Fragen dazu?

Porträt Martin Schröpel
Martin Schröpel
Beauftragter für Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Engagement
Telefon +49 7531 900-236

Notebook, Thermosbecher und bunte Klebezettel auf einem Tisch

Bürgerbudget

Die Stadt Konstanz fördert das Engagement Ihrer BürgerInnen auf vielfältige Weise. Mit dem Bürgerbudget bietet die Stadt Konstanz der Bürgerschaft eine weitere Möglichkeit, gute Ideen und Projekte umzusetzen. Unterstützt werden Konzepte, die den Gemeinsinn fördern, den Richtlinien entsprechen und der Konstanzer Bevölkerung zu Gute kommen. Der Antrag muss bis zum 20.07. des jeweiligen Jahres beim Beauftragten für Bürgerbeteiligung und Bürgerschaftliches Engagement eingegangen sein. Anschließend werden die Anträge in einer Sitzung des BürgerInnrates am 19.10.2019 im Speichersaal des Konstanzer Konzils bewertet und eine Empfehlung für den Gemeinderat ausgesprochen. Der BürgerInnerat ist ein Gremium aus zufällig ausgewählten BürgerInnen, das in etwa die Zusammensetzung der Konstanzer Bevölkerung abbildet.

Die Richtlinien gelten seit Januar 2019.

Flyer zum Bürgerbudget (1,8 MB)

Richtlinien zum Bürgerbudget (132 KB)

Antrag auf Förderung aus dem Bürgerbudget (199 KB)

Beschluss des Gemeinderats zu den Richtlinien am 13.12. 2018

Laufende Anträge zum Bürgerbudget

Herzliche Willkommen liebe BürgerInnen und Interessierte!
Im Folgenden können Sie schon gestellte Anträge zum Bürgerbudget der Stadt Konstanz anschauen, nachlesen, um was es in den einzelnen Anträgen geht und sich vielleicht auch Inspiration für Ihre eigenen Ideen, Konzepte und Projekte holen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern. 

  • Förderverein Margarete Blarer e.V. - Durch spezielle Musik- und Kräutertherapie sollen die demenziell veränderten Bewohner des Seniorenzentrums Margarete Blarer wieder aktiviert werden. Das Ziel ist dabei, die seelische und körperliche Gesundheit, sowie geistige Fähigkeiten aufrechtzuerhalten. Durch Singen wird das körperliche Wohlbefinden gesteigert und das Erinnerungsvermögen aufgeweckt. Mit Hilfe von Workshops/Seminaren mit ausgebildeten Kräuterpädagoginnen werden der Geruchs- und Geschmackssinn der Bewohner des Seniorenznetrums sensibilisiert und altes Wissen aus der Natur hervorgeholt. Der Bezug zu Pflanzen und alten Bräuchen soll dabei erhalten bleiben.

    Status: Vorprüfung durch die Stadtverwaltung


    Volksbund dt. Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband BW - Eine 10. Klasse des Ellenrieder-Gymnasiums Konstanz fährt im Oktober auf die Exkursion nach Rivesaltes und Gurs, um der im Oktober 1940 deportierten badischen und saarpfälzischen Jüdinnen und Juden zu gedenken und sich vor Ort mit einer französischen Klasse das ehemalige Lager und Mémorial anzusehen. Zudem werden sie Gräber auf dem jüdischen Friedhof pflegen und arbeiten in Workshops zu Themen des Holocaust. Das Ziel ist dabei die Auseinandersetzung der Jugendlichen mit den Themen Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg und Holocaust. Darüber hinaus sollen der Gruppe der europäische Gedanke und die Wichtigkeit der deutsch-französischen Beziehungen verdeutlicht werden. Dies ergibt sich durch diverse Besichtigungen und das Aufeinandertreffen mit der französischen Klasse. Aus der Vergangenheit für Gegenwart und Zukunft lernen steigert den Wert des Lernerfolgs und trägt immens zur Motivation bei.

    Status: Vorprüfung durch die Stadtverwaltung


    Blätzlebuebezunft e.V. - Das Jugend-Forum der Zunft spielt mittlerweile eine große Rolle im Verein. Junge Menschen von 14-20 Jahren machen sich Gedanken darüber, wie Jugendliche im Thema Fasnacht anspruchsvoll und mit Bedacht zum Feiern gebracht werden, ohne Drogen oder Alkohol zu konsumieren. Am Schmutzigen Dunschdig 2020 möchte die Zunft die Idee des Jugend-Forums umsetzen und im Rahmen der Schulbefreiung des Humboldt-Gymnasiums und dem Heinrich-Suso-Gymnasium die SchülerInnen dazu animieren, Fotos zu machen und dazu aufzurufen, diese auf Instagram zu liken und der Zunft zu folgen. Der Sieger wird noch am selben Tag um 12 Uhr bekannt gegeben und gewinnt ein Schulfest für sein Gymnasium.

    Status: Vorprüfung durch die Stadtverwaltung


    Stadelhofen, eine Nachbarschaft im Wandel - Einige Bürger des Stadtteils Konstanz-Stadelhofen planen die Geschichte und den Strukturwandel des Quartiers greifbar darzustellen. Dabei werden Interviews mit Bürgern und Gewerbetreibenden des Viertels geführt, sowie Portraitfotos erstellt, sodass am Ende ein Bildband und eine Ausstellung gezeigt werden können. Man möchte den Kontrast von alten Erzählungen/Geschichten und neuen Orten und Bildern aufzeigen und gleichermaßen den Gemeinsinn, die Nachbarschaft und die Wertschätzung im Quartier Stadelhofen stärken. Das Projekt soll mit einem Stadtteilfest abgeschlossen werden.

    Status: Vorprüfung durch die Stadtverwaltung


    3000-Schritte-Pfad (Altenhilfeverein e.V. Konstanz) - Ausgehend vom Pflegeheim Urisberg in Konstanz-Wollmatingen soll in der Natur um das Pflegeheim ein sogenannter 3000-Schritte-Pfad entstehen. Dieser soll junge und ältere Menschen dazu einladen, sich zu bewegen. Dabei soll die Natur erlebbar gemacht werden und die Menschen sollen ein Gesundheitsbewusstsein für sich und den eigenen Körper entwickeln. Neben der Bewegung werden aber auch ausreichend Sitz-, Ruhe- und Verweilmöglichkeiten für kleine Pausen zwischendurch geschaffen.

    Status: Vorprüfung durch die Stadtverwaltung