Gesamtüberblick: Coronavirus

Die Aktuelle Situation in Konstanz und alle wichtigen Hinweise

Hände waschen
Foto: Curology, Unsplash

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Konstanz informiert fortlaufend über den aktuellen Stand zum Coronavirus: https://www.lrakn.de/coronavirus

Außerdem hat das Gesundheitsamt ein Bürgertelefon für Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet. Es ist von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr unter der Nummer 07531/800-7777 erreichbar. An Ostern, Karfreitag bis Ostermontag, ist die Hotline täglich von 8-14 Uhr erreichbar.
Das Infotelefon des Landesgesundheitsamtes ist täglich von 9 bis 18 Uhr unter der Nummer  0711/904-39555 erreichbar.

Senioren-Hotline der Stadt: 07531/900-3000 (Mo-Fr, 10-17 Uhr)
Hotline für Erwachsene und Familien der Stadt: 07531/900-4000 (Mo-Fr, 10-17 Uhr)

Verdachtsfall am Wochenende: Wenn Sie glauben, am Coronavirus erkrankt zu sein und Ihr Hausarzt zum Beispiel am Wochenende nicht erreichbar ist, melden Sie sich beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst wird Sie mit einem Arzt verbinden, dem Sie Ihre Symptome schildern und der anschließend über das weitere Vorgehen entscheidet.

Kurzumfrage Corona Verdachtsfall: Wenn Sie unsicher sind, ob Sie als Verdachtsfall gelten könnten, beantworten Sie diese drei Fragen.

Hier informiert das Robert-Koch-Institut RKI.
Hier finden sich Informationen der Weltgesundheitsorganisation WHO.


Konstanz TV! Hier unsere Videoupdates auf YouTube zur Situation in KONSTANZ.

OB Uli Burchardt zur aktuellen Situation in Konstanz (Stand: 03.04.2020)

Zum Schutz Ihrer Daten wird hier nur das Vorschaubild angezeigt. Klicken Sie auf das Bild, um den externen Inhalt darzustellen.

Update 03.04.2020

Die Stadt Konstanz bittet Spaziergänger, Jogger und alle, die sich draußen aufhalten, auf den nötigen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sich und anderen zu achten. Ist dies nicht möglich, weil vor allem bei schönem Wetter viele Menschen unterwegs sind, appelliert die Stadtverwaltung an die Konstanzerinnen und Konstanzer, sich gegebenenfalls an einem weniger besuchten Ort aufzuhalten. Die Verordnung des Landes Baden-Württemberg, dass man nur alleine oder zu zweit oder mit im eigenen Haushalt lebenden Personen unterwegs sein darf, gilt weiterhin.
 
Die Stadt Konstanz bittet alle Bürgerinnen und Bürger, ihren Teil beizutragen und die Anordnungen zu befolgen. Sich an die Regeln zu halten, kann Leben retten. Werden die Anordnungen missachtet, behält sich die Stadt vor, in Abstimmung mit der Polizei Betretungsverbote für bestimmte Zonen auszusprechen.

Update 31.03.2020

Auch während der Osterferien kann die Kinder-Notbetreuung in den städtischen Einrichtungen fortgesetzt werden. Auch die meisten Einrichtungen freier Träger haben signalisiert, dass sie sich anschließen.

Update 25.03.2020

Kita-Gebühren: Vorerst kein Geldeinzug für den April.  Mehr dazu hier.

Der Wochenmarkt erhält mehr Raum. Mehr dazu hier.

Update 22.03.2020

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:

Ältere Meldungen zum Coronavirus

Update 21.03.2020

10 Uhr: Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geändert. Die neuen Regelungen gelten ab heute, Samstag, den 21. März 2020.

Update 20.03.2020

21.30 Uhr: Es wird erwartet, dass die neue Regelung des Landes heute Abend noch veröffentlicht und um 00.00 in Kraft tritt. Mit Inkrafttreten der verschärften Regelung des Landes ist die Allgemeinverfügung der Stadt Konstanz über das Verbot von Ansammlungen mit über fünf Teilnehmenden im öffentlichen Raum vom 19.03.2020 überholt.

