Stiftung Stadtbild Konstanz

Stiftung Stadtbild Konstanz fördert Denkmalpflege in der Konstanzer Altstadt

Was wäre die Stadt Konstanz ohne das prächtige Münster, das berühmte Konzilgebäude, die spätmittelalterlichen Bürgerhäuser und die prachtvollen Renaissancebauten, die allesamt von der reichen städtischen Vergangenheit zeugen? Vor allem diese historischen Gebäude der Konstanzer Altstadt sind es, die der Stadt einen besonderen Charme verleihen. Sowohl als Aushängeschild als auch als Kulturgut und Geschichtenspeicher hat das Stadtbild somit für die Stadt und ihre Bürger und Bürgerinnen eine große Bedeutung. Aus diesem Grund sind der Erhalt und die Pflege des Gesamtkunstwerks Konstanzer Altstadt große Anliegen der Stadt und der Stiftung Stadtbild Konstanz.

1981 formierte sich aus dem ehemaligen Arbeitskreis Denkmalspflege die unabhängige Stiftung Stadtbild Konstanz. Noch im selben Jahr wurde die Stiftung durch das Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Das Gremium ist als Ergänzung zur staatlichen Denkmalpflege zu sehen, die Geschäfte der Stiftung werden ehrenamtlich durch einen Stiftungsrat aus Bau- und Finanzfachleuten geführt. Den Vorsitz hat der Oberbürgermeister der Stadt Konstanz.

Das Ziel der Stiftung war und ist bis heute, zusätzliche Darlehensmittel für den Erhalt wertvoller Wohngebäude in der Konstanzer Altstadt zu generieren. Mit diesen Mitteln werden vorbildliche Restaurierungsprojekte von historischen und stadtbildprägenden Bauten bezuschusst und gelungene Sanierungsobjekte mit einer Plakette ausgezeichnet. Hierfür werden Häuser mit historischer Bausubstanz ausgewählt, die in Privatinitiative stilgetreu renoviert und restauriert wurden und bei denen moderne Elemente stimmig mit der vorhandenen Substanz verschmelzen. Mit der Prämierung soll auch die Aufmerksamkeit der Bevölkerung und Besucher auf erhaltenswerte Objekte und das gebaute Erbe gelenkt werden.