Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

"Die Konstanzer Weihnachtskrippe aus dem 18. Jahrhundert"

Das Rosgartenmuseum freut sich, großen und kleinen Konstanzerinnen und Konstanzern und Gästen der Stadt die historische "Konstanzer Weihnachtskrippe" aus dem 18. Jahrhundert zeigen zu können.

Die Konstanzer Weihnachtskrippe aus der Sammlung des Rosgartenmuseums hat eine geheimnisvolle Geschichte: Vermutlich kamen die um 1730 holzgeschnitzten Figuren mit Körpern aus garnumwickelten Drahtgeflecht und zeittypischer Kleidung im 18. Jahrhundert mit Ordensschwestern aus Paderborn nach Konstanz. Hier wurden von Lehrschwestern des Klosters Zoffingen die Kostüme und die Kulisse der Krippe im Laufe der Zeit fortlaufend ergänzt. So kommt es, dass wir in der Krippe neben der Heiligen Familie und den Heiligen Drei Königen mit ihrem Gefolge unter anderem auch Frauen in Konstanzer Tracht, hiesige Kaufleute, eine Bäckersfrau und einen Paradiesler Gemüsebauern mit Gemüsekorb sehen. 1926 konnte die „Konstanzer Krippe" vom Rosgartenmuseum aus dem Nachlass des Baumeisters Merk erworben werden. Das Museum setzt die alte Tradition der öffentlichen Präsentation fort. Die Figuren wurden unter fachlicher Leitung sorgsam gesäubert und restauriert, zudem wurde die historische Kulisse der Krippe überarbeitet. Das Rosgartenmuseum freut sich, großen und kleinen Konstanzerinnen und Konstanzern und Gästen der Stadt dieses ausdrucksstarke Exponat aus der Kirchengeschichte unserer Stadt zeigen zu können. Der Eintritt zur Krippe ist kostenlos



Zuletzt aktualisiert am: 28.11.2012

Ende Inhaltsbereich