17 Uhr: Wegen der weiteren Verschärfung der Beweglichkeit selbst für die Schweizer Bevölkerung sieht die eidgenössische Grenzwacht derzeit keinerlei Spielraum, die Kleingärtner über die Grenze einreisen zu lassen. Eine Notlösung könnte darin bestehen, dass Schweizer Pächtern die nötigsten Arbeiten für ihre Konstanzer Kleingartenfreunde übernehmen. Die Verwaltung prüft, wie sie die Kleingärtner bei der Vermittlung von Kontakten unterstützen können.
 
15 Uhr: Wir hatten im Südkurier-Interview von OB Burchardt eine Lösung für die Gemüsebauern und Kleingärtner im Tägermoos angekündigt. Hier ein Zwischenstand: Die Lösung für die Gemüsebauern steht (Betriebe sind kontaktiert), für die Kleingärtner sind wir mit dem Zoll noch im Gespräch.

Update 19.03.2020

17 Uhr: Die Stadt Konstanz hat alle Ansammlungen im öffentlichen Raum mit über fünf Teilnehmenden seit 19. März 2020 verboten. Mehr dazu hier.

Update 18.03.2020

10 Uhr: Landesregierung beschließt Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Eine Auflistung der Maßnahmen findet sich hier.

Update 17.03.2020

18 Uhr: Die aktuelle Allgemeinverfügung zum Veranstaltungsverbot in Konstanz findet sich hier.

Update 16.03.2020

19 Uhr: Die Verordnung des Landes mit Regelungen für Einrichtungen und Gaststätten findet sich hier.

 
Info des Landratsamtes: Ab sofort generelles Besuchsverbot in den Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber. Mehr Infos hier:

17 Uhr: Alle Ausschusssitzungen und die Sitzung des Gemeinderates werden zwischen dem 16. und 24. März 2020 abgesagt. Mehr Infos hier.

Update 15.03.2020

14 Uhr: In den Einrichtungen der Spitalstiftung Konstanz gilt ab sofort ein beschränktes Besuchsrecht. Mehr Infos hier.

10 Uhr: Eine Notfallbetreuung für Krippen-, Kindergarten-, Hortkinder sowie Schüler bis zur 6. Klasse ist vorbereitet. Sie arbeiten in einem der definierten, systemrelevanten Bereichen? Hier gibt es nähere Informationen zum Ablauf.

Update 14.03.2020

16 Uhr: Information des Gesundheitsamtes --> Klinikum Konstanz:

Aufgrund eines Beschlusses des Sozialministeriums Baden-Württemberg gilt ab Montag, 16. März 2020, 12 Uhr in den Krankenhäusern des Gesundheitsverbundes Landkreis Konstanz ein absolutes Besucherverbot. Das dient dem Schutz der Patienten und der Mitarbietenden. In Einzelfällen gelten eng begrenzte Ausnahmeregelungen. Dazu zählen beispielsweise Eltern von Kindern, die in der Kinderklinik liegen sowie Eltern von Kindern, die auf der Frühchenstation betreut werden. Zudem fallen Besucher, deren Angehörige im Sterben liegen, darunter. Hierbei gilt weiterhin die Regelung, dass ein Patient einen Besucher pro Tag empfangen darf. Wichtige Gegenstände wie Wäsche oder Dinge des persönlichen Bedarfs können von Angehörigen am Infoschalter abgegeben werden. Sie werden dann an die Patienten weitergeleitet. Patienten, die für eine Untersuchung, beispielsweise CT, MRT oder Herzschrittmacherkontrolle, einbestellt wurden, wenden sich bitte ebenfalls zuerst an den Infoschalter.

Update 14.03.2020

12 Uhr: Information von Bundesgesundheitsminister Spahn --> Grenzgänger:

"Besonders Reisende und Ski-Urlauber, die aus der Schweiz, Italien und Österreich zurückkehren, sollten so weit möglich ein bis zwei Wochen zu Hause bleiben, auch ohne Symptome. Wer zur Arbeit über die Grenze pendeln muss, kann durch einfache und bekannte Verhaltensweisen das Risiko reduzieren. Man muss sich im Alltag so verhalten, als wolle man sich vor einer Grippeansteckung schützen."

Auch hier gilt der Grundsatz, dass auf alles verzichtet werden sollte, was nicht unbedingt notwendig ist - also besonders Urlaube in stark betroffenen Gebieten. Hinsichtlich des Coronavirus ist nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums die Situation in den Skigebieten eine andere als im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet.

