Alle Veranstaltungen der Stabsstelle Konstanz International auf einen Blick.

24.02.2024 - Mehrsprachigkeit im Vorschul- und Grundschulalter

Mit dem Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar wird jährlich der Förderung von sprachlicher Vielfalt und Mehrsprachigkeit gedacht. Diese zu erhalten ist ein wesentlicher Aspekt von interkultureller Verständigung und gegenseitiger Anerkennung. Gleichzeitig ist Sprache auch ein Schlüssel zu neuen sozialen Räumen.
Auch in Konstanz leben viele Familien und Kinder in mehrsprachigen Kontexten. Die Erziehung auf mehr als einer Sprache stellt Eltern aber auch Kinder manchmal vor Fragen: Wie setze ich zwei- oder mehrsprachige Erziehung richtig um? Was kann mein Kind leisten? Welche Vorteile hat mehrsprachige Erziehung? Welche Methoden und Angebote zu mehrsprachiger Erziehung gibt es?
Anlässlich des Tages der Muttersprache findet am Samstag, den 24. Februar 2024, im Treffpunkt Petershausen eine Info- und Mitmachveranstaltung zum Thema „Mehrsprachigkeit im Vorschul- und Grundschulalter“ ab 14:00 Uhr statt. Organisiert wird der Nachmittag von der Koordinierungsstelle Bildung und Integration vom Amt für Bildung und Sport sowie der Stabsstelle Konstanz International der Stadt Konstanz in Kooperation mit dem Zentrum für Mehrsprachigkeit der Universität Konstanz und Schulen für muttersprachlichen Unterricht in Konstanz. Eltern mit Kindern ab 5 Jahren, ErzieherInnen, Lehrkräfte und Interessierte an Mehrsprachigkeit sind herzlich eingeladen.
Der Nachmittag beginnt mit einem wissenschaftlichen Vortrag zum Thema Mehrsprachigkeit im Vorschul- und Grundschulalter vom Zentrum für Mehrsprachigkeit. Währenddessen gibt es die Möglichkeit zur Kinderbetreuung. Im Anschluss bieten Konstanzer Sprachschulen für herkunftssprachlichen Unterricht an Sprachstationen die Möglichkeit zur individuellen Beratung, Sprachspielen und vielem mehr. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Hier geht's zum Download des Flyers: Mehrsprachigkeit im Vorschul- und Grundschulalter (324 KB)

18.12.2023 - All Nations Come Together

Gemütliches Zusammenkommen mit Geflüchteten in Konstanz
Das Jahr neigt sich dem Ende zu, es wird kälter und auf den Straßen wird es ruhiger: Viele freuen sich auf die bevorstehenden und besinnlichen Feiertage. Für viele andere, u.a. Geflüchtete, kann dies zuweilen eine Zeit der Einsamkeit sein.
Die Stabsstelle Konstanz International organisiert daher gemeinsam mit der Caritas Konstanz und lokalen Organisationen ein gemütliches Zusammenkommen mit Geflüchteten in Konstanz. Unter dem Motto „All Nations Come Together“ findet die Feierlichkeit am Montag den 18.12.2023 ab 16:00 Uhr im Orange X in der Oberlohnstraße 3 in Konstanz statt. Das Programm bietet allerlei für Groß und Klein: von interaktiven Spielen über Musik bis hin zu einem interkulturellen Buffet. Die Teilnahme ist kostenlos, es ist keine Anmeldung notwendig. Alle interessierten Konstanzer BürgerInnen sind herzlich eingeladen, in ungezwungener Atmosphäre den Tag mitzufeiern. Für Rückfragen steht das Team der Stabsstelle Konstanz International unter international@konstanz.de zur Verfügung.

