Hohe Nachfrage nach Gewerbeflächen

Das Interesse an Flächen in Konstanz ist unverändert hoch. Wie die Verwaltung kürzlich im Wirtschaftsauschuss berichtete, gab es 2019 insgesamt 92 Anfragen an die Wirtschaftsförderung. Das sind vier mehr als ein Jahr zuvor.

Die Bereitstellung von Gewerbeflächen und die Erhöhung der Flächeneffizienz sind zwei Kernziele im Handlungsprogramm Wirtschaft 2030. Im abgelaufenem Jahr 2019 hat der aufsummierte Flächenbedarf der Unternehmen mit 22,3 bis 31,4 Hektar einen neuen Höchstwert erreicht.
 
Hinsichtlich der Immobilienbranchen gestaltet sich die Nachfrage sehr unterschiedlich: Die meisten Anfragen gab es für „Lager/Produktionsflächen“ (42 Interessenten), gefolgt von „Büro- und Praxisflächen“ mit 35 Anfragen. Stark rückläufig waren die Anfragen nach Einzelhandelsflächen (acht Anfragen), was mit den aktuell veränderten Rahmenbedingungen (u.a. Zunahme im Online-Handel) zusammenhängen dürfte. Neben den Herausforderungen im Einzelhandel besteht aufgrund von Flächenknappheit ein erhöhter Handlungsbedarf bei Handwerk und Basiswirtschaft. Bei den Büroimmobilien hat sich das Angebot freien, vermietbaren Flächen seit 2013 von rund 40.000 auf 20.000 Quadratmeter halbiert. Neue Flächen werden hierfür besonders an der Reichenaustraße entstehen.
 
Wie im Handlungsprogramm Wirtschaft beschlossen, hat die Bereitstellung neuer Gewerbeflächen durch Nachverdichtung und Neuausweisungen weiterhin eine hohe Priorität. Besonders für die bestehenden Gewerbegebiete soll der Dialog zwischen Immobilieneigentümern,Unternehmen und Verwaltung deshalb weiter intensiviert werden. Ziel ist es, die vorhandenen Flächen möglichst effektiv zu nutzen (Stichwort Flächeneffizienz) und dabei die sozialen, ökologischen und ökonomischen Kriterien zu berücksichtigen.