Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Natur & Schule

Grüne Schule - Insel Mainau

Park und Gärten der Insel Mainau sind voller Anschauungsmaterial für die Naturkunde – theoretisch und praktisch. Naturnahes Lernen mit allen Sinnen. Im exotischen Schmetterlingshaus, in der Gärtnerei oder dem Mainauwald können Gruppen jeder Altersklasse in abwechslungsreichen Projekten ein neues Verständnis für die Vielfalt und Schönheit der Natur gewinnen.

Sehr beliebt sind auch die alljährlichen Seminare und Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer.

Die Grüne Schule hat sich zur Aufgabe gemacht, ihre Gäste an ökologische u damit verbundene soziale Themen, heranzuführen.

Ziel ist es, vor allem bei jungen Besuchern, Interessen für unsere Umwelt und deren Schutz zu wecken.


Weitere Informationen 

Lernort Bauernhof

Damit Kinder ganz anschaulich erleben und begreifen können, woher unser täglich Brot, aber auch Fleisch und andere Lebensmittel kommen, wurde jetzt eine neue Idee präsentiert: Schulklassen können einen richtigen Bauernhof besuchen und erfahren dort, wo Milch oder Getreide ursprünglich herkommen und was da überall Gutes drin steckt.

Die Umweltbildungseinrichtung "Lernort Bauernhof" will ein Netzwerk zwischen Höfen, Ämtern und Lehrern knüpfen. Ziel des Netzwerkes ist dabei, dass möglichst viele Schüler und Lehrer die Landwirtschaft kennen lernen und erleben können, wo unsere Lebensmittel herkommen.

Eine Informationsmappe des Arbeitskreises "Lernort Bauernhof", die in Kooperation mit dem Landfrauenverband Südbaden, dem Plenum Westlicher Bodensee und der Landesinitiative Blickpunkt Ernährung entstanden ist, soll den Kontakt zwischen Schule und Landwirtschaft erleichtern. Die Infomappe vom Landwirtschaftsamt Stockach und dem Modellprojekt Konstanz GmbH erarbeitet, enthält praktische Anregungen, Adressen und Hilfen für einen Besuch auf dem Bauernhof, für Projekte, Aktionstage und Unterricht.

Die am Projekt "Schüler auf dem Bauernhof" teilnehmenden Landwirte werden geschult, damit sie auf die Besuche von Klassen gut vorbereitet sind.


Weitere Informationen unter:

Hildegard Schwarz

Amt für Landwirtschaft Stockach

Telefon: +49 (0) 7771 / 922-0

e-mail: Hildegard.Schwarz@allbsto.bwl.de

Naturschule Region Bodensee

Naturschule kommt – die Pädagogik im Rucksack!


Die Naturschule Region Bodensee ist ein Zusammenschluss von engagierten BiologInnen, NaturpädagogInnen, ErzieherInnen und LehrerInnen. Der Arbeitskreis Umweltbildung und Schule, der sich regelmäßig im Landratsamt Konstanz trifft, ist derzeit das Hauptorgan der Naturschule.

Die Ziele der Naturschule Region Bodensee sind:

Die Umweltbildung insbesondere an Schulen zu etabilieren, die Ausbildung von MultiplikatorInnen zu unterstützen und Fortbildungen zu erweitern.

Vielfältige Veranstaltungsformen prägen das Angebot. Neben Einzel- und Reihenveranstaltungen mit Angeboten für Kinder allein oder für Familien, gibt es buchbare Veranstaltungen und Fortbildungen.

Besonders für Schulen ist es in zunehmendem Masse wichtig, die Schüler mit der nahen Umgebung ihrer Schule, in der sie sich auch in der Freizeit bewegen, vertraut zu machen und ihnen sinnvolle Aufgaben aufzuzeigen.

 

Naturschule Region Bodensee

Benedikt-Bauer-Straße 25

78467 Konstanz

Tel. 07531 928086


Weitere Informationen 

Schulschiff Hörnle Comenius - Förderschule Konstanz

Umweltschutz besitzt in den Bildungsplänen aller Schularten einen hohen Stellenwert. Die Comenius - Förderschule Konstanz hat durch ihr Schulschiff "Hörnle" die außergewöhnliche Möglichkeit, Umweltthemen praxisnah auf dem Bodensee behandeln zu können: Untersuchungen von Wasserproben, Temperaturmessungen in verschiedenen Tiefen, Beobachtungen von Vögeln,

er"fahren" des Bodensees als Natur- und Kulturraum sind nur einige Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten des "Hörnle" als schwimmendes Klassenzimmer.

Da man als Schule eine gewisse Vorbildfunktion hat und auch im Licht der Öffentlichkeit steht, ist die Schule konsequenterweise bestrebt, das "Hörnle" auf dem Trinkwasserspeicher Bodensee so umweltschonend wie möglich zu betreiben. Hierzu gehören z.B. die Schmierung der Antriebswelle mit umweltverträglichem Schmierfett oder der Anstrich des Unterwasserschiffs mit biozidfreier Farbe.

Die Umrüstung auf Biodiesel - Antrieb passt hier natürlich auch in die Konzeption. Außerdem fahren auf dem Bodensee noch jede Menge Schiffe mit ähnlich alten Motoren, für die das Schulschiff "Hörnle" Vorreiterfunktion haben könnte.

Im Sinne von Begegnungsmöglichkeiten kann das "Hörnle" auch von anderen Schulen und Jugendgruppen genutzt werden.

Verantwortlicher Projektleiter ist der Konrektor der Comeniusschule R. Haubold.


Weitere Informationen unter:

R. Haubold

Fischerstr. 21

D - 78464 Konstanz

Telefon +49 (0) 7531 / 128790 (Schule)

Gewässerpädagogik Wollmatingen

Ein Mitglied der Agenda-Gruppe "Ortsmitte Wollmatingen", das sich intensiv mit den Fließgewässern in diesem Stadtteil auseinandersetzt, hat das Projekt "Gewässer in unserem Wohnbereich" entwickelt. In diesem Projekt sollten Kinder und Jugendliche der Berchenschule in Wollmatingen für die Bedeutung des Elements Wasser im Naturhaushalt sensibilisiert werden.

Ein schonender Umgang mit der wertvollen Ressource ist ein zentrales Anliegen der Lokalen Agenda 21. Diesen Umgang sollten die jungen TeilnehmerInnen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld sowohl in spielerischer Form als auch durch eine vereinfachte Gewässeranalyse erfahren. Die Naturentfremdung - nicht nur in Städten - hat insbesondere unter Kindern und Jugendlichen ein ernst zu nehmendes Ausmaß erreicht.

Das Projekt wollte diesem Trend die positive Vermittlung des "Erlebnisraumes Bach" entgegensetzen. Es wurde Mai - Oktober 2003 in Zusammenarbeit der Projektleiterin, Agenda-Aktiven, der städtischen Jugendsozialarbeit an Schulen und der Schulleitung der Berchenschule umgesetzt.

"Gewässer in unserem Wohnbereich" erhielt eine Auszeichnung des Umwelt- und Verkehrsministeriums Baden-Württemberg im Rahmen des Wettbewerbs "Konkrete Projekte zur Lokalen Agenda 21" und eine dementsprechende Projektförderung.

Weitere Informationen unter:

Dr. Sabine Schmidt-Halewicz

Projektleitung, Limnologin & Gewässerpädagogin

Telefon +49 7531 80 27370

Informationen zu aktuellen Projekten der Gewässerpädagogik finden sich hier:


Ende Inhaltsbereich