Flyer für die Veranstaltung als PDF: All Nations Come Together 2024 (1,5 MB)

13.10.2023: "Halt durch Musik" - Wie gemeinsames Singen und Musizieren uns stark macht in einer instabilen Welt

Anlässlich des Welttages der seelischen Gesundheit laden die Stabsstelle Konstanz International, das ZfP Reichenau und das Integrationsprojekt für psychisch belastete Geflüchtete der Universität Konstanz und des Vereins vivo international e.V. am 13. Oktober 2023 um 19:00 Uhr in den Großen Saal der Musikschule Konstanz, Benediktinerplatz 6, zu einem informativen und interaktiven Abend mit dem Titel „Halt durch Musik“ ein. Im Zentrum steht ein Vortrag von Prof. Dr. Stephan Bongard (Goethe Universität Frankfurt), der seit Jahrzehnten zu Musik als Instrument zur gesellschaftlichen Integration forscht. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Dr. Mohamed Badawi, mit Musikstücken aus dem Sudan. Außerdem wird Dipl.-Musiktherapeut Tom Jansen vom ZfP Reichenau das „Heilsame Singen“ vorstellen und anleiten, das die Möglichkeit bietet, frei von Leistungsdruck miteinander zu singen und sich zu begegnen.

Hier geht´s zum Flyer (513 KB).

23.09.2023: Konstanz is(s)t international!

Zum Auftakt der Interkulturellen Woche Konstanz 2023 starten wir köstlich:
An unserer internationalen Tafel sind alle herzlich willkommen. Bring dir selbst etwas zum Essen mit und, wenn Du magst, auch etwas zum Teilen mit Deinen TischnachbarInnen! Komm mit anderen ins Gespräch und genieße tolle, internationale Musik und Kunst!
Keine Zeit etwas zuzubereiten? Kein Problem, an den Ständen der internationalen Konstanzer Vereine wirst du kulinarisch glücklich. Sie informieren über Ihr Engagement in Konstanz und haben auch die ein oder andere Aktion im Gepäck ganz getreu dem Motto: Wir sind bunt, international und weltoffen! 
Im Pfalzgarten nebenan informiert "fair.nah.logisch" über eine nachhaltige und faire Zukunft. Für die Kinder gibt es ein durchgehendes Programm mit Kinderschminken und Rollenrutsche. 

22.09. bis 03.10.2023: Interkulturelle Woche Konstanz

Zusammenhalt braucht Begegnung
Im Zeichen des diesjährigen Mottos der Interkulturellen Woche #neueRäume schaffen wir neue Räume für Begegnungen, für neue Erfahrungen und für neue Perspektiven.

Wir wünschen Euch viel Spaß bei unserem vielfältigen Programm! Erfahren Sie mehr über die Interkulturelle Woche Konstanz 2023 und sehen Sie sich das Programm auf unserer Veranstaltungsseite an.

20.06.2023: Internationales Sommerfest zum Weltflüchtlingstag

Knapp 150 Geflüchtete, ehrenamtlich Aktive und Hauptamtliche in der Flüchtlingsarbeit aus Konstanz versammelten sich anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20.06.2023 im denkmalgeschützten Stiegeler Park am See. Unter dem Motto „Together in Peace“ luden die Stabsstelle Konstanz International und ihre Kooperationspartner der Kulturladen (Kula), das Stadttheater und die Caritas Konstanz zum internationalen Sommerfest ein. „Gemeinsam einen schönen Sommernachmittag verbringen, einander kennenlernen und Neuzugewanderten das Ankommen in Konstanz zu erleichtern, das ist das Ziel der Veranstaltung“, so David Tchakoura, Leiter der Stabsstelle Konstanz International. Nach der Begrüßung durch Sozialbürgermeister Dr. Andreas Osner bedankte sich David Tchakoura inseiner Anrede bei der Familie Stiegeler für das Angebot ihres Parks für die Veranstaltung. Gäste genossen ein internationales Bühnenprogramm mit ukrainischen Liedern des geflüchteten Ehepaars Vladlena und Anatolii Chynko, elektronisch-akustische Beats von Multitalent Sergey Onischenko alias „Make like a Tree“ und Akustik-Rock der aus Afghanistan stammenden und in der Schweiz angesiedelten Band White Page. Ebenfalls international war das Büffet: Von Kibbeh, über Baba Ghanoush bis hin zu selbstgemachten Waffeln von AbiturientInnen des Ellenrieder Gymnasiums war für alle Hungrigen etwas dabei. An weiteren Ständen konnte man sich über die Arbeit von Save me e.V., der Lokalgruppe von Amnesty International, der Ukraine Hilfe e.V. sowie der Caritas Konstanz informieren. Mit einer eigenen Aktion unterstrich die Caritas die Bedeutung des Ehrenamts und visualisierte auf einer Karte des Stadtgebietes Konstanz, wo die anwesenden Ehrenamtlichen alle aktiv sind. Auch das Café Ukraine war vertreten und bot verschiedene Aktivitäten für Kinder an. Dauerbesetzt war der Stand des Jungen Theaters Konstanz. Hier gestalteten sich die kleinen aber auch die großen Gäste eigene Buttons mit diversen Motiven und bauten Samenkugeln, die in der Natur ausgelegt werden können um zu Blumen heranwachsen, die besonders nützlich für Bienen und andere Insekten sind.Die Gäste und Veranstaltenden waren mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Das Wetter war sehr schön und die Kulisse aus dem Stiegeler Park mit dem fantastischen Blick auf den See fabelhaft.

