Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

Konstanzer Förderpreis für junge KünstlerInnen 2013

Am Samstag, 23.11.2013, 19 Uhr, findet im Wolkenstein-Saal im Kulturzentrum am Münster die feierliche Verleihung des Konstanzer Förderpreises für junge KünstlerInnen 2013 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, um Anmeldung wird dringend gebeten.


Seit 1983 verleiht die Stadt Konstanz in zweijährigem Turnus den „Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler" in den Sparten Musik, Literatur und Bildende Kunst. Das Preisgeld pro Sparte beträgt 1.500 €. Dieses Jahr geht der Preis an Felix Otterbeck, Musik; Lena Reinhold, Literatur; und an Florian Schwarz, Bildende Kunst.
 
Der Preisträger der Sparte Musik kommt dieses Jahr aus dem Bereich Jazz und Tanzperformance. Felix Otterbeck, 1981 in Konstanz geboren und aufgewachsen, hat am Konservatorium in Amsterdam bei Chris Potter, John Scofield und Bobby McFerrin studiert. Inzwischen hat er sich als Jazzpianist, Autor und Performance-Künstler einen Namen gemacht. Der derzeit in Berlin ansässige Künstler verbindet seine selbst komponierte Musik auf individuelle und originelle Weise mit Theater, Pantomime und Tanz und präsentiert die Ergebnisse sowohl als Live-Performance als auch in Form von medialen Kunstäußerungen. Seine Arbeiten konnte er bereits in mehreren Städten Europas zeigen. Auch in Konstanz ist Felix Otterbeck regelmäßig zu Gast, 2007 mit der "Commedia della machina" in den Rieterwerken und zuletzt mit dem Projekt "blood 's sicker than water" im August 2011 in der Spiegelhalle. Eine musikalische Referenz an die Heimat ist die 2010 aufgenommene CD "Am See" mit dem von ihm gegründeten Felix-Otterbeck-Trio.
 
In der Sparte Literatur geht der Konstanzer Förderpreis 2013 an Lena Reinhold. Reinhold wurde 1982 in Darmstadt geboren und kam 1985 nach Konstanz. Sie besuchte das Ellenrieder-Gymnasium und studierte nach Auslandsaufenthalten in den USA und Paris Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie in Berlin. Außerdem absolvierte sie eine Ausbildung als Schauspielerin; so spielte sie u.a. auch in Konstanz mit dem Künstlerkollektiv crucible. Nach Meinung der Jury zeichnet Reinhold ein besonderes Gefühl für Sprache aus, das sich insbesondere darin zeigt, wie sie es in ihren Texten versteht, dem Leser mittels kurzer Beschreibungen komplexe Situationen plastisch werden zu lassen. Mit wenigen Zeilen lässt sie so ein Stück Welt lebendig werden, das sich dem Leser ins Gedächtnis einprägt.
 
Florian Schwarz, geboren in Konstanz 1979, studierte Fotografie an der Königlichen Kunstakademie Antwerpen und Dokumentarfilm am Edinburgh College of Art. Seine projektbezogenen Arbeiten entspringen einem profunden Interesse an menschlichen Lebens- und Gefühlswelten; so entstanden in den vergangenen Jahren Projekte mit Straßenkindern in Honduras, über eine Zugreise von Süddeutschland nach Sibirien auf den Spuren der Wehrmachtszeit seines Großvaters und ein Langzeit-Portrait eines indianischen Straßenmusikers in Nashville. Florian Schwarz' Arbeiten waren unter anderem beim Europäischen Monat der Fotografie in Berlin zu sehen, im Goethe-Institut Madrid, im National Museum of Scotland, bei der Photo España und beim Noorderlicht Photofestival in Groningen.
Unlängst kehrte er von einem einjährigen Arbeitsaufenthalt in Schottland zurück, wo sein erster Dokumentarfilm „deep dark pale blue" über einen Astrophysiker entstand. Der Film erhielt eine Nominierung für einen British New Talent Award 2013 von der Academy of Film and Television Arts (BAFTA)
 
Bürgermeister Dr. Andreas Osner wird den Konstanzer Förderpreis am 23. November, 19 Uhr, im Kulturzentrum am Münster, Wolkenstein-Saal, an die Preisträger übergeben. Die Laudatoren sind: Die Galeristin Ursula Grashey, als Fachjurorin Bildende Kunst; der Chefdramaturg des Theaters Konstanz, Dr. Thomas Spieckermann, als Fachjuror Literatur; und Michael Auer, künstlerischer Leiter des Konstanzer Kammerchors und Mitinitiator des Konstanzer Chorfestivals, als Fachjuror Musik.
 
 
Weitere Informationen:
Kulturbüro Konstanz, Wessenbergstraße 39, 78462 Konstanz,
Tel. 07531 900 904, MuessigS@stadt.konstanz.de, www.konstanz.de
 
 


Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2013

Ende Inhaltsbereich