Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

Das Theater Konstanz ist zurück aus der Sommerpause!

Die Theaterkasse öffnet ab Donnerstag, 14. September 2017 um 10 Uhr, bleibt jedoch am Freitag, 15. September wegen Betriebsausflug geschlossen. Reguläre Kassenöffnungszeiten sind von Mo bis Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr.



© Theater Konstanz

„Ist da wer?" fragt das Theater Konstanz in dieser Spielzeit. Eine Macht? Eine Kraft? Ein Glaube? Eine Hoffnung? Eine Idee? Eine Orientierung? Ein Mitmensch? Jemand, der versteht. Jemand, der nachfragt? Jemand, der schreit? Jemand, der zuhört?
Nun sag, wie hast du's mit der Religion?

Mit einem starken Premierenwochenende startet das Theater Konstanz in die nächste Spielzeit. Premiere hat am 29.9. im Stadttheater Bulgakows „Der Meister und Margarita" in der Regie von Andrej Woron. Ergänzt durch die Premieren „Adams Äpfel" in der Spiegelhalle am 30.9. sowie „Penthesilea" am 1.10. in der Werkstatt des Theater Konstanz.

„Für die meisten ist die Frage nach der Religion eine Privatangelegenheit geworden, die aber spätestens dann aufhört privat zu sein, wenn andere im Namen Gottes töten und die Wahrheit für sich beanspruchen. So einfach ist es also nicht mit der Religion. Wir können uns drehen und wenden wie wir wollen, der Gott des Islam bleibt uns fremd, der Gott der Bibel hat viele Gesichter, die Götter Roms und Griechenlands streiten seit Jahrtausenden und Buddha schaut zu.", so Intendant Christoph Nix im neuen Spielzeitheft.

Das Theater Konstanz will eine der wichtigsten Fragen, die danach, wie wir eigentlich leben wollen, nicht den Ämtern und Amtskirchen überlassen.
„Ist da wer?" - Wir wissen es nicht und können es schon gar nicht wissenschaftlich beweisen. Das Theater Konstanz freut sich auf Ihre Zweifel.

 

Die neue Spielzeit

Die Spielzeit 2017/2018 am Theater Konstanz bietet klassische und moderne Stoffe, außergewöhnliche und junge Regien, Musik und Wortgewalt, Gottvertrauen und Zweifel, Gut und Böse. Eine spannende und herausfordernde Spielzeit.

Andrej Woron inszeniert zur Spielzeiteröffnung „Der Meister und Margarita" nach dem Roman von Michail Bulgakow. In Moskau ist der Teufel los. Da niemand mehr glaubt, ist es an ihm zu beweisen, dass Gott existiert. In Person des Schwarzmagiers Voland lehrt er die Städter das Fürchten und lässt sie an ihrer Wahrnehmung zweifeln. In dem Klassiker der russischen Literatur steht Voland für Stalin. Der Meister ist ein Alter Ego Bulgakows. Und Margarita sein weiblicher Gegenpart, der Opferbereitschaft und Liebe verkörpert. 

Premiere: 29. September 2017 im Stadttheater

 

Ingo Putz, der neue Leiter des Jungen Theater Konstanz, führt Regie bei „Adams Äpfel" von Anders Thomas Jensen. „Es gibt keine schlechten Menschen", ist Dorfpfarrer Ivan überzeugt, der in der tiefsten dänischen Provinz eine Art religiöses Resozialisierungslager für ehemalige Straftäter betreibt. In seiner Oase der Nächstenliebe tummeln sich die aussichtslosesten Fälle: kleptomanische Triebtäter, verantwortungslose Alkoholikerinnen, schießwütige Tankstellenräuber. So klein seine Gemeinde, so groß ist Ivans Eifer. Doch Neuzugang Adam, ein gewalttätiger Neonazi, frisch aus dem Gefängnis entlassen, will sich partout nicht durch das Wort Gottes auf den rechten Pfad führen lassen. Die aberwitzige Groteske des dänischen Filmregisseurs Anders Thomas Jensen gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen. 

Premiere: 30. September in der Spiegelhalle

 

Penthesilea von Heinrich von Kleist wird von Leonie Böhm inszeniert. Seit Jahren tobt unerbittlich der Krieg vor Troja. Da taucht unerwartet das Heer der Amazonen auf den Schlachtfeldern auf. Zur großen Überraschung von Griechen und Trojanern eilen die Frauen keinem der beiden Kontrahenten zur Hilfe, sondern suchen ihre Gegner scheinbar willkürlich aus. Die Amazonen leben die strikten Traditionen ihres Volkes: Um den Fortbestand ihres mühsam erkämpften Frauenstaates zu sichern, müssen die Kriegerinnen Männer im Kampf überwältigten, um sich mit ihren Gefangenen dann im Rosenfest vereinigen zu können. Gezielt stürzt sich die Königin der Amazonen, Penthesilea, auf Achill, den strahlenden griechischen Kriegsheld. Auch Achill fühlt sich von der ungestümen Schönheit angezogen. Zwischen den Beiden entbrennt ein rasender Zweikampf. 

Premiere: 01. Oktober 2017 in der Werkstatt



Zuletzt aktualisiert am: 13.09.2017

Ende Inhaltsbereich