Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

OB Burchardt spricht den Betroffenen sein Mitgefühl aus

Oberbürgermeister Uli Burchardt ist bestürzt über die Ereignisse in der Diskothek im Konstanzer Industriegebiet und spricht den Angehörigen der Opfer und den Verletzten sein Mitgefühl aus. Er dankt der Polizei und allen Helfern für ihren engagierten Einsatz.


 

„Wir sind alle schockiert über das, was sich heute Nacht in unserer Stadt ereignet hat. Meine Gedanken sind bei den Verletzten und den Angehörigen der Opfer, aber auch bei den Besuchern der Diskothek, die Todesangst und Verzweiflung erleben mussten", so der Oberbürgermeister. Die Stadtverwaltung steht in engem Kontakt mit den Ermittlungsbehörden. Neben der Ermittlung des genauen Tathergangs und seiner Hintergründe steht die Betreuung der Opfer und der Angehörigen im Mittelpunkt. „Wir werden alles tun, um den betroffenen Menschen zu helfen", betont Oberbürgermeister Burchardt. Er dankt der Polizei und allen Helfern für ihren engagierten Einsatz.

Am Sonntagmittag war der Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Staatssekretär im Innenministerium Martin Jäger vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen.


Anbei weitere Informationen der Poilzei und der Staatsanwaltschaft:

 

POL-KN: Zweite gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Konstanz und des Polizeipräsidiums Konstanz vom 30.07.2017, 13.00 Uhr - Schüsse in Diskothek - Ermittlungen laufen auf Hochtouren

 

30.07.2017 - 13:01

 

Konstanz (ots) - Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, die möglicherweise auf einen Streit im persönlichen Umfeld des Täters zurückzuführen ist, dauern weiterhin an. Hinweise auf einen Terrorakt liegen nicht vor.

Der irakische Tatverdächtige, der bei dem Schusswechsel mit der Polizei lebensgefährlich verletzt wurde und trotz einer Notoperation im Krankenhaus verstorben ist, wohnte bereits seit über fünfzehn Jahren im Landkreis Konstanz.

Aktuell wird die sichergestellte Tatwaffe durch Experten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg untersucht.

Zur Klärung des genauen Tathergangs bittet die Polizei Zeugen, die Bildaufnahmen vom Geschehen gemacht haben, sich mit dem Polizeipräsidium Konstanz, Tel. 07531 995 - 0, in Verbindung zu setzen.

Weitere Informationen zum Tatgeschehen werden heute Nachmittag, um 17.00 Uhr, von der Staatsanwaltschaft Konstanz und dem Polizeipräsidium Konstanz bei einer Pressekonferenz im Gebäude des Polizeipräsidiums, Benediktinerplatz 3, 78467 Konstanz, bekanntgegeben.

Erster Polizeihauptkommissar Markus Sauter, Tel. 07531 995 - 1010



Zuletzt aktualisiert am: 30.07.2017

Ende Inhaltsbereich