Update 13.03.2020

18 Uhr: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen ergreift die Stadt Konstanz weitere Maßnahmen:
 
Veranstaltungen


Gemäß der heute veröffentlichten Allgemeinverfügung der Stadt werden alle Veranstaltungen in Gaststätten, Vergnügungs- und Versammlungsstätten und sonstigen Räumen im Stadtgebiet Konstanz einschließlich den Ortsteilen Dettingen-Wallhausen, Litzelstetten und Dingelsdorf untersagt. Hierzu zählen alle Aktivitäten, die über die reine Abgabe von Speisen und Getränken hinausgehen (z.B. Disko- und Tanzveranstaltungen, Bühnenprogramme, Künstlerauftritte, Konzerte, Vorträge, etc.). Ebenfalls untersagt ist die Nutzung städtischer Räume, Gebäude und Sportstätten zum Spiel- und Trainingsbetrieb.
 

 
Schulen und Kitas


Die Landesregierung hat angekündigt, ab Dienstag, 17.03.20, alle Schulen im Land zu schließen. Ab diesem Tag sind auch die Kitas geschlossen. Die Stadt bietet für Eltern, die beide in systemrelevanten Berufen arbeiten (Feuerwehr, Hilfsdienste, Polizei, Kliniken, Altenheime, bestimmte Sparten der Ver- und Entsorgung) einen Betreuungsnotdienst für Kita- und Schulkinder an. Hier gibt es nähere Informationen.

 
Städtische Einrichtungen


Alle übrigen städtischen Dienststellen und Einrichtungen sind ab sofort für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Ämter der Stadtverwaltung arbeiten weiter und sind online und telefonisch erreichbar.
In unabweisbaren Fällen ist eine telefonische Terminvereinbarung möglich. Kontakt: 07531-900-0 und www.konstanz.de.
 
Vorratshaltung


Die Stadt empfiehlt den Haushalten eine Vorratshaltung für 14 Tage. Die Bundesregierung hat hierzu Empfehlungen herausgegeben. Die entsprechenden Links sind auf dieser Seite zu finden.
 
Prävention


Die Stadt weist nochmals auf die Einhaltung der Präventions- und Hygieneregeln hin. Wer Erkältungssymptome hat, sollte zu Hause bleiben und telefonisch Kontakt mit seinem Hausarzt aufnehmen.
 
Solidarität


Die Stadtverwaltung bittet um Solidarität mit den Mitmenschen, zum Beispiel im Rahmen der Nachbarschaftshilfe.
 

++++++++++++++++++++++++++++++


Die Regelungen gelten zunächst bis zum Ende der Osterferien.
 
Oberbürgermeister Burchardt bittet die Konstanzerinnen und Konstanzer um Verständnis: „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, in der wir alle zusammenhalten müssen. Die weitreichenden Maßnahmen sind notwendig, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und damit ein funktionierendes Gesundheitssystem für alle aufrecht zu erhalten. Jeder, der eine stationäre Behandlung braucht, soll diese auch bekommen können.“

Ärztlicher Direktor des Klinikums Konstanz über die Verantwortung jedes Einzelnen

Um eine weitere Ausbreitung des Virus zu vermeiden beziehungs­weise zu verlangsamen, appelliert Prof. Dr. Marcus Schuchmann, Ärztlicher Direktor am Klinikum Konstanz, an die Verantwortung jedes Einzelnen: „Nehmen Sie auch leichte Erkältungssymptome ernst und vermeiden Sie Kontakte zu anderen Personen so gut wie möglich. Melden Sie sich gegebenenfalls krank und schicken Sie Ihre Kinder mit Krankheitssymptomen nicht in die Schule oder in den Kindergarten und bleiben Sie Veranstaltungen mit vielen Menschen fern.“ Prof. Dr. Frank Hinder, Ärztlicher Direktor der Hegau-Bodensee-Klinik, erklärt, dass „Personen mit Symptomen meist ansteckend sind. Personen ohne Symptome sind dies in den allermeisten Fällen jedoch nicht. Es macht daher auch keinen Sinn, sich auf Coronaviren testen zu lassen, wenn keine Symptome vorliegen. Das kann zu falschnegativen Testergeb­nissen führen, da die Viren in diesem Stadium noch nicht nachweisbar sind.“

