Wissenschaftsförderpreis 2020

Die Auszeichnung der Stadt Konstanz an Nachwuchswissenschaftler der Universität Konstanz geht dieses Jahr an die Literaturwissenschaftlerin Anja Hartl und die Sprachwissenschaftlerin Katharina Zahner.

Das Kuratorium aus Vertretern der Stadtverwaltung und der Universität würdigte die Doktorarbeit Hartls mit dem Titel „Experiential Brecht – Dialectical Theatre on the Contemporary British Stage“ für ihre hervorragende Qualität und die einsichtigen Argumente. Diese behandelt das brechtsche Theatermodell vor dem Hintergrund der politischen, sozialen und kulturellen Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte.
 
Die zweite Preisträgerin, Katharina Zahner, wurde für ihre innovative und interdisziplinäre Forschung über den Einfluss verschiedener Tonakzenttypen auf die Wahrnehmung von Wortbetonung im Deutschen ausgezeichnet. Die Doktorarbeit trägt den Titel „Pitch accent type affects stress perception in German: Evidence from infant and adult speech processing“.
 
Der mit 4.000 Euro dotierte wissenschaftliche Förderpreis wird seit 1986 jährlich an Doktoranden der Fachbereiche Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft verliehen, die mit dem Prädikat „summa cum laude“ (mit höchstem Lob) promoviert haben.
 
„Mit Blick auf die eingereichten Arbeiten hat sich das Kuratorium eine Entscheidung nicht leicht gemacht. In diesem Jahr wird der Preis an eine Literatur- und eine Sprachwissenschaftlerin vergeben, die beide außerordentliche Dissertationen vorgelegt haben“, sagt Stadtarchivar Prof. Dr. Jürgen Klöckler, Vorsitzender des Kuratoriums.
 
Die öffentliche Preisverleihung mit Oberbürgermeister Uli Burchardt und der Rektorin der Universität, Prof. Dr. Kerstin Krieglstein, findet am 27. Mai 2020, um 18 Uhr im Landratsamt Konstanz (Benediktinerplatz 1) statt.