Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Wir im Quartier

Im ersten Halbjahr 2018 lief in Konstanz das Projekt „Wir im Quartier – gemeinsam für mehr Klimaschutz“. Dabei konnten Sie als TeilnehmerInnen erfahren und ausprobieren, wie Sie in den Bereichen Ernährung, Konsum, Mobilität, Energieverbrauch oder Abfall etwas für den Klimaschutz tun können und was dies für den eigenen Alltag bedeutet.

Pünktlich zum Jahresbeginn 2018 startete die Stadt Konstanz das Projekt „Wir im Quartier - gemeinsam für mehr Klimaschutz in Konstanz". Dabei konnten die TeilnehmerInnen erfahren und ausprobieren, wie sie in den Bereichen Ernährung, Konsum, Mobilität, Energieverbrauch oder Abfall etwas für den Klimaschutz tun können und was dies für den eigenen Alltag bedeutet. Dies funktionierte ganz einfach im Austausch mit lokalen ExpertInnen und anderen Quartiersbewohnern.

 


Wer sich über das Projekt informieren möchte, findet weitere Informationen auf unserer Projekthomepage und in der aus dem Projekt entstandenen Broschüre. Am 19. Juni 2018 fand ab 18:30 Uhr die Bilanzveranstaltung "Prima Klima?! - Wir im Quartier-Fest" am Palmenhaus (Zum Husstenstein 12) statt.
Der Abend für alle Projektteilnehmenden sowie klimaschutzinteressierte Bürgerinnen und Bürger und VolksvertreterInnen erwies sich bei tollem Sommerwetter als großer Erfolg. Er wurde zu Bilanz und Ausblick im Projekt "Wir im Quartier" sowie zur weiteren Vernetzung aller im Klimaschutz aktiven Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Vereine und Verbände genutz und ging mit einem kleinen Fest zu Ende. 

 

Förderung des Projekts "Wir im Quartier"

Das Projekt "Wir im Quartier - gemeinsam für mehr Klimaschutz in Konstanz" baut auf der Kampagne "Wir leben 2000 Watt" auf. Es wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative unter dem Förderkennzeichen 03KKW0230 und dem Titel „NKI: 2000-Watt-Nachbarschaften - gemeinsam für mehr Klimaschutz in der Stadt Konstanz" durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert.




Ansprechpartner:

Lorenz Heublein



Ende Inhaltsbereich