Fragen dazu?

Christoph Stocker
Technische Betriebe Konstanz
Telefon +49 7531 / 997-274
Fax Fax +49 7531 / 997-272

Baumkronen
Bild: Peter Allgaier

Notwendige Baumfällungen im Stadtgebiet

Die TBK unterliegen wie jeder private Baumeigentümer der städtischen Baumschutzsatzung. Alle Fällungen sind mit dem Amt für Stadtplanung und Umwelt abgestimmt. Grundsätzlich werden alle gefällten Bäume am selben Ort oder in der unmittelbaren Nähe nachgepflanzt.

Wenn es möglich ist, werden die Baumstandorte vergrößert und mit geeignetem Baumpflanzsubstrat aufgefüllt, um für die Zukunft einen größeren Wurzelraum zu erhalten. Da dies teilweise planerisch sehr aufwendig ist, kann es bei den Nachpflanzungen zu Verzögerungen um eine Pflanzsaison kommen. In Ausnahmefällen wird der Standort aufgegeben und der Baum an anderer Stelle nachgepflanzt.

Artenschutzrechtliche Belange werden mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt, bei Bedarf werden externe Gutachter eingeschaltet.

Hier können Sie sich eine Liste der geplanten und ggfs. bereits durchgeführten Baumfällungen herunterladen. Die Liste wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Baumfällungen im Winter 2018/2019

Die TBK werden in den Monaten Dezember 2018 bis Februar 2019 im Stadtgebiet einige größere, nicht mehr verkehrssichere Bäume fällen. Bei folgenden Bäumen sollen die Gründe näher erläutert werden:

Eine Birke bei der Buchenbergschule

Birke bei der Buchenbergschule

Die Birke ist durch den Befall mit einem stark holzzersetzenden Pilz nicht mehr bruchsicher. An augenscheinlich intakten Stammpartien treten in zwei Meter Höhe  Pilzfruchtkörper des Birkenporlings aus der Borke hervor. Die Fäulnis ist so weit fortgeschritten, dass der Baum gefällt werden muss. Die Birke wird an gleicher Stelle durch eine Traubeneiche ersetzt.

Eine Winterlinde auf dem Hauptfriedhof

Winterlinde auf dem Hauptfriedhof

Bei einer der rund vierhundert Winterlinden auf dem Hauptfriedhof wurde im Rahmen einer eingehenden Untersuchung festgestellt, dass der Baum aufgrund einer Fäulnis nur noch sehr geringe Stand- und Bruchsicherheitswerte aufweist. Der Baum muss gefällt werden, da er bei stärkerer Sturmbelastung umstürzen könnte. An selber Stelle wird wieder eine Winterlinde gepflanzt. 

Eine Kastanie im Max-Josef-Metzger-Weg

Kastanie im Max-Josef-Metzger-Weg

Die extrem langanhaltende Trockenheit in diesem Sommer hat offensichtlich das Holz dieser Kastanie so versprödet, dass ein großer Starkast ausgebrochen ist. Der Stamm wurde dabei so stark geschädigt, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist. Er wird gefällt und ersetzt.

Ein Silberahorn vor dem Rheinstrandbad

Silberahorn vor dem Rheinstrandbad

Bei dem großen Silberahorn vor dem Rheinstrandbad sind Teile der Krone abgestorben. An einigen Stammköpfen ist die Fäulnis so stark fortgeschritten, dass sie nicht mehr verkehrssicher sind. An Stelle des Silberahorns wird eine Eichengruppe gepflanzt.

Eine Säulenpappel und zwei Hybridpappeln beim Wasserwerk

Säulenpappel beim Wasserwerk
Hybridpappeln beim Wasserwerk

Aufgrund von anstehenden Leitungssanierungen an der Seewasserentnahmeleitung und erhöhten Sicherheitsanforderungen im Umfeld der Gebäude der Trinkwasserversorgung müssen eine Säulenpappel und zwei Hybridpappeln gefällt werden. Infolge der Fällungen muss die Krone einer benachbarten Hybridpappel den neuen Windverhältnissen angepasst werden. Außerhalb der Sicherheitszone der Wasserversorgung wird eine Gruppe aus drei Flatterulmen gepflanzt.

Eine Silberahorn-Gruppe vor dem Humboldt-Gymnasium

Silberahorn vor dem Humboldt-Gymnasium

An der Unteren Laube, vor dem Humboldt-Gymnasium, steht eine Silberahorn-Gruppe bei der aufgrund von Morschungen in den Stammköpfen vermehrt Äste ausgebrochen sind. Da mittlerweile auch Kronenteile abgestorben sind, ist das Verhalten der drei Bäume bei Sturmböen nicht mehr kalkulierbar, die Bäume werden entfernt. Im Rahmen der geplanten Umgestaltung des Außengeländes werden die Bäume adäquat ersetzt.

Eine Appalachen-Rosskastanie in der Badgasse

Appalachen-Rosskastanie in der Badgasse

Aufgrund großer Faulstellen im Kronenbereich und einiger hohler Äste wurde diese im Stadtgebiet einzigartige, gelbblühende Rarität seit über zwanzig Jahren baumpflegerisch begleitet. Vor etwa zehn Jahren hat sich bereits gezeigt, dass die fortschreitende Fäulnis und das damit einhergehende Versorgungsdefizit den Baum sichtbar schwächt. Die langanhaltende Hitze und Trockenheit im vergangenen Sommer hat dazu geführt, dass ca. 90 % der Krone abgestorben sind. Die Verkehrssicherheit ist nicht mehr gegeben. Der Baum muss gefällt werden und wird durch eine Roßkastanie ersetzt.

Eine Silberweide bei den Stadtwerken Konstanz

Silberweide bei den Stadtwerken Konstanz

Aufgrund erheblicher Schädigungen im Kronen- und Wurzelbereich, die viele Jahre zurückliegen, sind bei der Silberweide mit dem Schwefelporling im Stammkopfbereich und mit dem Brandkrustenpilz im Stammfußbereich zwei sehr stark holzzersetzende Pilze in den Baum eingewandert. Der Baum wurde gutachterlich untersucht mit dem Ergebnis, dass die Fäulnis so fortgeschritten ist, dass der Baum nicht mehr die erforderliche Verkehrssicherheit aufweist. Räumlich leicht versetzt wird eine Winterlinde als Ersatz gepflanzt.