15.06.2023: "Krieg in der Ukraine: Wie gelingt seriöse Berichterstattung in Zeiten des Krieges?" - Kriegsfotograf und Filmregisseur berichten von Ihrer Arbeit in der Ukraine

Eine Kooperation der vhs Landkreis Konstanz und der Stabsstelle Konstanz International
 
Russlands Krieg in der Ukraine ist der größte Krieg in Europa seit 1945. Ein Ende ist nicht in Sicht. Eine seriöse Berichterstattung und eine klare Analyse über die Hintergründe ist von unermesslicher Bedeutung. Es stellen sich aber auch grundsätzliche Fragen: Wie entstehen Bilder und Nachrichten im Krieg? Welchen Analysen und Angaben ist zu trauen und wie verschafft man sich einen seriösen Überblick über diesen von Propaganda und politischem Streit umrankten Krieg in der Ukraine?
Der Fotograf und Journalist Till Mayer und der Dokumentarfilmregisseur Marcus Welsch bereisen seit Jahren das Land und berichten jetzt in Konstanz aus erster Hand von ihrer Arbeit in der Ukraine.
 
Till Mayer ist durch seine Fotografie aus Konfliktzonen bekannt geworden. Er gehört zu den ganz wenigen Fotografen, die nicht nur seit Jahren aus dem Krieg im Donbass berichten, sondern auch unmittelbaren Zugang zum Frontabschnitt bekommen haben. Er kommt im Juni direkt aus der Ukraine nach Konstanz und berichtet aus erster Hand über seine Eindrücke und zeigt Einblicke in seine fotografischen Arbeiten.
 
Marcus Welsch ist u.a. durch seine Filme über die Aufarbeitung zu NS-Zwangsarbeitern von Singener und Schweizer Firmen in der Region bekannt. Er hat sich aber auch journalistisch intensiv mit den Analysen zum Krieg Russlands und den Desinformationskampagnen gegen die Ukraine seit 2014 beschäftigt. Zuletzt hat er mit dem Friedenspreisträger Serhij Zhadan an seinem Buch „Himmel über Charkiw“ gearbeitet.
Moderation: Dieter Löffler, Ressortleiter Politik, Südkurier
 
Eintritt frei – Keine Anmeldung nötig.
 
Konstanz, Kurs 10021
Marcus Welsch, Dokumentarfilmregisseur, Till Mayer, Journalist, Fotograf
Do, 15.06.23, 19.00-21.00 Uhr
Kulturzentrum, Wolkensteinsaal, Wessenbergstr. 43 ·

23.05.2023: Podiumsdiskussion zum Thema "Recht auf Selbstbestimmung! Neue Gesetze und ihre Bedeutung für uns"

