Ausbleibender Regen stresst Bäume

Wie KonstanzerInnen helfen können

Die Bäume in Konstanz leiden unter der andauernden Hitze und Trockenheit. Bürgerinnen und Bürger können die Technischen Betriebe Konstanz (TBK) unterstützen, indem sie Bäume auf öffentlichem Grund vor dem eigenen Haus bzw. der Wohnung gießen. Um Trinkwasser zu sparen, kann bestenfalls mit Regen- oder Brauchwasser unterstützt werden. Die meisten Bäume haben in der Stadt mit Bodenverdichtung und zu wenig Platz um den Baum herum – also zu kleinen sogenannten Baumscheiben – zu kämpfen. Der Regen der letzten Wochen und Monate reichte nicht aus, um die öffentlichen Bäume ausreichend zu wässern. Häufig ist der Boden auch zu trocken, um das Regenwasser aufzunehmen. Insbesondere junge Bäume oder Flachwurzler kommen nicht an das Grundwasser heran und sind deshalb auf zusätzliche Wasserversorgung angewiesen. Jungbäume werden über die TBK versorgt Zwar kümmern sich die TBK um die Bewässerung der Bäume, allerdings kommen sie in diesen Tagen damit an ihre Grenzen. Das Personal schafft es aktuell nur noch, die jungen, neu gepflanzten Bäume zu versorgen. Diese würden ohne zusätzliche Wässerung absterben. Für Jungbäume empfiehlt es sich, bei längeren Hitze- und Trockenperioden einmal pro Woche mit circa 200 Litern zu gießen. Lieber einmal richtig ausgiebig gießen, als mehrfach zu sparsam
Ältere Bäume haben tiefere Wurzeln und erreichen deshalb mehr Wasser in der Tiefe - doch auch dieses wird knapp. Hier können die KonstanzerInnen helfen!
 Bäume müssen nicht täglich gegossen werden, dafür aber richtig. Als Faustregel gilt: lieber einmal richtig ausgiebig gießen, als mehrfach zu sparsam. Nur bei großen Wassermengen gelangt dieses tiefer ins Erdreich und verdunstet nicht sofort wieder. Wenn das Wasser in die Tiefe gelangt, bilden die Bäume tiefreichende Wurzeln, die sie auf Dauer widerstandsfähiger gegen Trockenheit werden lassen. Die komplette Baumscheibe sollte beim Gießen erst ein wenig angefeuchtet werden, damit die Erde das Wasser besser aufnimmt. In Stammnähe zu gießen bringt relativ wenig, da sich hier die dicken, für die Statik relevanten Wurzeln befinden. Die Wasseraufnahme findet eher am Rand der Baumscheibe statt, wo die feinen Versorgungswurzeln zu finden sind.  Die beste Zeit zum Gießen ist in den frühen Morgenstunden, dann kann der in der Nacht abgekühlte Boden Feuchtigkeit am besten absorbieren. Alternativ kann auch in den späten Abendstunden gegossen werden, wenn die Sonne bereits untergegangen ist. 
Versuchsreihe in der Brüelstraße In der Brüelstraße wurden ältere Straßenbäume mit beengten und verdichteten Baumscheiben versuchsweise mit sogenannten Gießsäcken ausgestattet. Das gewünschte Ergebnis hat sich leider nicht eingestellt: Die Tröpfchenbewässerung dringt nicht bis in tiefere Wurzelbereiche ein und ist räumlich nur auf das direkte Stammumfeld begrenzt. Perspektive für kommende Sommer Der Erhalt von Straßen- und Parkbäumen ist eine der wichtigsten Anpassungsmaßnahmen an die Klimaerwärmung im Stadtgebiet. Gemeinsam mit den Stadtwerken Konstanz und dem Amt für Stadtplanung und Umwelt der Stadt Konstanz erarbeiten die TBK im Moment ein Konzept zur Bewässerung wertgebender Altbäume im Stadtgebiet.

(Erstellt am 05. August 2022 12:18 Uhr / geändert am 08. August 2022 02:00 Uhr)