Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Ortsmitte Dettingen

Die Ortsmitte Dettingen wurde in 2018 in das Landessanierungsprogramm aufgenommen.


Ortsmitte Dettingen

In 2014 wurde für die Entwicklung der neuen „Ortsmitte Dettingen" unter vorheriger Beteiligung der Bevölkerung ein Wettbewerb ausgelobt. Sein Ziel war die Stärkung des Ortszentrums durch Ansiedeln eines neuen Wohnquartiers, eines Pflege- und Seniorenwohnheims sowie die Verbesserung der Freiraumqualität. Gleichzeitig bot sich die Gelegenheit das „Alte Schulhaus", als Bürgerhaus umzugestalten. Mit dem angrenzenden Kinderhaus und der Mehrzweckhalle entsteht eine lebendige Ortsmitte, welche die Generationen zusammen führt. Ein zukunftsfähiges Ortszentrum kann damit entwickelt werden. Dies ist Kernthema der städtebaulichen Erneuerung.


Städtebauliche Ziele und Neuordnungskonzept

Das folgende Sanierungskonzept wurde aus den Ergebnissen der städtebaulichen Analyse den Beteiligungs- und Wettbewerbsergebnissen
entwickelt.
Es formuliert die städtebaulichen Zielsetzungen als Schwerpunkte der anschließenden Sanierungsdurchführung.
Ein weiterer Bestandteil des Sanierungskonzeptes ist das Neuordnungskonzept, welches grundsätzliche Vorschläge für eine zukunftsfähige, maßvolle Innenentwicklung des Untersuchungsgebiets
unterbreitet und den Rahmen für eine künftige Sanierungsmaßnahme nach dem Besonderen Städtebaurecht des Baugesetzbuches bildet.
Die hierfür notwendigen Ansätze zeigen das Maßnahmenkonzept auf.

 

1. Entwicklungsschwerpunkt Aktive Ortsmitte

In allen Teilbereichen des Untersuchungsgebietes „Ortsmitte Dettingen" sind die Funktionen Wohnen, Nahversorgung, Bildung und Freizeit vorherrschend. Im Rahmen der städtebaulichen Erneuerung ist diese funktionale Durchmischung der Ortsmitte zu erhalten, zu stärken und zu sichern.
Im Untersuchungsgebiet sind mit dem „Kaufhaus Okle und einer Apotheke grundlegende Versorgungseinrichtungen und -angebote des täglichen Bedarfs vorhanden. Aufgrund der zentralen Lage an der Allensbacher Straße der geplanten Nachnutzung des Alten Schulhauses als Bürgerhaus, bietet dies die Chance eine besondere Ortsmitte für Dettingen zu gestalten.
Dies sind:

  1. Umnutzung des Alten Schulhauses
  2. Entwicklung mit der Bürgerschaft und Trägern öffentlicher Belange
  3. Aktivierung von Leerständen und mindergenutzten Gebäuden
  4. Schaffung von neuem Wohnraum
  5. Neuordnung der Parkierungssituation, bessere Zugänglichkeit zu weiteren Stellplätzen in einer Tiefgarage
  6. Schaffung eines Generationenplatzes
  7. Aufwertung der Fassade Kaufhaus Okle
  8. Belebung der Einkaufszone auf der Allensbacher Straße, Sanierung und Umfeldgestaltung
  9. Verkehrsberuhigter Bereich Schulweg

 

2. Entwicklungsschwerpunkt Bürgerhaus

Eine besondere Rolle kommt dem Alten Schulhaus zuteil, in der Umnutzung zum Bürgerhaus mit Café, Gemeindetreff, Bürgersaal und Probenräumen, bildet es eine besondere Qualität der neuen Ortsmitte.

  1. Umnutzung des alten Schulhauses zu einem Bürgerhaus
  2. Schaffung eines neuen Ortstreffpunktes das Vereinsleben fördern, sowie gastronomischem Angebot
  3. Aufwertung des Aufenthaltsbereiches um das alte Schulhaus
  4. Schaffung von Verbindungen zwischen altem Schulhaus, Außengastronomie und Einkaufszone Allensbacher Straße sowie angrenzenden Festplatz/Schulhof/Multifunktionsplatz

 

