Fragen dazu?

Stephan Fischer
Konzeptionelle Verkehrsplanung
Telefon 07531 900-859

Fußgänger queren den Überweg in der Bodanstraße

ÖPNV-Untersuchungen

Aktuell wird geprüft ob ÖPNV-Angebote wie Wasserbus, S-Bahn/ Stadtbahn und Seilbahn den Verkehr entlasten können. Dazu sind mehrere Studien beauftragt und der Wasserbus hat 2018 seinen Probebetrieb aufgenommen.

Im Januar 2014 hat der Gemeinderat die Verwaltung mit der Prüfung von ÖPNV- Angeboten für Wasserbus, Straßen-/ und Stadtbahn sowie für eine Seilbahn zur Verkehrsentlastung der Innenstadt beauftragt. Die Bearbeitung dieses Prüfauftrags hat sich durch die lange Vakanz eines verantwortlichen Verkehrsplaners verzögert, wird aber in Bälde abgeschlossen.
 
Januar 2015
Beauftragung „Machbarkeits- und Zweckmäßigkeitsstudie Agglo-S-Bahn Kreuzlingen-Konstanz" durch den Kanton Thurgau gemeinsam mit den Städten Kreuzlingen und Konstanz

April 2015
Weggang des Mitarbeiters für konzeptionelle Verkehrsplanung

Januar 2016
Beauftragung Studie Wasserbus-Pendelverkehr in Konstanz; Planung Anlegesteg Bodenseeforum

August 2016
Einholung Angebote für Potentialstudie Seilbahn und Technische Machbarkeitsstudie S-Bahn/ Stadtbahn

Oktober 2016
Dienstantritt des neuen Mitarbeiters für konzeptionelle Verkehrsplanung

November 2016
Beauftragung Variantenstudie Wasserbus
Beauftragung Potentialstudie Seilbahn
Beauftragung Technische Machbarkeitsstudie S-Bahn/Stadtbahn

Wasserbus

Die Wasserbus-Verbindung über den Seerheinwar ging vom 26. Mai bis zum 15. September 2018 in Betrieb. Der Wasserbus war immer an den verkehrsreichen Samstagen unterwegs, insgesamt 17 Tage. Insgesamt nutzen 9.665 Fahrgäste die neue Verbindung.
Der Probebetrieb soll ab 13. April 2019 jeweils samstags zwischen 10 und 19 Uhr fortgeführt werden. Als Fahrschein gelten die Tickets der Automaten am Parkplatz und am Anlegesteg Bodenseeforum sowie alle Fahrscheine des VHB

S-Bahn/ Stadtbahn

Machbarkeits- und Zweckmäßigkeitsstudie Agglo-S-Bahn Kreuzlingen-Konstanz
(sma/infras/ Zürich; Beauftragung durch Kanton Thurgau in Abstimmung mit den Städten Kreuzlingen und Konstanz)

• Stärkung des Rückgrats des ÖV-Systems in der Agglomeration Kreuzlingen Konstanz insbesondere im grenzüberschreitenden Verkehr zur Verbesserung des Modal Split zugunsten des ÖV
• Klärung der Systemfrage: Ausbau S-Bahn, Einführung Tram/Stadtbahnsystem oder Seilbahn, Kombination?

Die Prüfung verschiedener Systeme und Varianten (Modul 1) ist abgeschlossen. Die Evaluation der Bestvariante mit Ausarbeitung detaillierter Fahrplanvarianten 2030 und Abschätzung des Infrastruktur- und Fahrzeugbedarfs sowie Betriebsaufwand soll bis Sommer 2019 abgeschlossen werden.

Technische Machbarkeitsprüfung S-Bahn/Stadtbahn (Rambøll/ Karlsruhe)
• Untersuchung der baulichen Machbarkeit inklusive Kosten-Grobschätzung
• für alle erforderlichen Infrastrukturelemente bzw. Ausbauzustände für eine S-Bahn
• und die Alternative einer Stadtbahn
• an die Zielorte Fährhafen Staad, Universität und Wollmatingen
Die Studie liegt seit August 2017 vor.

Seilbahn-Potential

Ziel: Trassenführung mit möglichst geringem Konfliktpotential bzgl. Stadtbild/ Denkmalschutz.

Potentialstudie Seilbahn (Rambøll/ Karlsruhe)

Um die Fahrgastpotentiale für eine Seilbahn zu ermitteln und die verkehrlichen Vor- und Nachteile des Doppelmayr-Seilbahnlinienvorschlags zu erarbeiten, wurde das Ingenieurbüro Ramboll Transport Germany aus Karlsruhe mit einer „Seilbahn-Potentialstudie" beauftragt. In dieser soll eine überschlägige gesamtwirtschaftliche Bewertung des Systems durchgeführt werden, die sich methodisch am Vorgehen der „Standardisierten Bewertung" orientieren soll, um Aussagen über eine potenzielle Förderfähigkeit der Maßnahmen treffen zu können.

Bestandteil der Potentialstudie ist auch die Anpassung des Stadtbussystems, die durch die Einführung eines neuen ÖPNV-Systems immer erforderlich wird. Ziel der Planung ist die Anbindung der Buslinien an die Stationen des neuen Systems und die Vermeidung von Parallelverkehren von Bus und Seilbahn dort, wo gleiche Funktionen erfüllt werden. Neben starken Entlastungswirkungen im Busbereich sollen Einsparungsmöglichkeiten im Bussystem analysiert werden, um die Integration und Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems zu optimieren.

Zwischenergebnis April 2017:
Datengrundlage des ÖV von 2007 veraltet/ nicht mehr verwendbarkeine Kenntnis über aktuelle Fahrgastzahlen des Stadtbusverkehrs auf wichtigen Querschnittenkeine Kenntnis über Herkunftsorte der Studierenden und Beschäftigten an der Universitätkeine Kenntnis von Herkunft der aus der Schweiz einreisenden Fahrzeugekeine Kenntnis über Herkunft der Kunden des Einzelhandels
 
Die Beschaffung weiterer Grundlagendaten ist erforderlich.
Beauftragung einer Quelle-Ziel-Untersuchung (QZU) im Stadtbusverkehr durch die Stadtwerke Konstanz 2018. Diese ist zusammen mit der Erhebung der Schwerbehindertenquote geplant, die für die Zuwendung öffentlicher Gelder erforderlich ist. Wegen der hierfür vorgeschriebenen Zeitfenster kann die QZU allerdings erst Ende 2018 abgeschlossen werden.

Wegen der hierfür vorgeschriebenen Zeitfenster kann die QZU (Quellee-Ziel-Untersuchung) allerdings erst im Frühjahr 2019 abgeschlossen werden. Darüber hinaus wird in 2019 auch eine QZU für den motorisierten Individualverkehr durchgeführt, um das Umsteigepotential vom Autoverkehr auf den ÖPNV zu ermitteln (Voraussetzung für die standardisierte Bewertung, die bei Beantragung einer Förderung verpflichtend ist).“
 

Der Abschluss der Potentialstudie wird im 4. Quartal 2019 erwartet. Weiteres Vorgehen (unter Vorbehalt gemeinderätlicher Beschlüsse):
·Prüfung der technischen Machbarkeit einer Seilbahn (insbesondere der Standorte für Stationen und Masten) einschließlich Kostenermittlung
·Nutzen-Kosten-Untersuchung
·Bürgerbeteiligung