Klimabäume für Konstanz

1.000 Bäume sollen im Frühjahr 2020 ein neues Zuhause finden

Ratssaal Konstanz

Im Dezember berät der Gemeinderat über 1.000 neue Bäume, die einen Platz auf privaten Grundstücken finden und dort zur Verbesserung des Klimas beitragen sollen.
 
Nicht erst seit der Ausrufung des Klimanotstandes am 2. Mai 2019 ist der Klimawandel mit seinen Folgen für Konstanz ein zentrales Thema und wichtiger Baustein einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Um den herausragenden Landschafts- und Naturraum zu erhalten und ausreichend zu sichern, fallen auf der eigenen Gemarkung rund 60 Prozent der Fläche unter gesetzlichen Schutz. Dazu zählen auch großflächige Waldgebiete, die zusammen mit der landwirtschaftlichen Nutzfläche rund zwei Drittel der Konstanzer Gemarkung ausmachen. Vor allem jedoch haben diese ökologisch wertvollen Flächen eine große Bedeutung für das Klima, die biologische Vielfalt sowie die Schutzgüter Wasser und Boden. Sie verbessern sie die Luftqualität, da sie Stäube und Schadstoffe filtern, Sauerstoff produzieren und ausgleichend auf das Klima wirken.
 
Konstanz ist eine grüne Stadt. Rund 15.000 Bäume stehen auf den öffentlichen Flächen und jährlich kommen etwa 150 bis 200 Neupflanzungen dazu – teils um entfallene Bäume zu ersetzen, teils im Rahmen von Neubauprojekten und zur Ergänzung des Baumbestands. Die Suche nach weiteren Standorten ist seit langem eine Daueraufgabe und gestaltet sich mitunter sehr aufwendig, da vor allem im Straßenraum viele Aspekte berücksichtigt werden müssen (z.B. Lage unterirdischer Versorgungsleitungen, verkehrliche Belange / Straßenbeleuchtung, private Zufahrten).
 
Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Stadt und der Bevölkerung. Ergänzend zu den Pflanzungen auf öffentlichen Flächen, tragen Privatgrundstücke bereits wesentlich zur Durchgrünung des Stadtgebiets bei. Gleichzeitig besteht hier für EigentümerInnen ein enormes Potenzial, weitere Bäume zu pflanzen und den Klimaschutz voranzubringen. Am 17. Dezember entscheidet der Gemeinderat über die Bereitstellung sogenannter „Klimabäume“, die auf privaten Grundstücken ein neues Zuhause finden sollen. Die aus einem vorab zusammengestellten Sortiment gewählten Jungbäume werden dann ab dem Frühjahr 2020 z.B. per Lastenrad an die BürgerInnen verteilt – klimaneutral versteht sich.

(Erstellt am 12. November 2019)