Öffentliche Führung in der Ausstellung "Wir schaffen was"

Das Rosgartenmuseum bietet am Donnerstag, den 23. Mai, um 16.30 Uhr eine öffentliche Führung in der aktuellen Sonderausstellung "Wir schaffen was! Arbeitswelten in der Kunst am Bodensee" an.

Werner Mollweide_Mitarbeiter der Firma Fahr©Stadtmuseum Stockach
Werner Mollweide_Mitarbeiter der Firma Fahr©Stadtmuseum Stockach

Die Kunst an Bodensee und Rhein zeigt meist die Idylle. Sie ist prägend für die Malerei rund um den See: Sonnenuntergänge auf dem Gewässer, romantische Buchten, der imposante Rheinfall, das urwüchsige Appenzellerland mit dem Säntis. Die diesjährige Sonderausstellung im Rosgartenmuseum sucht dagegen nach künstlerischen Darstellungen der Arbeitswelt im 19. und 20. Jahrhundert. Der Bodenseeraum zwischen Bregenz und Schaffhausen, Oberschwaben und der Ostschweiz ist auch ein bedeutender industriegeschichtlicher Raum. Hier rauchten einst die Schlote, ratterten Webmaschinen, wurden Motoren, Flugzeuge, Autos und Schiffe gebaut. Zugleich existierten die traditionelle Land- und Alpwirtschaft und überkommenes Handwerk neben den Fabrikanlagen der Industrialisierungszeit. In einer öffentlichen Führung am Donnerstag, den 23. Mai, um 16.30 Uhr gibt die Anthropologin Carola Berszin Einblicke in die Arbeitswelten rund um den Bodensee.

(Erstellt am 22. Mai 2024 11:43 Uhr / geändert am 22. Mai 2024 11:47 Uhr)