 2018 bei der Feuerwehr Konstanz.

Girls' Day 2018 bei der Feuerwehr Konstanz.

Selbstbehauptungskurse für Mädchen

Die Chancengleichheitsstelle bietet in Kooperation mit der Trainerin Bettina Fehrenbach regelmäßig Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Mädchen verschiedener Altersstufen an.

Ein Kurs richtet sich an Mädchen von 9 bis 12 Jahren, ein weiterer ist für jüngere Mädchen zwischen 6 und 8 Jahre konzipiert.

Die Kursinhalte sind den Altersgruppen angepasst und beinhalten, trotz der Ernsthaftigkeit des Themas, viele spielerische Elemente. Es werden alltägliche Situationen besprochen, in denen Grenzen überschritten werden. Je früher Mädchen sich mit dieser Thematik auseinandersetzen und lernen, sich für sich selbst einzusetzen, desto leichter fällt es ihnen, schwierige und bedrohliche Situationen im Alltag zu meistern. Anhand von Rollenspielen, Geschichten, Konfrontationstraining und Gesprächen üben wir selbstbewusstes Auftreten. Dieser Kurs ist keine Kampfkunst. Kampfkunst hat andere Schwerpunkte und sportlichere Zielsetzungen.

Bettina Fehrenbach ist Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungs-Trainerin/ Pädagogin und Mitglied im Bundesfachverband BVFeSt.

Inhaber/in eines Sozial- oder Pflegefamilienpasses erhalten eine Ermäßigung der Teilnahmegebühr um 80 %.

Über aktuelle Termine informieren wir unter Aktuelles und über die Presse.

Bitte wenden Sie sich für Rückfragen ggf. an

Tanja Spanuth
Assistenz Stabsstelle Chancengleichheit
Telefon: +49 7531 900-286
E-Mail: tanja.spanuth@konstanz.de

Mach es gleich! Gender & Schule

Das Projekt „Mach es gleich! Gender & Schule“ bietet Schülern und Schülerinnen (7./8. Klasse) die Möglichkeit, ihre Geschlechterrollen zu reflektieren und eine geschlechterspezifische Förderung zu bewirken. Damit eröffnet sich Raum für die Diskussion zur Thematik Mann sein/Frau sein, Partnerschaft, Familie, Berufswahl, Lebensplanung und Gesellschaft unter Berücksichtigung des Migrationsthemas.

Im Rahmen eines grenzüberschreitenden Projekts entwickelte die Chancengleichheitsstelle gemeinsam mit den Gleichstellungsstellen der Vorarlberger Landesregierung und dem Landkreis Bodensee eine Lehr- und Lernmappe für Theorie und Praxis zum Thema Gender &Schule. Ziel war es, bei Lehrpersonen das Interesse an der Genderthematik wecken und zugleich Genderkompetenz zu vermitteln sowie Schulen eine Praxisanleitung an die Hand zu geben, wie festgefahrene geschlechtsspezifische Rollenmuster aufgebrochen werden können. Der Ordner enthält anschauliches Lernmaterial zum Thema Gender und soll PädagogInnen die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern ab zwölf Jahren erleichtern.

Das Unterrichtsmaterial wurde von Pädagogen und Pädagoginnen anhand eines ganzheitlichen Ansatzes (Kopf (Wissen), Herz (Haltung) und Hand (Können)) für Jungen und Mädchen der Klassen 7/8 erarbeitet. Themen waren Gender & Beziehungen, Körper & Leiblichkeit, Arbeit, Leistung & Freizeit, Gender & Schule und Medien & Gendertransfer.

Unter Federführung der Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz wurde die Handreichung ab Februar 2011 an fünf Haupt- und Werkrealschulen in Konstanz, dem Bodenseekreis und Vorarlberg erprobt: in Konstanz die Geschwister-Scholl- und die Gebhardschule sowie die Pestalozzi-Schule in Friedrichshafen, die Wiestorschule in Überlingen und die UNESCO-Schule Bürs in Österreich.

Die "Mach es gleich"-Mappe ist bei uns inzwischen leider vergriffen; die CD-Rom kann gerne bei uns bestellt werden:

Julika Funk
Leiterin der Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz
Telefon: +49 7531 900-285
Telefax: +49 7531 900-12-295
E-Mail: Julika.Funk@konstanz.de

Die Projektmappe (5,4 MB) steht zum Download bereit.

Das Projekt wurde gefördert durch Interreg IV Alpenrhein - Bodensee – Hochrhein:

S.I.G.N.A.L.: Leitfaden häusliche Gewalt

Gewalt ist der WHO zufolge einer der zentralen Risikofaktoren für die Gesundheit von Frauen. Sie wirkt sich in vielfältiger Weise auf das Gesundheitshandeln und die Gesundheitschancen von Frauen und ihren Kindern aus. Gewalt als Ursache von Verletzungen und Beschwerden wird häufig nicht berücksichtigt, wodurch sich die Gefahr von Unter-, Über- oder Fehlversorgung erhöht. An diesem Versorgungsdefizit setzt das S.I.G.N.A.L.-Interventionsprogramm gegen häusliche Gewalt an.

Die Chancengleichheitsstelle hat gemeinsam mit der Vorarlberger Gleichstellungsstelle einen 2016 aktualisierten Handlungsleitfaden für das pflegerische und ärztliche Personal entwickelt. Hierzu organisiert die Chancengleichheitsstelle regelmäßige Schulungen im Gesundheitsbereich.

Der Name S.I.G.N.A.L. steht für die einzelnen Handlungsschritte:

S: Wir sprechen Patientinnen an und signalisieren unsere Bereitschaft
I: Interview mit konkreten einfachen Fragen in einer geschützten Umgebung
G: Gründliche Untersuchung alter und neuer Verletzungen
N: Notieren und dokumentieren aller Befunde, damit sie gerichtsverwertbar sind
A: Abklären des aktuellen Schutzbedürfnisses
L: Leitfaden mit Notrufnummern und Unterstützungsangeboten wird angeboten



Weitere Informationen und Downloads:

Der Leitfaden wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Bereich Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein gefördert.

Weitere Publikationen

Der Chancengleichheitsstelle ist es ein Anliegen, den Beitrag von Frauen für die Geschichte und das Stadtleben in Konstanz sichtbar zu machen. Erfahren Sie mehr darüber in den folgenden Publikationen. Alle sind bei der Chancengleichheitsstelle kostenlos erhältlich.

Bitte wenden Sie sich an:
 
Tanja Spanuth
Assistenz Chancengleichheitsstelle
Telefon: +49 7531 900-286
E-Mail: tanja.spanuth@konstanz.de

Frauen-Stadtführerin
 
In dieser Broschüre lernen Sie traditionelle Frauen-Orte in Konstanz kennen.
Erscheinungsjahr: 2001, Neuauflage 2015.

Berühmt, berüchtigt, berufen

Außergewöhnliche Frauen, die die Stadt Konstanz als „Lebensabschnittspartnerin“ wählten, stellen sich vor.
Erscheinungsjahr: 2003, Neuauflage 2017.

Frauen leben in Konstanz
 
Kurzbiografien von Konstanzer Pionierinnen aus dem letzten Jahrhundert.
Erscheinungsjahr: 2005, Neuauflage 2012.