Coronavirus

Weitere vorbeugende Maßnahmen in Kitas und Schulen


Nachdem nun auch Südtirol (entspricht Provinz Bozen) in der Region Trentino als Risikogebiet eingestuft wurde (Stand: am 6.3.2020 um 11:40 Uhr), trifft die Stadt Konstanz in ihren Kitas die gleichen vorbeugenden Maßnahmen wie eine Woche zuvor aufgrund neu eingestufter Risikogebiete.

Kitas: Befragung aller Familien vor Übergabe des Kindes
Bereits an diesem Freitag, 6. März 2020 wurden nach Bekanntgabe des neu hinzugekommenen Risikogebietes im Laufe des Tages die ersten Familien vor der Übergabe des Kindes/der Kinder befragt, ob sich das Kind/die Kinder innerhalb der vergangenen 14 Tage in Südtirol (entspricht Provinz Bozen) in der Region Trentino aufgehalten haben. Diese Befragung wird am Montag flächendeckend in allen Konstanzer Kindertageseinrichtungen fortgeführt.

Wird dies von den Eltern mit „nein“ beantwortet, ist dies durch Unterschrift eines Elternteils oder Beauftragten auf der Anwesenheitsliste zu dokumentieren. Wird dies von den Eltern mit „ja“ beantwortet, dürfen das Kind/die Kinder unabhängig von Krankheitssymptomen nicht in der Kindertageseinrichtung bzw. bei der Tagespflegeperson verbleiben oder in deren Betreuung übergeben werden.
Die Eltern werden dann aufgefordert, das Kind im familiären Umfeld zu betreuen bzw. betreuen zu lassen. Das Kultusministerium  hat am heutigen Freitag, 6. März 2020, konkretisiert, dass Rückkehrer aus Risikogebieten – unabhängig von Symptomen – 14 Tage ab Zeitpunkt der Rückkehr zu Hause bleiben sollen. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wird diese Regelung in allen städtischen Kindertageseinrichtungen zur Anwendung gebracht. Das Sozial- und Jugendamt hat alle in Konstanz ansässigen Träger und Kindertageseinrichtungen über diese Vorgehensweise informiert und sie empfohlen. Auch an den Schulen soll eine Umsetzung von Handlungsempfehlungen erfolgen.
 

+++++++++++

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Konstanz informiert fortlaufend über den aktuellen Stand zum Coronavirus: https://www.lrakn.de/coronavirus

Außerdem hat das Gesundheitsamt ein Bürgertelefon für Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet. Es ist werktags von 9 bis 15.30 Uhr unter der Nummer 07531 800 2600 erreichbar. Das Infotelefon des Landesgesundheitsamtes ist täglich von 9 bis 18 Uhr unter der Nummer  0711 904 39555 erreichbar.