Rollstuhl-Inklusionstaxi im Einsatz

Freie Fahrt für Konstanzerinnen und Konstanzer mit Handicap

Ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion: Merita und Arben Bojaj von Taxi Müller, der Behindertenbeauftragte der Stadt Konstanz Stephan Grumbt und Oberbürgermeister Uli Burchardt (v.l.n.r.) vor dem Rollstuhl-Inklusionstaxi.

Für alle Konstanzerinnen und Konstanzer mit Handicap steht seit 27. Juli ein Rollstuhl-Inklusionstaxi zur Verfügung. Das Konstanzer Taxiunternehmen Taxi Müller hat nach Gesprächen mit Stephan Grumbt, dem Behindertenbeauftragten der Stadt Konstanz, einen VW Caddy Maxi mit einem Umbau der Firma Bierman erworben. Damit können nun alle BürgerInnen, die im Rollstuhl sitzen, sicher und unkompliziert von A nach B gelangen. Unterstützt wurde die Anschaffung des Inklusionstaxis von Oberbürgermeister Uli Burchardt und dem Gemeinderat, dem Aktionsplan Inklusion sowie der Cerlowa-Stiftung.
 
OB Burchardt freut sich sehr über das Rollstuhl-Inklusionstaxi. „Die Themen Inklusion und Barrierefreiheit dürfen nicht in den Hintergrund geraten. Es ist schön zu sehen, was man gemeinsam erreichen kann, auch in diesen schwierigen Zeiten. Vielen Dank an Arben Bojaj und das ganze Team von Taxi Müller sowie unseren Behindertenbeauftragten Stephan Grumbt!“
Über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Taxi Müller zeigt sich auch Grumbt glücklich: „Das Inklusionstaxi ist die Möglichkeit, Rollstuhlfahrer sitzend zu transportieren. Deshalb freut es mich sehr, dass Taxi Müller diesen Schritt mit uns gewagt hat.“
Arben Bojaj von Taxi Müller stellte nach zahlreichen Anfragen und im Gespräch mit Stephan Grumbt den Bedarf an einem Rollstuhl-Inklusionstaxi fest. „Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass eine Stadt wie Konstanz mindestens ein Taxiunternehmen haben sollte, das diesen Service anbietet.“
 
Legitimierte Personen werden durch ein Gutschein-System entlastet: Mit den Gutscheinen können sie den im Landkreis Konstanz gültigen erhöhten Zuschlag für die Beförderung aus Mitteln des Aktionsplan Inklusion und der Cerlowa-Stiftung bezahlen. Somit kostet eine Taxi-Fahrt für Kunden mit Handicap genau gleich viel wie für Kunden ohne Handicap. Bis zu einer politisch erforderlichen Gleichstellung erachten alle Beteiligten dies für einen weiteren Mosaikstein in Sachen Inklusion.