3. Entwicklungsschwerpunkt Schulweg / Allensbacher Straße

Das neue Bürgerhaus sowie das „Kaufhaus Okle" stehen über den Schulweg mit dem geplanten Bau des Pflegewohnheimes und der zukünftigen Wohnbebauung Brunnenhalde in engem funktionalem und räumlichem Zusammenhang. Die Einbindung in den Ort und die Vernetzung der neuen Nutzungen mit der bestehenden Infrastruktur stellt eine besondere Bedeutung dar.
Im Masterplan Mobilität Konstanz 2020+ wird im integrierten Verkehrskonzept (MIV) unteranderem auf den Rad- und Fußverkehr, ÖPNV sowie mobilisierten Individualverkehr eingegangen. Dieses zeigt dass der Fuß- und Radverkehr an stärkerer Bedeutung gewinnt. Gerade im Bereich der Straße „Schulweg" besteht erhöhter Bedarf an die Sicherheit. Eine deutlichere Trennung des MIV zum Fußverkehr wäre erstrebenswert. Im Integrierten Verkehrskonzept hat die Stadt Konstanz einen Leitfaden zur Fußverkehrsplanung in den Stadtquartieren und Ortsteilen erstellt. Der Leitfaden enthält eine konkrete Anleitung zum Vorgehen in einzelnen Schritten. Zudem sollten Maßnahmen zu einer verkehrsberuhigenden Umgestaltung der Straßenräume in den Ortsteilen geprüft werden.

  1. Schaffung eines barrierearmen Verbindungsraumes mit Aufenthaltsqualität zwischendem Generationenplatz, dem neuen Bürgerhaus und der Einkaufszone
  2. Temporeduzierung auf dem Schulweg & Reduzierung Pkw-Verkehr
  3. Verengung der Fahrbahnen & Freihaltung von ruhendem Verkehr
  4. Entschleunigung des Straßenverkehrs
  5. Offenlegung der Verdolung des Baches und freiraumplanerische Gestaltung eines offenen Gerinnes um die Verkehrssicherheit insbesondere für die Fußgänger zu erhöhen
  6. Verbesserung der Anbindung für Radfahrer und Fußgänger

 

4. Entwicklungsschwerpunkt Seniorenzentrum

  1. Schaffung von Wohnraum in Form einer Pflegeeinrichtung für Senioren, sowie seniorengerechten Wohnungen unter größtmöglichem Erhalt der Selbstständigkeit
  2. Aufwertung des Wohnumfeldes
  3. Schaffung eines sozialen Treffpunktes in Form eines Generationenplatzes
  4. Schaffung von Parkierungsraum
  5. Neubau einer Tiefgarage unter dem Seniorenzentrum
  6. Nutzung des Flächenpotentials
  7. Schaffung einer sicheren barrierefreien Verbindung im Bereich Schulweg

 

5. Entwicklungsschwerpunkt Mehrzweckhalle

  1. Energetische Sanierung des gesamten Gebäudes
  2. Gesamtheitliches Konzept mit Schulumfeldgestaltung

Verfahrens- und Maßnahmenübersicht

 

-

Beschluss des Gemeinderats über die Einleitung der Vorbereitenden Untersuchungen und Veröffentlichung des Einleitungsbeschlusses

20.07.2017 / 25.07.2017

-

Antrag zur Aufnahme in ein Programm der Städtebauförderung

30.10.2017

-

Runder Tisch Schlüsselpersonen

Januar 2018

-

Zuwendungsbescheid Regierungspräsidium Freiburg über Aufnahme in das Programm „Landessanierungsprogramm" 

22.05.2018 

-

Ortsübliche Bekanntmachung der Satzung zur förmlichen Festlegung des Stadterneuerungsgebietes "Ortsmitte Dettingen"

24.07.2018

-

Bürgerinformationsveranstaltung

10.10.2018

 


Weitere Informationen finden sie unter "Aktuelles, Links und Downloads" auf der rechten Seite.

 

Stand: Dezember 2014

Ansprechpartner

Carsten Schmiedel



Ende Inhaltsbereich

Aktuelles, Links und Downloads

AKTUELLES

2018-05-19 Südkurier - Über 4 Millionen Euro für Projekte im Landkreis [PDF, 1059 kb]

2018-05-19 Südkurier - Über 4 Millionen Euro für Projekte im Landkreis

LINKS

-----------------

DOWNLOADS

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets "Ortsmitte Dettingen" [PDF, 536 kb]

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets "Ortsmitte Dettingen"

------------------