Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

Der TUA tagt am 20. Juni

Ladenzeile am Schweizer Bahnhof, Quartier 2020, Bruder-Klaus-Straße, Z-Brücke, Feuerwehr und Ruppanerstraße – das sind die Themen des Technischen und Umweltausschusses (TUA) am Donnerstag, den 20. Juni 2017. Beginn ist um 17 Uhr im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes Laube, 6.OG, Untere Laube 24.


Vor der Ausschusssitzung findet ein etwa einstündiger Ortstermin an der Z-Brücke Konstanz statt. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Brückenplatz Süd. Ab 17 Uhr befasst sich der Technische und Umweltausschuss mit folgenden Themen:

 

Planungen der DB Station & Service AG zur Ladenzeile am Schweizer Bahnhof
Mündliche Information

 

Ideenwettbewerb Quartier 2020 des Ministeriums für Soziales und Integration Informationsvorlage

Das Ministerium für Soziales und Integration hat mit dem Wettbewerb „Quartier 2020" einen Ideenwettbewerb zur alters- und generationengerechten Quartiersentwicklung ausgeschrieben. Prämiert werden Ideen zur Quartiersentwicklung, bei denen die Bedürfnisse der Menschen im Fokus stehen, mit bis zu maximal 100.000 Euro, die für die Beteiligungs- und Umsetzungsprozesse verwendet werden können.

Die Stadt Konstanz möchte sich am Wettbewerb „Quartier 2020" beteiligen. Der Sozialausschuss und der Technische und Umweltausschuss werden über diese Teilnahme sowie die Bürgerbeteiligung in diesem Zusammenhang informiert.


Ausbau der Bruder-Klaus-Straße
Projektbeschluss

Die Bruder-Klaus-Straße - Teil des Sanierungsgebietes „Quartier Bahnhof Petershausen - soll vom Einmündungsbereich der Schneckenburgstraße über fast die gesamte Länge der Straße ausgebaut werden. Der Straßenbau orientiert sich dabei an der bereits fertiggestellten Von-Emmich-Straße und wird auf der gesamten Baulänge von 300 Metern barrierefrei erschlossen. Die Straße wird auch zukünftig als 30 km/h-Zone ausgewiesen sein. Beidseitig werden Gehwege und Parkflächen für insgesamt 101 öffentliche Stellplätze angelegt. Zwei der Parkflächen sollen nahe des Alemannenplatzes als Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen. Die Stadtverwaltung ist hierfür in Gesprächen mit den Stadtwerken als künftige Betreiber. Ergänzend werden 72 Bügel als Fahrradabstellanlagen installiert.

Ziel des Ausbaus ist ein durchgängiger Straßenzug in Verbindung mit der Von-Emmich-Straße. Ergänzend sind Baumpflanzungen vorgesehen, so zum Beispiel eine einreihige Bepflanzung mit großkronigen Winterlinden auf der südlichen Straßenseite.

Im Zuge der Baumaßnahme sollen ein Teilstück der Wasserhauptversorgung, die Beleuchtung sowie einzelne Hausanschlüsse erneuert werden. Außerdem werden die Gebäude mit den Telekommunikationsleitungen der Stadtwerke versorgt. Ein Baubeginn ist aktuell für Oktober 2017 vorgesehen, die Bauzeit beträgt rund 12 Monate.

 

Neubau der Fuß- und Radwegbrücke in Petershausen (Z-Brücke)
Kostenfortschreibung

Am 24.09.2015 hat der Gemeinderat den Beschluss zum Bau der Z-Brücke gefasst. Diesem lag eine Kostenberechnung des beauftragten Ingenieurbüros in Höhe von 3,48 Millionen Euro brutto zugrunde. Mit der Ausschreibung zeigte sich, dass diese Schätzung bereits durch den günstigsten Bieter überschritten wurde. Der Haupt- und Finanzausschuss wurde am 8. Dezember 2015 anlässlich der Haushaltsberatungen über diese Sachlage informiert. Unter anderem die bislang noch nie dagewesene Anzahl an 42 Nachträgen, ein Ausschreibungsfehler des Ingenieurbüros sowie zusätzlichen Aufwendungen seitens der Bahn führen zu weiteren Kostensteigerungen. Nach Abschluss von rund 70 Prozent der Bauarbeiten mit bislang schwierigem Bauablauf, muss prognostiziert werden, dass die Kosten nicht zu halten sind. Die Stadtverwaltung hat für die Kostenfortschreibung drei mögliche Szenarien erarbeitet und legt diese dem TUA zur Vorberatung vor. Am 4. Juli wird die Angelegenheit nochmals im Haupt- und Finanzausschuss beraten, woraufhin im Gemeinderat am 20. Juli 2017 die Entscheidung getroffen wird.

 

Aufstockung Feuerwehr Steinstraße + Sanierung

Die Hauptfeuerwahrwache in der Steinstraße ging 1967 in Betrieb und ist nach 50 Jahren dringend sanierungsbedürftig. So ist beispielsweise das Flachdacht seit Jahren immer wieder undicht. Hinzu kommt, dass die Wache dringend weitere Räume benötigt, um den Betrieb der Feuerwehr gewährleisten zu können. In Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe der Feuerwehr und dem neuen Kommandanten wurde ein Raumbedarfsprogramm erstellt. Mit der Entfernung des undichten Flachdaches, soll nun ein weiteres Geschoss ergänzt werden. Diese Aufstockung schafft etwa 700 Quadratmeter neue Bruttogeschossfläche. Weiterhin sind Sanierungsmaßnahmen im Unter- und Erdgeschoss, dem Saal im 1. Obergeschoss sowie im Außenbereich notwendig. Alle Sanierungs- und Umbaumaßnahmen müssen im laufenden Betrieb der Feuerwehr erfolgen. Die anfallenden Kosten wurden auf rund drei Millionen Euro geschätzt und sind im Haushaltsplan 2017bis 2020 eingeplant. Die Kosten für die Ausstattung der neuen Räume belaufen sich auf 150.000 Euro und werden für den Nachtragshaushalt 2018 beantragt. Die abschließende Entscheidung in dieser Sache wird im Gemeinderat am 22. Juni 2017 fallen.

 

Aufstellung eines Bebauungsplans über die Fläche 5/1 „Ruppanerstraße"
Fraktionsantrag

 


@ Alle Sitzungsvorlagen mit ausführlichen Informationen zu allen Themen finden Sie unter der jeweiligen Sitzung im Kalender des Bürgerportals für Gremienarbeit unter: www.konstanz.sitzung-online.de/bi/



Zuletzt aktualisiert am: 20.06.2017

Ende Inhaltsbereich