Selbstbestimmt leben! - so lautet ein zentraler Grundsatz in vielen Bereichen des Lebens und des Rechts. Menschen haben das Grundrecht auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit und die Freiheit, über ihr Leben selbst zu bestimmen unabhängig von gesellschaftlichen Zwängen. In den letzten Jahren wurden Gesetze im Hinblick auf dieses Grundrecht neu gefasst, z.B. in der Gesetzgebung für Menschen mit Behinderung. Aktuell sind wichtige neue Gesetze in Planung, die das Recht auf Selbstbestimmung betreffen: auf Bundesebene das Selbstbestimmungsgesetz für queere Personen, auf Landesebene ein Antidiskriminierungsgesetz für Baden-Württemberg, das die Rechte von  Menschen, die Benachteiligung erfahren, stärken soll.Die Veranstaltung will zu den geplanten Gesetzen informieren und einen Austausch darüber ermöglichen, welche Fortschritte die Gesetze für uns alle bringen. Wie können sie die Lebensbedingungen Vieler verbessern und wie kommen die Menschen zu ihrem Recht? Ist die gesetzliche Grundlage ausreichend dafür, dass Menschen, die in unserer Gesellschaft benachteiligt sind, ihr Recht auch tatsächlich ergreifen und selbstbestimmt leben können?
im Wolkensteinsaal, Kulturzentrum Konstanz
17.00 Uhr BegrüßungModeration: Melanie Brand, adib Landkreis Konstanz und selbständige Beraterin17.10 Uhr Ronja Heß,Vortrag: Das Selbstbestimmungsgesetz als eine Chance für Gleichstellungspolitik17.30 Uhr, Andreas Foitzik, Vortrag: Schutzlücken im Antidiskriminierungsrecht17.50 Uhr, Podiumsdiskussion mitLilith Raza, Fluchtgrund: queer - Queer Refugees DeutschlandBritta Schade, Zentrum Selbstbestimmt Leben StuttgartFelicia Afriye, Freiberufliche Beraterin und adib Landkreis Konstanz
Kooperationsveranstaltung der Chancengleichheitsstelle der Stadt, der Stabsstelle Konstanz Inter-national, des Beauftragten für Menschen mit Behinderung, des Referats Gleichstellung und Diver-sity der HTWG und des Referats für Gleichstellung, Familienförderung und Diversity der UniversitätKonstanz.Die Stadt Konstanz, die Universität Konstanz und die Hochschule für Technik, Wirtschaft undGestaltung (HTWG) Konstanz haben 2015 gemeinsam die Charta der Vielfalt unterzeichnet.

Hier geht es zum Flyer:

21.03.2023: #weltoffenesKonstanz: Kampagne zum Internationalen Tag gegen Rassismus:

Am 21. März war der Internationale Tag gegen Rassismus und rassistische Diskriminierung. Anlässlich dieses Aktionstags wollten wir AkteurInnen des Zusammenhalts in Konstanz ein Gesicht geben und erfahren, wie wir gemeinsam den Zusammenhalt in der Gesellschaft weiter stärken können. Unter dem Hashtag #weltoffenesKonstanz fragten wir:

Wie setzt Du dich oder deine Organisation sich für ein rassismus- und diskriminierungsfreies Konstanz ein?
Was ist aus deiner Sicht nötig, um den Zusammenhalt in unserer Stadt nachhaltig zu sichern?

Wir freuen uns zahlreiche, tolle Einsendungen von Euch erhalten zu haben und bedanken uns recht herzlich! Eine Auswahl der Einsendungen könnt ihr auf dem städtischen Instagram- und Facebook-Kanal der Stadt Konstanz (stadt.konstanz) abrufen. Zur gesamten Bildergalerie geht hier entlang:


>> EINSENDUNGEN #weltoffenesKonstanz <<

04.03.2023: "Wir sind mehrsprachig!" - Sprachliche Vielfalt in Konstanz erleben

Was sind die Vorteile von mehrsprachiger Erziehung? Wie lernen Kinder Sprachen? Was versteht man unter Muttersprache? Anlässlich des Tages der Muttersprache wird all diesen Fragen am Samstag, den 4. März 2023 in den Räumlichkeiten der Stadtbibliothek und im Astoria-Saal der Volkshochschule Konstanz nachgegangen. Dabei laden die Stadt Konstanz, das Zentrum für Mehrsprachigkeit der Universität und viele weitere Sprachvereine und -gruppen aus Konstanz zu einem informationsreichen und interaktiven Sprachmittag ein.

