Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

Ehrennadel für Rosemarie Banholzer

An ihrem 90. Geburtstag am 10. Februar hat Oberbürgermeister Uli Burchardt der Konstanzer Mundartdichterin die Ehrennadel der Stadt Konstanz überreicht.


Es gibt wohl keinen Ort in Baden, an dem Rosemarie Banholzer nicht ihre Gedichte vorgetragen hat. Über 2000 Lesungen hat sie gehalten, seit über 30 Jahren ist sie als Hüterin des See-Alemannischen bekannt. Rund 3000 Gedichte hat Rosemarie Banholzer in Mundart, aber auch in Hochdeutsch, verfasst. Max und Moritz und das Lukas-Evangelium übersetzte sie ins Alemannische. Insgesamt umfasst ihr Werk bisher 14 Bücher in alemannischer Mundart und drei Bände Lyrik in Schriftdeutsch sowie zwei CDs. Mit ihren Gedichten bringt Rosemarie Banholzer ihre Leser und Zuhörer zum Schmunzeln und Lachen aber auch zum Nachdenken.

 

An ihrem 90. Geburtstag hat ihr Oberbürgermeister Uli Burchardt im Kreise ihrer Familie, von Freunden und Weggefährten, die Ehrennadel der Stadt Konstanz überreicht. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. So eine Überraschung", sagte die Jubilarin sichtlich bewegt, als ihr der OB die Ehrennadel und die Urkunde überreichte. Auf Vorschlag ihres Enkels Marius Ruf hatte sich der Gemeinderat für die Auszeichnung ausgesprochen.

 

Der jung gebliebenen Jubilarin las Uli Burchardt eines ihrer Gedichte vor mit dem passenden Titel „Burgermoschter honds schwer". „Sie haben mir schon bei unserer ersten Begegnung auf den Zahn gefühlt, ob ich alemannisch sprechen kann", erinnerte sich der OB. „Sie haben die Prüfung bestanden", erwiderte Rosemarie Banholzer schlagfertig.

 

Die Konstanzerin fing erst Ende der 1970er mit dem Schreiben an. „Die Familie ging vor", so Banholzer, die fünf Kinder, sechs Enkel und zwei Urenkel zählt. Von 1977 bis 1999 erschienen ihre Gedichte unter dem Titel „Lachend in die neue Woche" im Südkurier, wo sie als Redaktionssekretärin arbeitete. Ab 1983 verfasste sie die Kolumne „s'Frichtle monnt", im Konstanzer Anzeiger. Obwohl ihre Sehschwäche sie einschränkt, arbeitet sie weiter. Gerade hat sie ein Buch auf Hochdeutsch beendet, noch mehr Material wartet in der Schublade. „Es ist eben mein Hobby", sagte Rosemarie Banholzer bescheiden. Zur Feier der Ehrennadel hat ihr OB Burchardt noch ein besonderes Versprechen abnehmen können. Die Konstanzerin will dem Gemeinderat ein Dankesgedicht verfassen, das in der Sitzung am 3. März vorgetragen werden soll.



Zuletzt aktualisiert am: 11.02.2015

Ende Inhaltsbereich