Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

„Spielarten. Fotografie und Literatur“

Ausstellungseröffnung am Samstag, 15. August, 11.30 Uhr im Kulturzentrum am Münster, Richental-Saal. Mit einer Einführung von der Schriftstellerin Zsuzsanna Gahse.


In der Fotografie finden sich viele reizvolle Verbindungen mit anderen künstlerischen Medien. Einen Tanz oder ein Theaterstück fotografisch wiedergeben heißt Mimik, Körperhaltung, Bewegung und die entsprechende Stimmung im Bild einzufangen. Einer ganz anderen Ausdrucksweise und Technik bedient sich die Fotografie bei der Beschäftigung mit der Literatur. Eine abgelichtete Buchseite oder ein prall gefülltes Bücherregal mag perfekt fotografiert sein, doch ist die mimetische Veranschaulichung nur eine Art der Annäherung an den Gehalt von Büchern. Beide Genres stehen in einer subtilen und innigen Beziehung: Sowohl Fotografie als auch Literatur produzieren Bilder. Die Fotografie nutzt Licht und Fotopapier, Literatur benutzt die Phantasie des Lesers. Fotografische Bilder sind materiell, unabänderlich, öffentlich, literarische dagegen ideell, fließend, persönlich. 

 

Die Ausstellung „Spielarten. Fotografie und Literatur" die im Rahmen der Baden-Württembergischen Literaturtage gezeigt wird, präsentiert  Begegnungen der Fotografie mit dem Medium Literatur. Etwa 90 Abbildungen von zwölf Fotografen und Künstlern verdeutlichen, wie subtil die Berührungspunkte sind.

„Spielarten. Fotografie und Literatur" ist eine Fotoausstellung der Projektgruppe Fotografie am Bodensee in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Konstanz. Den Anlass für diese thematische Schau über bedeutende „literarische Positionen" bilden die Baden-Württembergischen Literaturtage, die im Herbst 2009 in Konstanz stattfinden.

 

Mit Werken von Com & Com (Johannes M. Hedinger, Marcus Gossolt), Sepp Dreissinger, Rainer Ganahl, Candida Höfer, Robert Häusser, Roland Iselin, Simone Kappeler, Ulrike Ottinger, Ilse Schneider-Lengyel, Klaus Staeck, Franzis von Stechow, Nikolaus Walter sowie Gedichten und Prosa von neun Schriftstellern, darunter Gianni Kuhn und Jochen Kelter. Die ausgewählten Künstler sind durch Geburt, Wohnort oder ihr Schaffen mit der Region Bodensee verbunden.

Dank für Unterstützung: Regierungspräsidium Freiburg; Schindler, Parent & Cie; Reginbrot Konstanz, Dr. Peter Braun, Konstanz, Reiss-Engelhorn-Museum, Mannheim; Kunstmuseum Kanton Thurgau, Warth/Frauenfeld

 

 

„Spielarten. Fotografie und Literatur"

16. August bis 4. Oktober 2009

Kulturzentrum am Münster

Richentalsaal

Wessenbergstraße 41-43

D-78462 Konstanz

Tel. 0049 (0) 7531 900 900

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10.00 - 18.00 Uhr. Samstag, Sonntag und Feiertage 10.00 - 17.00 Uhr

 

Begleitprogramm zur Ausstellung

Mi 09.09.09, 19.30 Uhr, Kulturzentrum am Münster, Richtental-Saal.


Vortrag
„Die kleine gebliebene Hoffnung ist ein Anfang. Die Fotografin und Schriftstellerin Ilse Schneider-Lengyel in ihrer Zeit". Referent: Dr. Peter Braun, Hochschuldozent für Literatur- und Medienwissenschaft

 

 

Film Ulrike Ottinger "12 Stühle"

So 20.09.09, 11.00 Uhr

Mo 21.09.09, 19.00 Uhr

Di 22.09.09, 19.00 Uhr

Ort: Zebra-Kino, D-78467 Konstanz, Joseph-Belli-Weg 5

 

Foto: Ulrike Ottinger: zwölf Stühle, 2004, 50x70 cm



Zuletzt aktualisiert am: 13.08.2009

Ende Inhaltsbereich