Der Welttag der Muttersprache (21. Februar) dient der Förderung von Mehrsprachigkeit und sprachlicher sowie kultureller Vielfalt und wurde im Jahr 2000 von der UNESCO ausgerufen. Mehrere Sprachen zu sprechen ist stets ein Zugewinn und zunehmend selbstverständlich. Der Ausbau von sprachlichen Kompetenzen ist ein wesentlicher Faktor in der Erziehung aber auch für die Gesellschaft. Mehrsprachigkeit führt zu mehr Austausch und Respekt. Dadurch werden die gegenseitige Anerkennung und der gesellschaftliche Zusammenhalt gefördert.
Welche Sprachen in Konstanz gelernt und gelehrt werden, können Sie am Sprachmittag mit dem Motto „Wir sind mehrsprachig!“ erleben. Neben einem Vortrag des Zentrums für Mehrsprachigkeit zum Thema „Mehrsprachigkeit im Vorschul- und Grundschulalter“ laden verschiedene Sprachwerkstätten zum Lauschen, Mitmachen und Erfahren ein. Auch eine bilinguale Märchenlesung und ein kleines Kindertheaterstück erwarten die BesucherInnen.

Los geht es um 10:00 Uhr, der Eintritt ist für alle BesucherInnen frei. Alle Altersgruppen sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung findet im Astoria-Saal der VHS in der Katzgasse 7 und der Stadtbibliothek in Konstanz in der Wessenbergstraße 39, 78462 Konstanz, statt. Bei Fragen melden Sie sich gerne per Mail unter bildungsberatung@konstanz.de 

Hier (6,5 MB) finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

24.02.2023: Ausstellungseröffnung REMARK (RefugeeMusicArtKonstanz)

Ausstellung, Livemusik, Autorenlesung, Fotografie-Workshop, Parkour-Workshop
Remark ist ein Kunstkollektiv aus Konstanz.
Remark das sind Künstler, Künstlerinnen und Kunstinteressierte mit und ohne Fluchterfahrung.
Remark macht Kunst über, nach und trotz Flucht.

Remark gründete sich 2017 mit dem Ziel Konstanzer Kunsträume zu öffnen, gemeinsame Kunst- und Dialogräume zu etablieren und gemeinsame Arbeiten einmal jährlich zu präsentieren. Migration und Flucht sind auch ein Motor der Globalisierung, der Menschen und Ideen zusammen bringt. Der zündende Funken für die Kollektivgründung entstand mit einem Song über Grenzen, Flucht und Hoffnungen: „Die Wolken kommen von Osten und der Westen dreht sich um, die Grenzen werden gewartet und manche bleiben einfach stumm ... wir sind doch nicht nur Europa, wir sind die ganze Welt, wir rühmen uns mit Sternen, ist das alles was noch zählt?“

In dem dreitägigen Veranstaltungsprogramm steht die bloße Kunst des und der Einzelnen als Teil eines Kollektivs im Vordergrund. Der Prozess des Kunstschaffens ist zugleich das Produkt des Projekts: Neben den Werken, die in Workshops und Kursen entstehen ist der Anspruch, Menschen mit Fluchterfahrung Kunst näher zu bringen, gleichbedeutend. Interessierte Besucher*innen können REMARK vom 24. bis zum 26. Februar 2023 im Neuwerk in der (Oberlohnstraße 3, 7467 Konstanz) besuchen, erleben und mitgestalten.

