Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur

Tag des offenen Denkmals 2019

Ankündigung Tag des offenen Denkmals

Am 8. September findet auch in diesem Jahr der bundesweite Tag des offenen Denkmals statt – und Konstanz ist wieder mit dabei!
 
Das Bauhaus feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Kaum eine andere Strömung ist so verbunden mit dem Begriff Moderne. Sie steht für den Bruch mit alten Vorstellungsweisen und Techniken. Dieses Jubiläum nimmt der Tag des offenen Denkmals als Motto auf, um Umbrüche in Kunst und Architektur in den Vordergrund zu stellen. Jeder Umbruch ist etwas Revolutionäres, etwas Neues, Fortschrittliches und etwas Modernes.
 
Die Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen Aktionstags in Konstanz wird am Samstag, den 07. September um 16 Uhr im Bootslager des Ruderhauses Neptun stattfinden. Prof. Dr. Andreas Schwarting von der HTWG stimmt mit einem Vortrag auf das Thema ein. Musikalisch umrahmt wird der Auftakt von Mitgliedern der Konstanzer Band "Beyond Headlines".
 
Am 8. September können einzelne Gebäude besichtigt, oder – nach Anmeldung bis einschließlich zum 5.9.– im Rahmen einer Führung erkundet werden.

Folgende Stationen sind dieses Jahr mit dabei:
 
· Das Vereinsgebäude des Ruderclubs Neptun, nach Entwurf des Bauhausschülers und Konstanzer Architekten Hermann Blomeier gebaut
· Die Wessenbergschule, als "Haus der Handelslehranstalten" ebenfalls nach Plänen Blomeiers im Bauhausstil erbaut
· Die Geschwister-Scholl-Schule, von Architekt Herbert Schaudt als Modulbau konzeptioniert
· Die Kirche Maria-Hilf im Hockgraben wurde mit sechseckigem Zentralbau 1964-1967 von Franz Hitzel erbaut
· Die Kreuzkirche zählt ebenfalls zu den Bauten Blomeiers
· Die Campusanlage der Universität verkörpert sie die Aufbruchstimmung der 1960er/70er Jahre
· Der Wasserturm auf der Allmannshöhe fasst im innengelegenen Wasserbehälter 300.000 Liter Wasser und beherbergt seit 1931 die Jugendherberge
· Der Wasserturm in Stromeyersdorf zeugt von der Zeit, als dort das größte Konstanzer Fabrikareal stand, die Zeltfabrik L. Stromeyer
· Das Wohnhaus des Architekten Christoph Biehler in Allmannsdorf besteht aus drei rechtwinklig ausgerichteten Kuben aus Sichtbeton und grauem Granit
· Die Villa Stiegeler wurde am Seeufer im sogenannten Reformstil in den Jahren 1921-23 von Albert Friedrich Speer errichtet
· Das Rosgartenmuseum bietet nicht nur freien Eintritt, sondern auch zwei thematisch passende Stadt- und Hausführungen
· Zur aktuellen Instandsetzung des Mainau-Schlosses werden Führungen von den Architekten, Ingenieuren und der zuständigen Landesdenkmalpflegerin angeboten
 
Lokale Veranstalter sind neben der Stadt Konstanz auch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart und die Mainau GmbH.
 
Das ausführliche Programm sowie der Kontakt für die Anmeldungen bis einschließlich 5. September finden sich hier.