Döbele

Auf dem heutigen Döbele-Parkplatz soll im Rahmen des Handlungsprogramms Wohnen ein lebendiges und zukunftsfähiges Wohnquartier für verschiedene Generationen und Bevölkerungsgruppen entstehen. Schwerpunkt der Quartiersentwicklung im Sinne der Zukunftsstadt Konstanz liegt in der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum unter Berücksichtigung des gemeinschaftlichen, flächensparenden und energieeffizienten Bauens.


Mit der Entwicklung der Fläche kann das Döbele-Areal als eine der letzten größeren und zusammenhängenden Flächen im innerstädtischen Bereich in Konstanz aufgewertet und ein sozial und funktional durchmischtes Stadtquartier mit einem hohen Anteil an gefördertem Wohnungsbau geschaffen werden. Eine kleinteilige und kooperative Entwicklung des Quartiers u.a. mit und für insbesondere lokale Baugemeinschaften, Baugenossenschaften oder anderen sozial- und gemeinwohlorientierten Bauträgern unter Anwendung von Konzeptvergabeverfahren an geeigneter Stelle soll Spekulationen minimieren.


Die bestehenden öffentlichen Bewohner- und Besucherstellplätze sollen in einem neuen Mobilitätspunkt untergebracht werden. Dieser wird die Anforderungen an eine zukunftsfähige und nachhaltige Mobilität an einem Standort gebündelt abdecken. So sollen unter Berücksichtigung der Elektromobilität auch alternative Mobilitätsangebote geschaffen werden, u.a. ein Car-Sharing-Angebot sowie eine Fahrradverleihstation.


Planungsgrundlage für die Quartiersentwicklung bietet das Wettbewerbsergebnis des Städtebaulichen Ideenwettbewerbes 2014, (1.Preis: Architekten Karin Bächle-Meid und Martin Bächle) sowie der Weiterentwicklung des Entwurfs in den darauffolgenden Jahren.