Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Verkehrslandeplatz

Bei der Fortschreibung des Gewerbeflächenkonzeptes wurde auch das Entwicklungspotenzial am Verkehrslandeplatzes Konstanz genauer untersucht. In diesem Zusammenhang wurden u.a. ein Hochwasserschutzkonzept, ein faunistisches Gutachten sowie ein Gutachten zur regionalwirtschaftlichen Bedeutung der Fläche angefertigt.


Gewerbeflächenentwicklung auf dem Verkehrslandeplatz

Auf dem Verkehrslandeplatz soll im Rahmen des vom Gemeinderat im Oktober 2018 beschlossenen Kompromissvorschlages im nördlichen Bereich Gewerbefläche entwickelt werden. Dies ist ein Ergebnis aus der Fortschreibung des Gewerbeflächenkonzeptes, welches ebenfalls parallel beschlossen wurde. Im Rahmen der bisherigen Untersuchungen und Planungen, wurden u.a. ein Hochwasserschutzkonzept, ein faunistisches Gutachten, ein Gutachten zur regionalwirtschaftlichen Bedeutung der Fläche und des Landeplatzes angefertigt sowie eine erfolgreiche luftfahrtrechtliche Vorprüfung des Kompromissvorschlages.

Der erste Entwurf zum Gewerbeflächenkonzept sah zunächst eine vollständige Umnutzung des Landeplatzes als Gewerbestandort vor. Nach einer kontroversen Diskussion in der Öffentlichkeit wurde durch das Regierungspräsidium Stuttgart im Sommer 2017 der Vorschlag zum Kompromissvorschlag eingebracht, mit dem Ziel einer maximalen Gewerbeflächenentwicklung unter Beibehaltung des Flugbetriebes. Die Entwicklung im Norden des Landeplatzes wurde aufgrund von städtebaulichen Vorteilen und möglichen Erhalt der bestehenden Landeplatzinfrastruktur weiterverfolgt.

Durch eine leichte Verschiebung und Drehung der Piste in Richtung Süden sowie Aufgabe der nicht genutzten Segelflugpisten werden ca. 6,4 ha Gewerbefläche zur Entwicklung entstehen.

Nach einem Änderungsgenehmigungsverfahren des Landeplatzes folgt die Erstellung eines Bebauungsplanes.


Die Inhalte der Gutachten finden Sie hier in Form von PDF-Dateien zum Download:


Pressemitteilung vom 29.06.2017


Beschlussfassung über einen Kompromissvorschlag vom Oktober 2018


Ansprechpartner:

Andreas Klostermeier



Ende Inhaltsbereich

Mehr zum Thema