Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

OB vor Ort in Wollmatingen: Verkehr und neuer Stadtteil im Fokus

Die Entwicklung des neuen Stadtteils im Gewann Hafner, der Lärmaktionsplan, die Flüchtlingsunterkunft Zergle und die Sanierung Fürstenbergstraße waren die bestimmenden Themen beim Stadtteilgespräch von OB Uli Burchardt in Wollmatingen.


Hier ein Überblick der Wollmatinger  Themen, die beim Stadtteilgespräch am 12. Mai 2017 in der Regenbogenschule erörtert wurden:

 

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme Nördlich Hafner Bürger-Ideen für neuen Stadtteil sind gefragt

Mit der Entwicklung des neuen Stadtteils mit 2.550 Wohneinheiten soll der angespannte Wohnungsmarkt entlastet werden. OB Burchardt lud die BürgerInnen und EigentümerInnen dazu ein, sich an dem Prozess zu beteiligen: „Alle können mitmachen und ihre Ideen einbringen". Die Bürgerforen im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen beginnen nach der Sommerpause 2017. Der Ratsbeschluss zur Durchführung der Entwicklungsmaßnahme erfolgt voraussichtlich im dritten Quartal 2018. Anschließend werden die Realisierungswettbewerbe und Bebauungsplanverfahren durchgeführt. Beginn des ersten Bauabschnitts ist voraussichtlich in etwa vier bis fünf Jahren, so der Oberbürgermeister.


Tempo 30 in der Radolfzeller Straße

Der Entwurf des Lärmaktionsplanes schlägt ganztags Tempo 30 in der Radolfzeller Straße (Abschnitt Stifter Straße bis Dettinger Straße) vor. Der Entwurf geht im Juni mit dem Beschluss über die Öffentlichkeitsbeteiligung in den Technischen und Umwelt Ausschuss. Die Beteiligung der Öffentlichkeit wird gerade vorbereitet und findet im Anschluss im Rahmen von Informationsveranstaltungen statt. Die zur verkehrsrechtlichen Anordnung notwendigen straßenbezogenen Einzeluntersuchungen werden bis zur TUA-Sitzung durchgeführt und mit den zuständigen Behörden (u.a. mit dem Regierungspräsidium Freiburg) noch abgestimmt. In diesem Zusammenhang wird auch die seit wenigen Tagen vorliegende Verwaltungsvorschrift zur Tempo 30-Regelung bei besonderen Einrichtungen und deren Möglichkeiten mit diskutiert, so dass es eine ganzheitliche Sichtweise und Lösung geben wird. „Auf der Grundlage der Ergebnisse der Beteiligung wird der Lärmaktionsplan dann im Gemeinderat im Herbst beschlossen", so der Oberbürgermeister. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass die notwendigen Voraussetzungen für Tempo 30 in den genannten Bereichen erfüllt sind - also auch in Wollmatingen, so der OB.

 

Flüchtlinge: Weitere 16 Wohneinheiten geplant

Die Planungen der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft (WOBAK) für weitere Standorte für Anschlussunterkünfte liegen vor. Die Plaungen sehen 16 Wohneinheiten im Längerbohl/Stifterstraße vor. Geklärt werden müsse noch die Zufahrt. Die Verhandlungen mit der Kirche wurden geführt. Durch Änderung der Förderrichtlinien müssen außerdem Anpassungen der bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen vorgenommen werden.

Sanierung der Fürstenbergstraße beginnt 2018

Im Rahmen von Kanal- und Leitungsarbeiten wird auch die notwendige Sanierung der Fürstenbergstraße erfolgen. Die Maßnahme erstreckt sich ab dem Abzweig Riedstraße bis Siebenbürgenweg. Für die Arbeiten wird eine Straßenvollsperrung erforderlich. Der Baubeginn ist für das erste Quartal 2018 vorgesehen.


Bahnhof-Umbau in zwei Abschnitten

Die Deutsche Bahn hat mit Spatenstich am 20. März 2017 am Bahnhof Reichenau wie vorgesehen mit dem barrierefreien Umbau der Bahnsteige begonnen. Die Maßnahmen in Wollmatingen erfolgt in zwei Abschnitten - bis Juni noch die eine Seite und von September bis Dezember die zweite Seite.
„Wir rechnen mit einem planmäßigen Verlauf, da die Bahn an ihre eigenen Sperrzeitengenehmigungen und Sicherheitsbestimmungen gebunden ist. Die zweite Tranche, zu der dann der Haltepunkt Petershausen zählt, wird in 2018 umgesetzt", erläuterte der OB.

Schwaketenbad: Baubeschluss im Juli im Rat

Zusätzlich zu den Wasserflächen des alten Schwaketenbades sind ein zweites Schwimmerbecken, ein Kursbecken und eines zweite Großwasserrutschbahn geplant. Die Gesamtkosten bezifferte OB Burchardt auf 28,4 Millionen Euro. Davon bezahlt die Gebäudeversicherung 12,4 Millionen Euro. Darüber hinaus wird noch der zum Zeitpunkt des Brandausbruches tätige Dachdecker als Brandverursacher in Regress genommen. Der Baubeschluss wird zunächst in verschiedenen Gremien vorberaten, abschließend entscheidet der Gemeinderat am 13. Juli 2017. „Auf dieser Grundlage wäre der Baubeginn im Dezember 2017 und die Inbetriebnahme im Oktober 2019", so der Oberbürgermeister.


Busse: Verspätungen durch Rückstau am Ortsausgang

Seit Wiedereröffnung der Ortsdurchfahrt Wollmatingen verspäten sich die Stadtbusse der Linie 2 auf dem Streckenabschnitt Grundschule bis zur Wendeschleife. Hauptursache ist die Überlastung des Knotens an Westtangente (L211/ Radolfzeller Straße). Dadurch staut sich der Autoverkehr zum Teil bis in den Ortskern Wollmatingens.

 

 



Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2017

Ende Inhaltsbereich