Aquarelle, Fotografie, Workshops, Spoken Word, Livemusik und Soundinstallation -  das Künstler*innenkollektiv REMARK (RefugeeMusicArtKonstanz) bietet interessierten Besucher*innen vom 24. bis zum 26. Februar 2023 ein vielfältiges Programm zum besichtigen, erleben und mitmachen im Neuwerk Konstanz an. Zentral gestalten und ausstellen werden dies der Musiker Amir Shirazi, der Maler Reza Ghanei, die Fotografin Alina Ushcheka, der Fotograf Vahid Movahed Mehr sowie Najwa Juma und Homayoun Afshari. Für die Anmeldung bei den Workshops Schreiben Sie gerne eine Nachricht an info@the-remark.de

22.12.2022: All Nations Come Together

Eine Feier mit Geflüchteten in Konstanz
Unterstützt von der Stabsstelle Konstanz International und der Vereine AWOLI e.V. und African Club e.V.

Flyer All Nations Come Together

Weltweit sind Millionen von Menschen auf der Flucht. Ob wegen Krieg, Armut oder Naturkatastrophen müssen Menschen ihre Heimat verlassen und Schutz in fremden Orten suchen. Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine z.B. sind allein in der Stadt Konstanz bereits über 1100 ukrainische Geflüchtete registriert. Ca. 3260 Geflüchtete aus diversen Ländern insgesamt wohnen aktuell in der Stadt Konstanz (Stand Oktober 2022).Für ein gelingendes soziales Miteinander sind Begegnungen nicht nur zwischen Geflüchteten und der Aufnahmegesellschaft wichtig, sondern auch zwischen Geflüchteten untereinander, denn auch hier lässt feststellen, dass es Vorurteile und Zurückhaltungen gegenüber einander gibt. „All Nations Come Together“ ist eine länder- und kulturübergreifende Feierlichkeit, die Begegnungen zwischen Geflüchteten in Konstanz fördern und Brücken zwischen verschiedenen Kulturen bauen möchte.

All Nations Come Together Feier mit Geflüchteten in KonstanzA party with refugees in ConstanceMit Begegnungen, Entertainment und leckerem Finger-FoodWith fascinating encounters, great entertainment and delicious finger-foodDatum/Date: 22. 12.2022Uhrzeit/Time: 17.00 – 22.00 Uhr / from 5 p.m. to 10 p.m.Ort/Location: Domschule Konstanz (Münsterplatz 1, Konstanz)
Kostenlose Teilnahme. Bitte um Anmeldung per Mail bis zum 18. Dezember 2022 an info@awoli.org Participation free of charge. Please register via Email to info@awoli.org until 18th of December 2022

17.09.2022: #DemokratieIchBinDabei - Tag der Demokratie

17.09.2022 W-I-R für Demokratie, Zusammenhalt und friedliches Zusammenleben

große Buchstaben W I R


Zum Tag der Demokratie 2022 organisierte die Stadt Konstanz (Stabsstelle Konstanz International und Stadtbibliothek) und der Urban Art Künstler Bert Binnig mit Unterstützung der Kunstschule Konstanz und der Evangelischen Kirchengemeinde Petershausen eine öffentliche Kunstaktion. Konstanzerinnen und Konstanzer wurden eingeladen, ihre Gedanken zu den Leitfragen was bedeutet Demokratie für mich, was verbinde ich damit für ein Lebensgefühl, welche Werte verbinde ich damit und was heißt das für das Zusammenleben bildlich auf die Buchstaben W-I-R zum Ausdruck zu bringen. So hinterließen rund 100 Personen von jung bis alt auf die kreativste Art und Weise ihr Gedankengut zu dem Thema Demokratie. Die bemalten bunten Buchstaben mit einer Höhe von 1,40 m und einer Gesamtbreite von 5 m werden nun zu einer „WIR-Bank“ zusammengefügt, die einen dauerhaften Platz im öffentlichen Raum finden soll. Die WIR-Bank soll tagtäglich das „WIR-Gefühl“ im kollektiven Bewusstsein der Stadtgesellschaft verankert und an die Grundwerte der Demokratie erinnern. Die Urban Art Aktion fand am Samstag den 17.09.2022 von 9:00 bis 15:00 Uhr auf dem Bodanplatz in der Konstanzer Innenstadt statt. Weitere Malaktionen an der WIR-Bank mit Beteiligung der Schulen sind aktuell in Planung.