Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

WAHRHEIT. ZA PRAVDU.

Kunstwerk für Jan Hus am Konstanzer Bürgersaal und an der Prager Bethlehemskapelle


Eine Sonne verbindet Jan Hus´ Vermächtnis in den zwei europäischen Städte Konstanz und Prag.

 

WAHRHEIT. ZA PRAVDU. Diese zwei Worte entstehen bei Sonnenschein auf den Fassaden des ehemaligen Franziskanerklosters in Konstanz und an der Bethlehemskapelle in Prag. Der Konstanzer Teil des Kunstwerks wurde am 28. Juni anlässlich des 600. Jahrestages der Verbrennung des böhmischen Reformators Jan Hus in Konstanz feierlich enthüllt.

 

„Die Idee zum Kunstwerk entstand aus einer privaten bürgerlichen Initiative des tschechischen Unternehmens Libor Burian. Er hatte die Idee, ein Kunstwerk zu erschaffen, das das Vermächtnis von Jan Hus in Erinnerung hält. Wir haben dann weitere Personen aus kirchlichen und weltlichen Kreisen angesprochen und eine Auswahlkommission gebildet. Ihre Aufgabe war es, den besten Entwurf und die Ausfertigung des Werkes zu wählen", erläuterte Hynek Fajmon, Vorsitzender des „Vereines zur Erinnerung an das Vermächtnis von Meister Jan Hus", der 2014 in der Tschechischen Republik gegründet wurde.

 

Mitglied der Auswahlkommission war der Synodalsenior der Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder Joel Ruml. Er beurteilte die Wettbewerbsentwürfe aus theologischer Perspektive. "Es hat mich überrascht, wie spontan die Künstler reagiert haben. Sie schufen ein modernes Artefakt, das nicht von unseren Wünschen, sondern vom Willen Gottes und dem Stand der Sonne abhängig ist", erläuterte Joel Ruml.

 

Das Kunstwerk, das nun am Konstanzer Stephansplatz zu besichtigen ist, besteht aus einem an der Fassade befestigten Tableau mit Blöcken ausgefräster Buchstaben, die bei Sonnenschein das Wort „WAHRHEIT" an der Wand erscheinen lassen.

 

"Dank des Sonnenlichtes und dem Stand der Sonne werden die Worte die größte Intensität am 6. Juli entwickeln und besonders gut in den anderthalb Monaten davor und danach zu sehen sein." ergänzt Jerry Koza, Architekt und Designer. Gemeinsam mit seinen Kollegen Adam Jirkal und Martin Papcún hat er das Kunstwerk geschaffen, das bis zum Ende des Konziljubiläums in Konstanz zu sehen sein wird. Das Prager Gegenstück mit den Worten „Za Pravdu" wird an der Bethlemskapelle am 6.Juli, dem Todestag von Jan Hus enthüllt.



Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2015

Ende Inhaltsbereich