Bitte beachten

Maßnahmen, um Ansteckungen so gering wie möglich zu halten:

·  Häufig und gründlich Hände waschen
·  Hände schütteln vermeiden
·  In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen
·  Abstand halten
·  Bei Grippesymptomen wie Fieber und Husten zu Hause bleiben
·  Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallambulanz gehen

 
Personen über 65 Jahren und alle mit einer Vorerkrankung (Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Krebs) sind besonders gefährdet. Für sie gelten zusätzlich folgende Empfehlungen:

·  Öffentliche Verkehrsmittel meiden
·  Nicht zu Stoßzeiten einkaufen
·  Orte mit vielen Menschen meiden
·  Unnötige geschäftliche und private Treffen vermeiden
·  Kontakte mit erkrankten Personen vermeiden
·  Bei Atembeschwerden, Husten oder Fieber zuhause bleiben und telefonisch an den Hausarzt wenden

Risikogebiete (Stand: 07.04.2020)

Ägypten, Italien, Iran, Spanien, Österreich, Frankreich, Schweiz, Niederlande, USA, Bereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

Quelle: Robert Koch-Institut

Infos für Arbeitnehmer

Für Berufspendler, die in der Schweiz wohnen und in Konstanz arbeiten, gibt es nun eine vorläufige Grenzübertrittsbescheinigung, die am Zoll vorgezeigt werden kann.
 
Zugverkehr D - CH: Seit dem 20.3. fahren die Züge der Schweiz nur noch bis zum Kreuzlinger Bahnhof. Bitte die Fahrpläne der SBB beachten!

Kostenloses Parken auf dem Döbele - mehr dazu hier

Hier gibt es Infos des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen.

Infos der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg zum Hinzuverdienst zum Kurzarbeitergeld gibt es hier.

Infos für Gewerbetreibende und Betriebe

Hier finden Sie alle Informationen zu "Coronavirus &  Wirtschaft"

Infos für Eltern von Kita- & Schulkindern

Eine Notfallbetreuung für Krippen-, Kindergarten-, Hortkinder sowie Schüler bis zur 6. Klasse ist eingerichtet. Sie arbeiten in einem der definierten, systemrelevanten Bereichen? Hier gibt es nähere Informationen zum Ablauf. Hier Infos zu Notbetreuung während der Osterferien.

Bei Fragen zur Kinder-Notbetreuung: 07531/900-2618 oder 07531/900-2483 (Mo-Fr, 10-17 Uhr)

Kita-Gebühren: Vorerst kein Geldeinzug für den April, mehr dazu hier

Das KiKuZ-Programm und die Verlässliche Ferienbetreuung in den Osterferien sind ebenfalls abgesagt. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Infos für den privaten Alltag

Durch diese einfachen Hygienemaßnahmen im Haushalt kann das Coronavirus unschädlich gemacht werden. 

Das sollte zu Hause vorrätig sein: Checkliste des  Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Der Wochenmarkt erhält mehr Raum - mehr dazu hier.

Versorgung, Zählerstände, Bus: Hier die Infos der Stadtwerke

Die Stadtbibliothek liefert ihre Medien frei Haus. Mehr dazu hier.

So näht man sich eine Behelfsmaske: Nähanleitung (1,2 MB)

Antworten auf die häufigsten Fragen

Hier finden sich Antworten auf die häufigsten Fragen an die Stadtverwaltung.

Hier geben die FAQ des Robert-Koch-Institutes einen gebündelten Überblick über COVID-19.
 
Hier die FAQ der Bundespolizei zu den Grenzkontrollen.

Informationen über das Corona-Virus in Leichter Sprache

Das Corona-Virus verursacht eine neue Krankheit. Die Krankheit verbreitet sich schnell. Kranke Menschen können andere mit dem Virus anstecken. Hier finden Sie Informationen über das Corona-Virus. Und dazu, was Sie für Ihren Schutz machen können.

Ein Video in Gebärdensprache gibt es hier.

Coronavirus und Wirtschaft

Alle Infos für Gewerbetreibende und Betriebe

Lesen Sie mehr