Festakt für Europa mit Herman Van Rompuy und Mohamed El Bachiri

Öffentliche Preisverleihung des Konstanzer Konzilspreises am 04. November 2019 - Anmeldung bis 31. Oktober 

Van Rompuy ist Präsident des European Policy Centers, das sich als unabhängiger Think Tank mit Fragen der Europapolitik beschäftigt.

Der „Konstanzer Konzilspreis. Preis für Europäische Begegnungen und Dialog“ geht 2019 an Mohamed El Bachiri für sein Engagement für ein offenes, tolerantes und menschliches Miteinander in Europa. Übergeben wird der Konzilspreis am Montag, 04. November 2019, 19.00 Uhr im Konstanzer Konzilgebäude im Rahmen eines Festaktes für Europa. Die Laudatio hält Herman Van Rompuy, der 2009 bis 2014 als erster gewählter Präsident des Europäischen Rates wirkte. Die deutsch-britische Folksängerin Hanna Fearns sorgt für die musikalische Umrahmung, der Schauspieler Michael M. Müller liest Passagen aus Mohamed El Bachiris Buch „Mein Dschihad der Liebe“.Die Preisverleihung ist öffentlich. Da nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung steht, wird um Anmeldung bis 31. Oktober unter konzilspreis@konstanz.de gebeten. Mohamed El Bachiri ist Belgier mit marokkanischen Wurzeln. 2016 verlor er bei den Terroranschlägen in Brüssel seine Frau Loubna. Aus Überzeugung, dass Terrorismus nicht mit Gegengewalt und Hass, sondern mit Offenheit und Toleranz bekämpft werden müsse, führt El Bachiri seinen „Dschihad der Liebe“. Das gleichnamige Buch, in dem El Bachiri sein Leben nach den Anschlägen beschreibt, ist ein Plädoyer für Verständigung und Menschlichkeit. „Mohamed El Bachiri widerlegt mit seinen Worten und seinem Leben alle Stereotypen über Migration. Er verkörpert Würde, Toleranz und Vergebung. Er ist das, was wir sein wollen.“, so Herman Van Rompuy über den Preisträger.  Mit dem Konstanzer Konzilspreis werden Personen oder Initiativen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für ein Europa der Begegnung einsetzen und einen Beitrag zum Dialog über Europa und seine Zukunft leisten. Initiiert wurde der Preis durch ein für Europa engagiertes Kuratorium, dem Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft angehören. Das innovative Patenmodell des Konstanzer Konzilspreises sieht vor, dass ein europaweit bekannter Pate einen Preisträger, der sich für europäische Begegnungen und Dialog engagiert, ernennt und ihm auf diese Weise zu größerer Öffentlichkeit verhilft. Der Konstanzer Konzilspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird seit 2015 alle zwei Jahre verliehen. Die Stadt Konstanz und der Konstanzer Konzilsverein, der im Oktober letzten Jahres gegründet wurde, engagieren sich mit dem Konstanzer Konzilspreis für den europäischen Gedanken und führen die Idee des Jubiläums „600 Jahre Konstanzer Konzil“ fort.